Urlaub in Ostfriesland

von Heiko Gärtner
05.09.2018 00:44 Uhr

Übernachten in Ostfriesland

16.-28.01.2018: Die nächsten Tage wurden dann wieder ruhig und wurden fast zu einer Art Urlaub in Ostfriesland. Wir übernachteten in einem Jugendzentrum, in dem man uns einfach die Tür offen ließ, weil zu unserer Ankunftszeit kein Schlüsselwärter auftreibbar war. Dann in einem Kirchenzentrum, in dem man sich nicht bewegen durfte, weil überall Bewegungsmeldern angebracht waren, die alles sofort taghell werden ließen. Anschließend folgten einige Gemeindehäuser ohne besondere Skurrilität sowie einige Pfarrhäuser, ein kirchliches Gästehaus und ein Jugendzentrum mit Gästezimmern, die man hier eingerichtet hatte, damit auch die Jugendlichen der Ostfriesischen Inseln zu Abendveranstaltungen kommen konnten, obwohl es nachts keine Fähren mehr gab.

In unserem Ostfriedlandurlaub wanderten wir auch an diesem Kanal entlang.

In unserem Ostfriedlandurlaub wanderten wir auch an diesem Kanal entlang.

 

Wander-Urlaub in Ostfriesland

Zum Wandern folgen wir überwiegend dem Ostfriesland-Rad- und -Wanderweg, der uns bis hoch an die Küste führte. Leider war er in einem eher erbärmlichen Zustand und größtenteils bereits zerstört oder von Unkraut überwuchert. Er führte noch immer geschickt an den meisten Straßen vorbei und lohnte sich als Verbindungsstrecke daher trotzdem, aber es war schade zu sehen, wie wenig Wert ihm beigemessen wurde, obwohl er eigentlich ein schöner Weg war. Ansonsten waren wir vom ostfriesischen Hinterland eher etwas enttäuscht. Wir hatten uns schöne Häuser mit Reetdächern und Strandkörben im Garten vorgestellt, doch die gab es hier genauso wenig wie Kokospalmen und Bananenstauden.

Wandern an der ostfriesischen Küste

Wandern an der ostfriesischen Küste.

 

Die Dörfer und Städte waren viel eher von Backsteinhäusern und Plattenbauten geprägt, die vor allem jetzt im Winter eher düster und deprimierend als einladend wirkten. Erst als wir die Küste erreichten und dort zu den ersten Hafenstädtchen kamen, in denen die Segelschiffe vor Anker lagen und an denen man bunte Fachwerkhäuser gebaut hatte, kam etwas von der Stimmung auf, die wir uns hier vorgestellt hatten. Reetdächer waren aber noch immer Mangelware und auch ruhige Wanderwege wurden nun wieder selten. Warum Ostfriesland eine der Touristen reichsten Regionen Deutschlands ist, konnten wir daher nicht so ganz nachvollziehen. Unseren Urlaub in Ostfriesland hatten wir uns etwas anders vorgestellt.

Eine Papierfabrik in Ostriesland

Eine Papierfabrik in Ostfriesland.

 

Reif für die Insel

Nachdem uns die ostfriesische Nordseeküste nicht ganz so begeistert hatte, wie wir es gehofft hatten, sahen wir eine neue Chance auf einen erfüllten Urlaub in Ostfriedland, als wir vom Deich aus ein großes Gebäude entdeckten, das sich als Terminal für die Überfahrten nach Borkum entpuppte. Klar, die Insel lag nicht gerade auf unserem Weg, aber wie oft kam man auf einer solchen Weltreise ohne Geld schon nach Ostfriesland und in die Verlegenheit, auf einer der Inseln Urlaub zu machen?

Die Dünen von Borkum

Die Dünen von Borkum.

