Unser Leben als Webnomaden

/, Reise-Wiki, Reiseerfahrungen, Tagesberichte/Unser Leben als Webnomaden

Unser Leben als Webnomaden

Unser Leben als Webnomaden

Als wir am 01.01.2014 zu unserer Lebensreise aufbrachen, wären wir nicht einmal im Traum darauf gekommen, uns selbst als Webnomaden oder digitale Nomaden zu bezeichnen. Damals gab es diese Begriffe noch nicht und so waren wir einfach Wanderer oder Lebenspilger, die versuchten, ihren Alltag zu meistern, ohne dabei einen festen Wohnsitz oder eine feste Anstellung haben zu müssen.

Die Webnomaden Heiko Gärtner und Franz Bujor wandern durch Hamburg

Die Webnomaden Heiko Gärtner und Franz Bujor wandern durch Hamburg

Reisen als Lebensstil wird populär

Doch wir waren nicht die Einzigen mit dieser Idee. Immer mehr Menschen fühlen sich von unserem alltäglichen Gesellschaftsleben eingeengt und suchen daher nach Alternativen und oft auch nach nomadischen Lebensweisen. Und jeder Freiheitssucher, der sein Gesellschaftsleben mit festem Standort aufgab, hatte seine eigene Überlebensstrategie. Die einen hatten zuvor ihr ganzes Geld gespart und waren nun bereit, aufzubrechen um von ihren Reserven zu leben. Andere hingegen hatten Berufe gewählt, die sie auch von unterwegs ausüben konnten. Oder sie suchten sich Wege, um online Geld zu verdienen. Und wieder andere suchten Möglichkeiten, wie sie während ihrer Reise ein Business aufbauen konnten, das sie über Wasser hält.

In der ganzen Welt zuhause: Heiko Gärtner lebt als Webnomade

In der ganzen Welt zu Hause: Heiko Gärtner lebt als Webnomade

Digitales Nomadentum als neuer Trend

Während es früher vor allem Handwerker und moving Farmer waren, die umherstreiften und ihre Reise mit verschiedensten Arbeiten finanzierten, war es nun vor allem der digitale Sektor, der ungeahnte Reisemöglichkeiten bot. So brauchte man als Designer, Programmierer, Schriftsteller, Suchmaschinenoptimierer, Lektor oder Übersetzer nicht mehr zwingend ein festes Büro. Man brauchte lediglich einen Computer, einen Internetzugang und ein Telefon und konnte von überall auf der Welt für jeden beliebigen Auftraggeber arbeiten. Warum als sollte man noch weiter an einem Ort bleiben? Noch dazu an einem Standort wie Deutschland, der neben unbeständigem Wetter vor allem hohe Preise und verhältnismäßig schlechte Internet-Tarife bot?

Ein Laptop und ein Internetzugang ist alles, was man als Webnomade für sein mobiles Büro braucht

Ein Laptop und ein Internetzugang ist alles, was man als Webnomade für sein mobiles Büro braucht

Geld sparen durch Reisen

So stellten wir fest, dass wir dadurch, dass wir im Ausland reisten, anstatt einen festen Firmensitz im Inland zu haben, rund 90 % unserer monatlichen Fixkosten sparten. Allein die Krankenversicherungsgebühren sanken in unserem Fall von 200 bis 400 € im Monat auf rund 50 € monatlich. Wer also auf Bali, Fidschi, den Philippinen, in Marokko, Indien oder Peru lebt und arbeitet, kann dort mit einem Bruchteil des Gehaltes gut leben, das er in Deutschland als absolutes Minimum bräuchte. Folglich reduzieren sich Arbeitszeit und Alltagsstress, während der Komfort steigt und man dazu noch dort lebt, wo andere Urlaub machen. Das klingt schon fast ein bisschen zu schön, um wahr zu sein.

Als Webnomade kann man das Leben genießen und dabei noch Geld sparen.

Als Webnomade kann man das Leben genießen und dabei noch Geld sparen.

Wie baue ich ein Online-Business auf?

