Lustige Spielideen für Silvester

///Lustige Spielideen für Silvester

Lustige Spielideen für Silvester

Das Jahr neigt sich wieder einmal dem Ende zu und es ist Zeit für unser fünftes Weltreise-Silvester. Da wir auch dieses Jahr wieder zu dritt sind, haben wir uns einige lustige Spielideen überlegt, die wir an diesem besonderen Abend machen wollen. Immerhin wollen wir das Jahr natürlich gebührend ausklingen lassen.

Bachlauf im Fichtelgebirge

Bachlauf im Fichtelgebirge

Der schönste Wanderweg zum Schluss

Nachdem wir uns von Andy Lang und seiner Familie verabschiedet hatten, machten wir uns auf zu unserem Silvesterquartier. Dabei wanderten wir durch ein uriges und einsames Tal an einem Fluss entlang. Hier gab es zum ersten Mal seit langem keine Straße und auch sonst nichts Lautes oder Nerviges im Hintergrund. Insgesamt war es wohl eine der schönsten Strecken des Jahres, die wir hier nun zum Schluss noch einmal geschenkt bekamen.

mystischer Bachlauf

Mystischer Bachlauf

Silvester im Kurpark von Bad Berneck

Unser Etappenziel war dieses Mal die evangelische Kirche von Bad Berneck, die direkt am Rande des Kurparks lag. Bad Berneck war ein uriges kleines Dorf mit einem historischen Kern. Ein großer Silvesterrummel war hier also nicht zu erwarten, was uns durchaus entgegenkam.

Das Zentrum von Bad Berneck

Das Zentrum von Bad Berneck

 

Die Altstadt von Bad Berneck

Die Altstadt von Bad Berneck

Spielideen für Silvester

Wie auch schon im letzten Jahr hatten wir geplant, den Silvesterabend wieder als Spieleabend zu gestalten. Leider gab es dafür dieses Mal keine besonders gute Ausrüstung, da die Spielutensilien, die es hier gab, für Kinder bis etwa drei Jahren ausgelegt waren. Wir mussten also improvisieren und unsere eigenen Spielideen für Silvester entwickeln. Ganz vorne dabei war ein Turnier, bei dem es darum ging alle möglichen Gegenstände auf bestimmte Ziele zu werfen. Die besondere Herausforderung bestand darin, dass unsere Wurfgeschosse überwiegend gefilzt waren und somit nur äußerst ungern durch die Luft fliegen wollten.

Der Rutsch ins neue Jahr

Wir selbst waren geradezu erstaunt, wie viel Zeit man mit derart sinnlosen Spielen verbringen konnte und ehe wir uns versahen, war es bereits kurz vor Mitternacht. Da es zu regnen begonnen hatte und wir seit unserem Aufbruch jedes Jahr weniger Interesse am Feuerwerk verspürten, schauten wir uns das Spektakel durch die Fenster unseres Seminarraumes an. Viel gibt es ansonsten nicht darüber zu berichten, denn jeder von euch kennt ja Silvesterfeuerwerke bereits. Der Übergang ins neue Jahr verlief also recht ereignislos aber entspannt und angenehm.

Eine Wunderkerze zu Silvester

Eine Wunderkerze zu Silvester

Feuerwerk in Bad Berneck

Feuerwerk in Bad Berneck

Spruch des Tages: Frohes neues Jahr!

Höhenmeter: 270 m / 290 m / 230 m / 250 m

Tagesetappe: 11 km / 17 km / 24 km / 18 km

Gesamtstrecke: 33.707,27 km

Wetter: Kalt, windig gelegentlich leichter Sonnenschein

1793. Tag – Etappenziel: Pfarrhaus, Schneeberg, Deutschland

1794. Tag – Etappenziel: Pfarrgemeindehaus, Hundshübel, Deutschland

1795. Tag – Etappenziel: Pfarrhaus, Auerbach im Vogtland, Deutschland

1796. Tag – Etappenziel: Pfarrhaus, Unterwürschnitz, Deutschland

Heiko Gärtner und Franz von Bujor sind ausgebildete Survivalexperten und Extremjournalisten. Seit 2014 wandern sie zu Fuß und ohne Geld um die Welt um auf diese Weise tiefe Einblicke in unsere Gesellschaft mit all ihren Facetten, Kulturen und Systemen zu bekommen. Als Medizinjournalisten sind sie unter anderem Mitglieder des Deutschen Fachjournalisten Verbandes und schreiben neben Artikeln für Blogs, Zeitungen und Magazine auch Sachbücher und Ratgeber. 2013 veröffentlichten sie gemeinsam ein Grundlagenwerk über Antlitzdiagnose mit dem Titel "Krankheiten auf einen Blick erkennen". 2016 folgte ihr zweites Werk "Die natürliche Heilkraft der Bäume". Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch, um die Grundlagen der Naturheilung zu erlernen, wie sie seit Jahrtausenden von indigenen Völkern überall auf der Welt angewendet werden. Heiko Gärtner ist zudem gelernter Natur- und Landschaftspfleger, Wildnislehrer, Hochseilgartentrainer sowie Berg- und Höhlenretter. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungsfachwirt leitete er unter anderem Motivation und Verkaufstrainings und übernahm später eine eigene Generalagentur. Aus dieser Zeit konnte er unter anderem auch ein umfangreiches Verständnis und Wissen aus den Bereichen Versicherungsrecht, Recht im Allgemeinen, Buchhaltung, Wirtschaftsmathematik und Unternehmensführung mitnehmen. Um mehr seinem Herzensweg zu folgen, gab er seine Büro-Karriere schließlich auf, um sich zum Survivalexperten, Nationalparkranger und Wildnismentor ausbilden zu lassen. In diesem Rahmen besuchte er unter anderem Naturvölker in Neuseeland, Kanada, den USA und Thailand. Dabei gründete er unter anderem seine eigene Wildnisschule, die bis heute besteht und Ausbildungen aus dem gesamten Wildnissektor anbietet. Franz von Bujor ist studierter Kultur- und Sozialpädagoge, sowie ausgebildeter Wildnislehrer, Mediator und Erlebnispädagoge. Auf seinen vielzähligen Reisen unter anderem nach Australien und Lateinamerika sammelte er Expertenwissen im Bereich alternatives Leben und Reisen, Minimalismus, Backpacking und Work and Travel, sowie allgemein im Bereich Kunst, Kultur, Religion und Geschichte. Seit 2016 lebt er als Wandermönch.

Schreibe einen Kommentar: