Tag 1540 bis 1543: Wanderwege von Aachen nach Maastricht

/, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Schweden, Tagesberichte/Tag 1540 bis 1543: Wanderwege von Aachen nach Maastricht

Tag 1540 bis 1543: Wanderwege von Aachen nach Maastricht

Tag 1540 bis 1543: Wanderwege von Aachen nach Maastricht

15.12.2017

Von Aachen aus führte uns unsere Reise direkt weiter in Richtung holländische Grenze. Dabei kamen wir zunächst an der Aachener Uni vorbei die ein gesamtes Stadtviertel umfasst. Es war etwas seltsam, die Studenten auf ihrem Weg in die Vorlesungen zu beobachten und es weckte sehr gemischte Gefühle in uns. Auf der einen Seite spürte man hier in den Menschen noch immer einen Funken, der sonst bei den meisten bereits verloren gegangen zu sein schien. Auf der anderen Seite spürte man aber auch, sie sehr auch hier die Gleichschaltung funktionierte.

[av_one_half first]

Barbella-Shop Aachen

Barbella-Shop Aachen

[/av_one_half]

[av_one_half]

Chemielavor der Uniklinik Aachen

Chemielavor der Uniklinik Aachen

[/av_one_half]

Alle strömten wie ein dressierter Bienenschwarm auf die Unigebäude zu und jeder einzelne schien dabei nichts weiter als ein funktionierendes Zahnrad in einer großen Maschine zu sein. Freudige Gesichter sahen wir so gut wie keine, von de etwas wie Begeisterung oder Enthusiasmus ganz zu schweigen. Man ging nicht in die Uni, weil es das war, was man liebte. Man machte es einfach, weil es dazu gehörte. Es gab keinerlei Individualität, jedenfalls keine echte.

[av_slideshow size=’no scaling‘ animation=’fade‘ autoplay=’true‘ interval=’3′ control_layout=’av-control-default‘]
[av_slide id=’38060′][/av_slide]
[av_slide id=’38100′][/av_slide]
[av_slide id=’38101′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Am meisten beeindruckte uns jedoch die Medizinische Hochschule die mit all ihren Kesseln und Schläuchen auf dem Dach aussah, als käme sie direkt aus einem Science-Fiction-Horror-Film der 60ger Jahre. Frankenstein hätte dieses Zentrum als sein Labor geliebt. Das einzige, was man sich nicht vorstellen konnte war, das hier irgendjemand geheilt oder zu einem heiler ausgebildet wurde. Zu einem Analytiker, der den Menschen als eine Ansammlung von austauschbaren Einzelteilen oder als das Ergebnis von mehr oder minder gut funktionierenden chemischen Prozessen sieht, da ja, aber ein Heiler, der seelisch, spirituell und körperlich versteht was mit einem Menschen los ist, der sich in ihn hineinfühlen und ein Vertrauensverhältnis aufbauen kann, das war nur schwer vorstellbar.

Mehr für dich:
Tag 1067: Boxenstopp

[av_slideshow size=’no scaling‘ animation=’fade‘ autoplay=’true‘ interval=’3′ control_layout=’av-control-default‘]
[av_slide id=’38084′][/av_slide]
[av_slide id=’38083′][/av_slide]
[av_slide id=’38090′][/av_slide]
[av_slide id=’38060′][/av_slide]
[av_slide id=’38061′][/av_slide]
[av_slide id=’38079′][/av_slide]
[av_slide id=’38092′][/av_slide]
[av_slide id=’38095′][/av_slide]
[av_slide id=’38096′][/av_slide]
[av_slide id=’38098′][/av_slide]
[av_slide id=’38146′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Hinter der Stadt begann eine ausgedehnte Hügellandschaft, durch die sich unser Weg recht idyllisch hindurch schlängelte. Kaum merklich passierten wir dabei die holländische Grenze und kamen in die ersten kleinen Vororte unseres kleinen Nachbarlandes. Viel weiter kamen wir an diesem Tag nicht, denn durch Zufall entdeckten wir ein Kloster in dem wir unterkommen konnten. Unsere ersten Reiseerfahrungen mit den Niederlanden waren also schon mal recht gut.

Der Bahnhof von Maarstricht

Der Bahnhof von Maarstricht

Besonders ideal war, dass die Klosterbrüder gleich auch schon einen Kontakt zu einem Pfarrer in Maastricht herstellen konnten, so dass auch unsere nächste Nacht gesichert war. Das war auch wichtig, denn Maastricht war eine vollkommen unübersichtliche und gnadenlos überlaufene Stadt in der wir uns ohne das feste Arrangement nur schwer zurecht gefunden hätten. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit schien hier jeder verrückt zu spielen, denn der halbe Ruhrpott hatte sich anscheinend gleichzeitig auf den Weg über die Grenze gemacht, um hier seine Weihnachtsgeschenke zu finden. Das große Städte ungemütlich waren, weil hier zu viel Verkehr herrschte, waren wir ja schon gewohnt, aber dass wir von Fußgängermassen regelrecht überrollt wurden, war neu.

[av_one_half first]

[av_slideshow size=’no scaling‘ animation=’fade‘ autoplay=’true‘ interval=’3′ control_layout=’av-control-default‘]
[av_slide id=’38145′][/av_slide]
[av_slide id=’38144′][/av_slide]
[av_slide id=’38143′][/av_slide]
[av_slide id=’38141′][/av_slide]
[av_slide id=’38140′][/av_slide]
[av_slide id=’38136′][/av_slide]
[av_slide id=’38134′][/av_slide]
[av_slide id=’38133′][/av_slide]
[av_slide id=’38131′][/av_slide]
[/av_slideshow]

[/av_one_half]

[av_one_half]

[av_slideshow size=’no scaling‘ animation=’fade‘ autoplay=’true‘ interval=’3′ control_layout=’av-control-default‘]

[av_slide id=’38130′][/av_slide]
[av_slide id=’38127′][/av_slide]
[av_slide id=’38125′][/av_slide]
[av_slide id=’38124′][/av_slide]
[av_slide id=’38114′][/av_slide]
[av_slide id=’38111′][/av_slide]
[av_slide id=’38102′][/av_slide]
[av_slide id=’38104′][/av_slide]
[av_slide id=’38105′][/av_slide]
[av_slide id=’38107′][/av_slide]
[av_slide id=’38099′][/av_slide]
[av_slide id=’38097′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Mehr für dich:
Tag 90: Mülltrennungslüge

[/av_one_half]

Unser Übernachtungsplatz war eine Art Villa Kunterbunt kurz vor dem Zentrum der Stadt. Zu unserem Glück war die Hauptstraße, die direkt an unserem Fenster vorbeiführte gerade aufgrund von Bauarbeiten stillgelegt worden, denn so etwas wie eine Schallisolierung bot das Haus leider gar nicht.

[av_slideshow size=’no scaling‘ animation=’fade‘ autoplay=’true‘ interval=’3′ control_layout=’av-control-default‘]
[av_slide id=’38142′][/av_slide]
[av_slide id=’38139′][/av_slide]
[av_slide id=’38138′][/av_slide]
[av_slide id=’38129′][/av_slide]
[av_slide id=’38135′][/av_slide]
[av_slide id=’38128′][/av_slide]
[av_slide id=’38126′][/av_slide]
[av_slide id=’38123′][/av_slide]
[av_slide id=’38122′][/av_slide]
[av_slide id=’38121′][/av_slide]
[av_slide id=’38112′][/av_slide]
[av_slide id=’38113′][/av_slide]
[av_slide id=’38115′][/av_slide]
[av_slide id=’38116′][/av_slide]
[av_slide id=’38117′][/av_slide]
[av_slide id=’38118′][/av_slide]
[av_slide id=’38119′][/av_slide]
[av_slide id=’38109′][/av_slide]
[av_slide id=’38108′][/av_slide]
[av_slide id=’38101′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Leider war uns unser Glück in Sachen Schlafplatzvorausplanung von nun an nicht mehr so hold. Holland entpuppte sich als weitaus schwieriger, als ursprünglich gedacht, denn der Pfarrer wollte seine Kollegen nicht anrufen und auch sonst ließ sich nichts organisieren. Als wir unser Ziel nach drei Stunden Wanderung am Kanal entlang erreichten, verstanden wir auch warum. Der hier zuständige Pfarrer war der mit abstand unfreundlichste und unverschämteste Kerl, dem wir in diesem Zusammenhang je begegnet waren. Dass uns jemand nicht helfen wollte kam ja durchaus öfter vor. Aber dieser Mann setzte sich aktiv dafür ein, dass wir keinen Schlafplatz bekamen indem er uns jeden Kontakt zu seinen Gemeindemitgliedern untersagte, die gerade zum Kaffeetrinken in der Kirche versammelt waren.