Und tatsächlich ist es auch nicht ganz so einfach, wie es zunächst klingt. Denn ein funktionierendes Online-Business braucht wie jedes andere Unternehmen auch, eine gute Vorbereitung, Planung und Umsetzung. Das Internet ist voll von Angeboten aller Art. Wenn man hier bestehen will, muss man zuallererst eine Strategie haben, mit der man für seine potenziellen Kunden interessant wird. Wir hatten dabei den Vorteil, dass unsere Weltreise von Anfang an ohne Geld geplant war, sodass wir zumindest am Anfang nicht auf den Erfolg ihres Internetgeschäfts angewiesen waren. Dadurch konnten wir erst einmal ganz in Ruhe unsere Erfahrungen machen und herausfinden, auf wie viele Arten es nicht funktioniert.

Der Aufbau eines eigenen Onlinebusiness ist der erste, wichtige Schritt zum Webnomaden

Der Aufbau eines eigenen Onlinebusiness ist der erste, wichtige Schritt zum Webnomaden

Welche Schwierigkeiten kommen als Webnomade auf mich zu?

Für viele, die von Anfang an auf den Gewinn aus ihrem Onlinegeschäft angewiesen sind, ist der Traum von einem Leben als Webnomade häufig bereits nach wenigen Monaten zu Ende. Nämlich dann, wenn ihr angespartes Guthaben aufgebraucht ist. Für andere funktioniert es zwar, dass sie Reisen und unterwegs Geld verdienen können, doch häufig ist der Arbeitsaufwand dabei noch höher, als wenn sie von Zuhause aus arbeiten würden. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich bereits vor dem Aufbruch einen Plan zurechtzulegen und eine Strategie zu entwickeln.

Mehr für dich:
Tag 777: Der etwas andere Gastgeber – Teil 2

Dazu ist es hilfreich, sich die folgenden Fragen zu stellen:

  • Welche Fähigkeiten habe ich, mit denen ich einen echten Beitrag leisten kann?
  • Was kann ich anbieten, wodurch andere einen Mehrwert erhalten, der sie veranlasst mich dafür zu bezahlen?
  • Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen?
  • Wer oder was bin ich?
  • Was macht mich aus?
  • Was macht mich besonders?
  • Worin besteht mein Brand, also meine Marke, mit der ich andere auf mich aufmerksam mache und in mein Geschäftsfeld ziehe?
  • Welche Werbestrategien kann ich nutzen?
  • Wie sorge ich dafür, dass meine Internetpräsenz bei den Suchmaschinen gefunden wird?
  • Welche Plattformen gibt es, über die ich meine Dienstleistungen bekannt machen kann?
  • Wie bringe ich mich ins Gespräch?

Hier findet ihr weitere Informationen zum Thema „Online Geld verdienen„.

Mitunter hat man auch als Webnomade mit ordentlich Gegenwind zu Kämpfen

Mitunter hat man auch als Webnomade mit ordentlich Gegenwind zu Kämpfen

Aus den Fehlern lernen

Wir sind zunächst einmal aufgebrochen, ohne uns auch nur eine dieser Fragen zu stellen. Dies führte dazu, dass wir einen Reiseblog mit mehreren Tausend Artikeln erstellten, ohne dabei nur ein einziges Mal darauf zu achten, ob diese Artikel überhaupt gefunden werden konnten. Erst mit der Zeit kamen wir dann auf die Idee, dass man einen Blog auch für die Suchmaschinen optimieren musste, wenn man nicht vollkommen unsichtbar bleiben wollte. Später entdeckten wir dann Möglichkeiten, um mithilfe des Blogs auch Geld zu verdienen. Damit konnten wir dann die verbliebenen Fixkosten immer mehr darüber decken und ein Polster für zukünftige Projekte ansammeln konnten. Wir spürten jedoch auch, dass wir aufgrund der früheren Versäumnisse nach ein paar Jahren vieles nachzuholen hatten, was mit einer ausgearbeiteten Strategie von Beginn an hätte vermieden werden können.