 

Kurzerhand beschlossen wir, unsere aktuellen Reisepläne um einen Tag zu verschieben und wählten stattdessen die virtuellen Tasten unseres Smartphones wund. Eine gute halbe Stunde später war es vollbracht: Wir bekamen eine Fährfahrt und einen Schlafplatz von der katholischen Kirche Borkum spendiert und konnten den bereits ausgemachten Übernachtungsplatz am Festland auf den Folgetag legen. Dadurch hatten wir nun doch einen ganzen Nachmittag voller Urlaub in Ostfriesland gewonnen und konnten uns die schöne Insel Borkum ganz in Ruhe anschauen. Wir schlenderten am Strand entlang, spazierten durch die Dünen, schauten uns den einen oder anderen Leuchtturm an und durften sogar ein paar äußerst niedliche Kegelrobben beobachten. Dafür hat sich der Ausflug nach Borkum wirklich gelohnt!

 
Ein Leuchtturm auf Borkum

Ein Leuchtturm auf Borkum. Die Insel war unser Highlight bei unserem Urlaub in Ostfriesland.

 
Neugierige Kegelrobbe auf Borkum

Sogar einige Robben durften wir sehen und einige waren mindestens ebenso neugierig, wie wir.

 
Entspannte Kegelrobbe

Andere waren eher entspannt...

 
Kleine, sandige Kegelrobbe

... und diese kleine, sandige Kegelrobbe, war wohl vor allem verspielt!

 

Speisen in Ostfriesland

Kulinarisch sah es hingegen schon wieder besser aus. Neben deftigem Grünkohl mit Bregenwürstchen bekamen wir unter anderem reichlich Pizza, Currywurst und verschiedene Hausmannskost. Lediglich, was die berühmten Fisch- und Krabbenbrötchen anbelangte, sah es etwas mau aus. In der gesamten Woche, die wir in Ostfriesland verbrachten, bekamen wir jeder gerade zwei Fischbrötchen. Die waren dafür aber umso besser.

Für einen Urlaub in Ostfriesland bietet sich das Hotel vier Jahreszeiten an.

Für einen Urlaub in Ostfriesland bietet sich das Hotel vier Jahreszeiten an.

 

Gastfreundschaft in Ostfriesland

Spannend war jedoch noch einmal zu sehen, wie groß trotz allem der Unterschied zwischen der Gastfreundschaft der Deutschen und der unserer türkischen Mitbewohner war. Nicht, dass wir nicht gastfreundlich wären, ganz im Gegenteil, im internationalen Bereich sind wir auf jeden Fall unter den Top Ten. Aber verglichen mit den Betreibern von Dönerbuden und türkischen Restaurants sehen wir dennoch recht blass aus. Teilweise bekamen wir hier sogar noch eine Geldspende für unsere Projekte, nachdem wir bereits ein volles Menü mit Getränken verdrücken durften.

Darf bei keinem Ostfrieslandurlaub fehlen: Eine Wanderung im Wattenmeer.

Darf bei keinem Ostfreistandurlaub fehlen: Eine Wanderung im Wattenmeer.

Kurz bevor wir dann mit dem Schiff über die Weser nach Bremerhaven übersetzten, um unseren Urlaub in Ostfriesland wieder zu beenden, erreichten wir Wilhelmshaven, wodurch wir noch einmal den Unterschied zwischen der Gastfreundschaft auf dem Land und der in der Stadt spüren durften. Zuvor hatte stets ein kurzer Anruf gereicht um irgendwo einen Schlafplatz von der Kirche oder der Gemeinde zu bekommen. Hier in der Stadt führte ich sage und schreibe 33 Telefonate und am Ende hatten wir noch immer nichts erreicht. Nur durch Zufall, weil wir aufgrund einer gesperrten Straße von unserem Weg abgelenkt wurden, platzten wir gewissermaßen in eine kirchliche Besprechungsrunde und gelangten so an einen Schlafplatz etwas außerhalb der Stadt. Dieser Kontakt erst ermöglichte uns dann die Übernachtung am Folgetag in einem Kirchenzentrum in der Innenstadt.

Das erste Mal echtes Urlaubsfeeling in Ostfriesland: Ein kleiner Fischerhafen an der Nordsee

Das erste Mal echtes Urlaubsfeeling in Ostfriesland: Ein kleiner Fischerhafen an der Nordsee

Hier trafen wir dann jedoch wieder auf einen Pfarrer, der ganz erstaunliche Arbeit leistete, sowohl für die Jugendlichen, als auch für den Rest der Stadt. Zu den außergewöhnlichen Aktionen, die er ins Leben gerufen hatte, zählte unter anderem die Tradition, einmal im Monat den Gottesdienst von der Kirche an einen Ort mit einer besonders düsteren Geschichte zu verlegen und ihn auf diese Weise zu segnen und zu heilen. Dabei wurden beispielsweise Unfallorte, Orte mit Überfällen, Bränden oder Gewalttaten aber auch historisch bedeutsame Plätze und aktuelle soziale Brennpunkte gewählt.