[av_slideshow size=’no scaling‘ animation=’fade‘ autoplay=’true‘ interval=’3′ control_layout=’av-control-default‘]
[av_slide id=’38150′][/av_slide]
[av_slide id=’38151′][/av_slide]
[av_slide id=’38152′][/av_slide]
[av_slide id=’38153′][/av_slide]
[av_slide id=’38154′][/av_slide]
[av_slide id=’38156′][/av_slide]
[av_slide id=’38157′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Schließlich warf er uns sogar hinaus und erteilte uns Hausverbot in der Kirche, weil wir wissen wollten, wie er zu dieser Haltung kam. Besonders gut tat ihm diese Einstellung allerdings nicht, denn wie sich herausstellte stand er damit in seiner Gemeinde eher alleine da. Kurz nachdem ich zu Heiko zurück gekehrt war, bekamen wir eine Einladung in das örtliche Hotel „Kastel Elsloo“, das direkt unten am Kanal gelegen war. Die Zimmer dort waren erst ab 15:00Uhr frei und so machten wir noch einen kleinen Abstecher durch die Stadt, wo wir zunächst im Café Coocoo ein Mittagessen bekamen und kurz darauf vom Café Oos Heim sowie vom Asia-Restaurant eine Zusage für ein Abendessen. Wohin wir dabei auch kamen, überall fragte man uns nach unserer Geschichte und jedes Mal war man entsetzt über diese unverschämte Art des Pfarrers. Mit Sonderrabatten war es für ihn nun wohl erst einmal vorbei und vor der nächsten Messe würde er sich eine ordentliche Standpauke anhören dürfen.

Mehr für dich:
Tag 142: Heckenarbeiter

Spruch des Tages: Alles was man aussendet kehrt stets zu einem zurück.

 

Höhenmeter 50m / 80m / 70m / 160m

Tagesetappe: 17km / 23km / 19km / 25km

Gesamtstrecke: 28.792,27km

Wetter: Heiter bis Wolkig, Temperaturen knapp über Null Grad, Schnee am Wegesrand

Etappenziel Tag 1540: Gemeindehaus der Kirche, Kvänum, Schweden

Etappenziel Tag 1541: Gemeindehaus der Kirche, Skara, Schweden

Etappenziel Tag 1542: Gemeindehaus der Kirche, Källby, Schweden

Etappenziel Tag 1543: Gemeindehaus der Kirche, Forshem, Schweden

Bewertungen:

 

About the Author:

Heiko Gärtner und Franz von Bujor sind ausgebildete Survivalexperten und Extremjournalisten. Seit 2014 wandern sie zu Fuß und ohne Geld um die Welt um auf diese Weise tiefe Einblicke in unsere Gesellschaft mit all ihren Facetten, Kulturen und Systemen zu bekommen. Als Medizinjournalisten sind sie unter anderem Mitglieder des Deutschen Fachjournalisten Verbandes und schreiben neben Artikeln für Blogs, Zeitungen und Magazine auch Sachbücher und Ratgeber. 2013 veröffentlichten sie gemeinsam ein Grundlagenwerk über Antlitzdiagnose mit dem Titel "Krankheiten auf einen Blick erkennen". 2016 folgte ihr zweites Werk "Die natürliche Heilkraft der Bäume". Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch, um die Grundlagen der Naturheilung zu erlernen, wie sie seit Jahrtausenden von indigenen Völkern überall auf der Welt angewendet werden. Heiko Gärtner ist zudem gelernter Natur- und Landschaftspfleger, Wildnislehrer, Hochseilgartentrainer sowie Berg- und Höhlenretter. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungsfachwirt leitete er unter anderem Motivation und Verkaufstrainings und übernahm später eine eigene Generalagentur. Aus dieser Zeit konnte er unter anderem auch ein umfangreiches Verständnis und Wissen aus den Bereichen Versicherungsrecht, Recht im Allgemeinen, Buchhaltung, Wirtschaftsmathematik und Unternehmensführung mitnehmen. Um mehr seinem Herzensweg zu folgen, gab er seine Büro-Karriere schließlich auf, um sich zum Survivalexperten, Nationalparkranger und Wildnismentor ausbilden zu lassen. In diesem Rahmen besuchte er unter anderem Naturvölker in Neuseeland, Kanada, den USA und Thailand. Dabei gründete er unter anderem seine eigene Wildnisschule, die bis heute besteht und Ausbildungen aus dem gesamten Wildnissektor anbietet. Franz von Bujor ist studierter Kultur- und Sozialpädagoge, sowie ausgebildeter Wildnislehrer, Mediator und Erlebnispädagoge. Auf seinen vielzähligen Reisen unter anderem nach Australien und Lateinamerika sammelte er Expertenwissen im Bereich alternatives Leben und Reisen, Minimalismus, Backpacking und Work and Travel, sowie allgemein im Bereich Kunst, Kultur, Religion und Geschichte. Seit 2016 lebt er als Wandermönch.

Leave A Comment

Translate »