Durch Pannen und Missgeschicke lernt man immer wieder neues dazu

Durch Pannen und Missgeschicke lernt man immer wieder neues dazu

Vom Dauerpilger zum Cyber-Nomaden

Nach den ersten fünf Jahren unserer Reise wandelte sich unser Lebenskonzept jedoch noch einmal sehr stark. Nun hatten wir bereits viele Erfahrungen als Nomaden gemacht. Damit stellte sich uns noch einmal neu die Frage, in welche Richtung es zukünftig weiter gehen sollte. Unsere Reise hatte vor allem als eine Pilgerreise angefangen, bei der der Weg selbst im Kernfokus lag. Mit der Zeit ist jedoch das Forschen und Wirken zu einem immer wichtigeren Bestandteil geworden. Ebenso, wie der Wunsch, das erforschte Wissen an andere weiterzugeben und gleichzeitig noch tiefer einzutauchen. Dabei tauchte nun auch die Frage auf, wie man andere, schwierigere Regionen der Erde bereisen konnte.

Franz Bujor mit Handheld Outdoor Computer

Franz Bujor mit Handheld Outdoor Computer

Aufgrund dieser Fragen rückte die Idee des digitalen Nomadentums noch einmal stärker in den Fokus. Aus dem reinen Reisetagebuch wurde also eine Wissensplattform und es kam mit der Erlebnisgalaxie ein Charity-Shop-Portal hinzu.

Mehr für dich:
Tag 1029: Flüchtlingspropaganda

Bewertungen:

 

About the Author:

Heiko Gärtner und Franz von Bujor sind ausgebildete Survivalexperten und Extremjournalisten. Seit 2014 wandern sie zu Fuß und ohne Geld um die Welt um auf diese Weise tiefe Einblicke in unsere Gesellschaft mit all ihren Facetten, Kulturen und Systemen zu bekommen. Als Medizinjournalisten sind sie unter anderem Mitglieder des Deutschen Fachjournalisten Verbandes und schreiben neben Artikeln für Blogs, Zeitungen und Magazine auch Sachbücher und Ratgeber. 2013 veröffentlichten sie gemeinsam ein Grundlagenwerk über Antlitzdiagnose mit dem Titel "Krankheiten auf einen Blick erkennen". 2016 folgte ihr zweites Werk "Die natürliche Heilkraft der Bäume". Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch, um die Grundlagen der Naturheilung zu erlernen, wie sie seit Jahrtausenden von indigenen Völkern überall auf der Welt angewendet werden. Heiko Gärtner ist zudem gelernter Natur- und Landschaftspfleger, Wildnislehrer, Hochseilgartentrainer sowie Berg- und Höhlenretter. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungsfachwirt leitete er unter anderem Motivation und Verkaufstrainings und übernahm später eine eigene Generalagentur. Aus dieser Zeit konnte er unter anderem auch ein umfangreiches Verständnis und Wissen aus den Bereichen Versicherungsrecht, Recht im Allgemeinen, Buchhaltung, Wirtschaftsmathematik und Unternehmensführung mitnehmen. Um mehr seinem Herzensweg zu folgen, gab er seine Büro-Karriere schließlich auf, um sich zum Survivalexperten, Nationalparkranger und Wildnismentor ausbilden zu lassen. In diesem Rahmen besuchte er unter anderem Naturvölker in Neuseeland, Kanada, den USA und Thailand. Dabei gründete er unter anderem seine eigene Wildnisschule, die bis heute besteht und Ausbildungen aus dem gesamten Wildnissektor anbietet. Franz von Bujor ist studierter Kultur- und Sozialpädagoge, sowie ausgebildeter Wildnislehrer, Mediator und Erlebnispädagoge. Auf seinen vielzähligen Reisen unter anderem nach Australien und Lateinamerika sammelte er Expertenwissen im Bereich alternatives Leben und Reisen, Minimalismus, Backpacking und Work and Travel, sowie allgemein im Bereich Kunst, Kultur, Religion und Geschichte. Seit 2016 lebt er als Wandermönch.
Translate »