Tag 865: Outdoorcomputer

von Heiko Gärtner
24.05.2016 22:20 Uhr

26.04.2016

Unser erster Tag zu dritt führte uns wieder durch die Felder, teilweise auf winzigen, versteckten Pfaden. Bei den vielen Schlangen war das durchaus eine Herausforderung an unsere Aufmerksamkeit und unser Vertrauen. Heydi machte sich gleich einmal daran, zu testen, wie sie sich als Pilgerwagenführerin fühlte und zog für die ersten Kilometer Heikos Wagen, während er ihren Rucksack nahm. Heydi brauchte einen Moment, bis sie sich an die neue Wandersituation gewöhnte, kam dann aber sehr gut damit zurecht. Heiko hingegen war mit dem Rucksack auf seinen Schultern gar nicht einverstanden und war froh, als er ihn schließlich wieder loswerden konnte. Mit ging es da übrigens ähnlich, denn solange wir nun zu dritt unterwegs sind, trage ich fast das doppelte an Gepäck mit mir herum, wie normal. Durch die beiden neuen Computer haben wir nun vier Computer, ein iPad und drei Smartphones zur selben Zeit dabei. Das ist dann doch etwas viel.

[AFG_gallery id='747']

Gegen Mittag kam wieder einmal ein heftiger Wind auf, der alles etwas ungemütlicher machte. Dementsprechend froh waren wir, als wir vom Bürgermeister die Zusage bekamen, dass wir in einer verlassenen Mediathek nächtigen durften. Er hätte uns gerne etwas besseres angeboten und versuchte daher den Pfarrer zu überreden, uns in das Gemeindehaus zu lassen. Doch der Pfarrer war ein ängstlicher, übervorsichtiger Mann, der erst den Bischof um Erlaubnis fragen wollte. Sowohl uns als auch dem Bürgermeister war klar, dass wir die Antwort nicht abwarten brauchten.

[AFG_gallery id='748']

Die Mediathek war vor gut einem Jahr fertiggestellt, aber nie benutzt worden. Nun verfiel sie so jungfräulich wie sie war. Eine zentimeterdicke Staubschicht lag am Boden, durch die offenen Fenster waren die Tauben hereingeflogen und hatten alles zugekackt und die Leitungen an den Waschbecken waren herausgerissen, so dass es erst einmal eine anständige Überschwemmung gab, als unsere Gastgeber das Wasser einschalteten. Zum Bürgermeister hatten sich nun noch einige weitere Personen hinzugesellt. Ein paar von ihnen sprachen Deutsch und aus irgendeinem Grund verflog die Zeit wieder einmal in so rasender Geschwindigkeit, dass der Tag fast vorüber war, als wir uns endlich eingerichtet hatten. Dafür durfte ich im Wohnzimmer einer Familie Strom und Internet nutzen, um unsere neuen Computer einzurichten.

[AFG_gallery id='749']

Am Abend wurden wir dann noch in eine Pizzeria eingeladen, wo wir uns an einer großen Tafel mit allen deutschsprachigen Einwohnern trafen. Die Pizza war super und die Menschen waren alle nett, freundlich und hilfsbereit. Dennoch merkten wir nach kurzer Zeit, dass wir für solche Zusammenkünfte nicht mehr ausgelegt waren. Früher hätten wir uns über eine derartige Einladung riesig gefreut und hätten den Trubel und die Aufmerksamkeit genossen. Heute merkten wir deutlich, dass es uns zu viel wurde. Vielleicht wurde man doch ein bisschen eigenbrötlerisch, wenn man so lange zu zwei unterwegs war. Wir mochten die Ruhe und die Ungestörtheit, die wir hatten, wenn wir einfach für uns waren, oder nur mit wenigen Menschen im privaten Rahmen beieinander saßen.

[AFG_gallery id='750']

Spruch des Tages: Je stabiler desto besser!

Höhenmeter: 520 m Tagesetappe: 36 km Gesamtstrecke: 15.231,27 km Wetter: wolkig, sonnig und regnerisch im Wechsel Etappenziel: Zeltplatz hinter der alten Schule, 866446 Mihalkovo, Bulgarien

Hier könnt ihr uns und unser Projekt unterstützen. Vielen Dank an alle Helfer!

Heiko Gärtner
Heiko Gärtner ist Wildnismentor, Extremjournalist, Survivalexperte, Weltreisender und einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Antlitz- und Körperdiagnostik. Nachdem er einige Jahre als Agenturleiter und Verkaufstrainer bei einer großen Versicherungsagentur gearbeitet hat, gab er diesen Job auf, um seiner wahren Berufung zu folgen. Er wurde Nationalparkranger, Berg- und Höhlenretter, arbeitete in einer Greifenwarte und gründete schließlich seine eigene Survival- und Wildnisschule. Seit 2014 wandert er zu Fuß um die Welt und verfasste dabei mehrere Bücher.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare