Tag 3: Wie bei Maria und Josef

///Tag 3: Wie bei Maria und Josef

Tag 3: Wie bei Maria und Josef

Tag 3: Wie bei Maria und Josef

Seit heute sind wir nun offiziell Jakobspilger. Als wir am Ausgangspunkt an der Jakobuskirche in Nürnberg ankamen wurden wir mit Glockengeläut empfangen. Wenn das mal keine gebührende Begrüßung ist, dachten wir. Nachdem wir an der zweiten Kirche wieder mit Geläut begrüßt wurden, fragten wir uns langsam, ob wir vom Gebimmel verfolgt wurden. Nürnberg erwies sich auch heute wieder als weitaus zäher als erwartet. Unser Jakobsführer mit dem Titel: „Der Jakobsweg von Nürnberg nach Rothenburg ob der Tauber“, verzichtete daher komplett auf diesen Teil und begann seine Beschreibung vorsichtshalber erst in Stein und empfiehlt seinen Lesern bis dahin mit dem Bus zu fahren. Da das für uns nicht in Frage kam, mussten wir uns 12,5 Kilometer durch den Großstadtdschungel alleine durchschlagen. Wir rechneten mit allem, nur nicht mit einem Scherenschleifer, der alle Jakobsmuscheln, so gründlich wie ein Bieber in einer Baumschule, bis auf den letzten Rest abschabte. So gab es auf sechs Kilometern keinen einzigen intakten Jakobswegweiser mehr, dem wir hätten folgen können. Gott sei Dank hatten wir uns am Vortag einige Kartenausschnitte ausgedruckt. Sonst hättet ihr wahrscheinlich auch noch in unserem 9. Tagesbericht von unseren Irrwegen durch den Nürnberger Stadtbereich lesen müssen. So gelang es uns aber doch einen Ausgang zu finden und wir wurden dafür mit einem schönen Waldweg entlang eines Flusses belohnt. Einige Ortschaften Später wurde die Belohnung sogar noch einmal getoppt! Denn hier erwarteten uns Heikos Eltern, die uns das letzte Päckchen unserer bis dahin noch immer nicht vollständigen Ausrüstung brachten. Bei der Gelegenheit ließen sie es sich nicht nehmen, uns mit einer leckeren, heißen Suppe, einem Salat und einem Putenschnitzel zu überraschen. Nach der Verabschiedung wurden unsere Pilgerwagen dann einmal auf ihre Offroadtauglichkeit getestet. Tobi braucht was die Führung von Pilgeranhängern in unwegsamem Gelände anbelangt noch ein wenig Übung, denn sein Wagen kam einige Male mächtig ins schlingern.

Als wir das nächste Dorf erreichten begann bereits die Dämmerung. Unsere Hoffnung auf einen Platz in einer Pfarrei schwand damit zusehends, da Unterbüchlein nur aus drei Bauernhöfen besteht und die nächste Pfarrei noch rund 10km entfernt lag. Zum Glück trafen wir auf drei Bauern, die uns als Alternative einen Platz in ihrer Scheune anboten. Nun liegen wir in unsere Schlafsäcke gehüllt auf einem Bett aus Strohballen und hoffen auf eine entspannte Nacht. Mal sehen, ob vielleicht ein Stern über unserem Dach steht, wenn wir nachts zum Pinkeln aufstehen.

Mehr für dich:
Tag 142: Heckenarbeiter

 Spruch des Tages: Es wird Zeit das Alte loszulassen, um das Jetzt zu entdecken! 

Tagesetappe: 17,37km

Gesamtstrecke: 74,37km

 

Bewertungen:

 
51
2019-03-12T01:21:50+00:00 Deutschland, Tagesberichte|

About the Author:

Leave A Comment

Translate »