Tag 922: Rumänische Gastfreundschaft

/, Rumänien, Tagesberichte/Tag 922: Rumänische Gastfreundschaft

Tag 922: Rumänische Gastfreundschaft

Tag 922: Rumänische Gastfreundschaft

24.06.2016
Mit dem Verlassen der Donau war die Mückenflut wieder etwas zurück gegangen. Doch die Hitze wurde mit jedem Tag schlimmer und auch die Zeltplatzsuche war noch immer eine Katastrophe. Als wir schließlich ankamen und unser Zelt aufgestellt hatten, waren wir so erschöpft und kaputt, dass wir nur noch in uns zusammensanken. Wir befanden uns nun direkt vor der Moldawischen Grenze, die durch einen kleineren Fluss markiert wurde. Einen Tag würden wir noch an dieser Uferseite entlang wandern, dann kam der Grenzübertritt. Um zu arbeiten suchte ich mir am Abend wieder einen Platz in einer Bar in der Ortschaft. Diesmal traf ich dabei auf eine Familie, die lange Zeit in Spanien gelebt hatte. Sie boten mit nicht nur einen Platz in ihrem Café, sondern sogar ein Zimmer in ihrem Haus an, in dem ich bis zum frühen Morgen ungestört schreiben und korrigieren konnte.

Hin und wieder kamen die kleinen Kinder und brachten mir Saft, Wasser, Kekse, ein Abendessen oder einen Kaffee. Schon verrückt, dass ich versuchte, ein Buch über das natürliche Leben und die Heilkraft der Natur zu schreiben und dabei zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wieder Kaffee trank und fast vollkommen auf Schlaf verzichtete. Noch immer arbeitete ich gegen mich und kam deshalb nur schleppend voran. Dies versuchte ich durch mehr Stunden vor dem Computer wett zu machen, was dem Buch am Ende leider nur wenig brachte. Jedenfalls auf direktem Weg. Ohne dass es mir bewusst war, war ich vom Autor des Buches längst zu einer verqueren Inspirationsquelle geworden. Meine Texte waren unbrauchbar, aber das was ich bei dem Versuch sie zu schreiben durchlebte, inspirierte Heiko letztlich zu dem, was das Buch zu einem vollkommenen und runden Gesamtwerk machte. Und nicht nur ich. Auch Heydi, die uns immer wieder über ihre Entwicklungsschritte zu hause berichtete und die auf ihre ganz eigene Art oft fast die gleichen Höhen und Tiefen durchmachte, wie ich im Moment, trug durch ihr Erleben und ihre Schilderungen einen entscheidenen Teil zum Buch bei.

Als ich in der Früh zu unserem Lager zurückkehrte, wurde ich kurz zuvor von zwei Grenzpolizisten aufgehalten, die meinen Ausweis kontrollieren wollten. Wir hatten unser Zelt mitten ins Grenzgebiet gestellt, doch das hatten sie nicht einmal bemerkt. Jetzt wo ich sie darauf hinwies, war es ihnen egal. Sie wollten lediglich wissen, wie lange wir vor hatten, an diesem Ort zu bleiben.

Mehr für dich:
Tag 768: Zwischen den Feiertagen

Spruch des Tages: Ich kann es erklären, aber nicht ohne das Wort ‚Außerirdische‘.

Höhenmeter: 210 m
Tagesetappe: 33 km
Gesamtstrecke: 16.343,27 km
Wetter: sonnig und heiß
Etappenziel: Zeltplatz am Waldrand, Blindeşti, Moldawien

Hier könnt ihr uns und unser Projekt unterstützen. Vielen Dank an alle Helfer!

Bewertungen:

 

About the Author:

Leave A Comment

Translate »