Ein Wohnviertel in Wilhelmshaven

Ein Wohnviertel in Wilhelmshaven

Probleme für die Bauern

Dass der Herbst mit seinem vielen Regen nicht ganz ohne war, hatten wir ja bereits am eigenen Leib erfahren dürfen. Doch wie heftig es wirklich war, bekamen wir erst im Gespräch mit einigen Bauern mit. Diese hatten nämlich das Problem, dass sie teilweise ihre Ernte nicht mehr einfahren konnten, da die Felder durch das Regenwasser so sehr aufgeweicht waren, dass die Traktoren einfach darin stecken blieben. Wie heftig es war, könnt ihr euch hier auf dem YouTube-Video ansehen:

Das Fazit unseres Urlaubs in Ostfriesland

Alles in allem muss man leider sagen, dass wir uns von unserer Zeit in Ostfriesland deutlich mehr erwartet hatten. So ein richtiger Ostfrieslandurlaub war es nicht, denn dazu fehlte es irgendwie an Gemütlichkeit. Es gibt definitiv ein paar schöne Flecken, die auch unbedingt sehenswert sind, doch im Großen und Ganzen gibt es auch hier etwas zu viel Beton, Asphalt und Verkehr und etwas zu wenig Ursprünglichkeit und Urigkeit um seinem Ruf gerecht zu werden. Um so richtig in Urlaubsstimmung zu kommen und sich wie ein waschechter Ostfriese zu fühlen, muss man wahrscheinlich auch zur Wasserratte werden und mindestens ins Wattenmeer oder auf die Nordsee hinaus und die Inseln besuchen. Wenn ihr euch auf euren Urlaub in Ostfriesland etwas besser vorbereiten wollt, helfen euch vielleicht die folgenden Karten und Reiseführer:

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2022 um 5:09 pm - Bildquelle der Produktbilder: Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Alle Angaben ohne Gewähr.

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2022 um 5:07 pm - Bildquelle der Produktbilder: Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Alle Angaben ohne Gewähr.

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2022 um 4:51 pm - Bildquelle der Produktbilder: Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Alle Angaben ohne Gewähr.

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2022 um 4:51 pm - Bildquelle der Produktbilder: Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Alle Angaben ohne Gewähr.

Spruch des Tages: Was macht ein Ostfriese, wenn er zu viel heißes Wasser hat? Einfrieren – Heißes Wasser kann man schließlich immer mal gebrauchen.

 

Höhenmeter 120m / 320m / 90m / 1110m

Tagesetappe: 34km / 32km / 14km / 64km

Gesamtstrecke: 29.026,27km

Wetter: Überwiegend sonnig und warm

Etappenziel Tag 1596: Ferienhäuschen vom Pilgrimshotel, Gädede, Schweden

Etappenziel Tag 1597: Ferienhütte im Angelcamp, Jormvattnet, Schweden

Etappenziel Tag 1598: Aufenthaltshaus für Freiwilligenhelfer, Stora Blåsjön , Schweden

Etappenziel Tag 1599: Aufenthaltshaus im Skilift, Klimpfjäll, Schweden

Heiko Gärtner
Heiko Gärtner ist Wildnismentor, Extremjournalist, Survivalexperte, Weltreisender und einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Antlitz- und Körperdiagnostik. Nachdem er einige Jahre als Agenturleiter und Verkaufstrainer bei einer großen Versicherungsagentur gearbeitet hat, gab er diesen Job auf, um seiner wahren Berufung zu folgen. Er wurde Nationalparkranger, Berg- und Höhlenretter, arbeitete in einer Greifenwarte und gründete schließlich seine eigene Survival- und Wildnisschule. Seit 2014 wandert er zu Fuß um die Welt und verfasste dabei mehrere Bücher.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare