Krankheiten auf einen Blick erkennen

Was die Ohrläppchen über unser Befinden verraten

   

Heiko Gärtner und Tobias Krüger schrieben „Krankheiten auf einen Blick erkennen" - Alternative Heilmethoden vorgestellt

   

Von Melanie Kunze

 

Ein Gesicht kann mehr verraten als Zorn, Wut oder Freude. Es gibt - zumindest dem geübten Betrachter - zahlreiche Anhaltspunkte, wie es  um die Gesundheit, die Willensstärke und die Energie  des  Menschen bestellt ist. Heiko Gärtner und Tobias Krüger haben darüber ein Buch  geschrieben. „Krankheiten auf einen Blick erkennen", heißt es und widmet sich der sogenannten Antlitz- und Körperdiagnose.

 
Kulturen überall auf der Welt nutzen die Antlitzdiagnose seit Jahrtausenden

Kulturen überall auf der Welt nutzen die Antlitzdiagnose seit Jahrtausenden

 

NEUMARKT - Wie  kann es  sein, dass Naturvölker, die  keine oder nur unzureichende medizinische Versorgung haben, weder an Allergien noch an Karies oder Bluthochdruck leiden? Es gibt viele Antworten auf  die Frage, eine wäre: Sie  leben im Einklang mit der  Natur und lassen sich  nicht vom Alltag stressen. Wer täglich hetzt, sich keine Zeit zum Essen nimmt und den Tag  über im Gebäude verbringt, ohne auch nur  zehn Minuten an der frischen Luft gewesen zu  sein, der wird früher oder später krank. Herzinfarkt, Krebs, Diabetes sind die Folgen und in den Industrieländern schon Volkskrankheiten. Wir müssten es aber besser wissen. Der Körper deutet bereits sieben Jahre, bevor eine Krankheit ausbricht beziehungsweise eindeutig diagnostiziert wird, mit verschiedenen Symptomen auf die Erkrankung hin, schreibt Heiko Gärtner  in seinem Buch. Wer die 410 Seiten von  „Krankheiten auf  einen Blick erkennen" liest, der wird seine Mitmenschen mit  ganz anderen Augen betrachten - und sich  selbst auch.

Nicht alle Erkenntnisse sind neu. Vieles  hat man schon einmal gelesen oder gar beim Arzt gehört. Der Zungenbelag wird zum Beispiel in dem Buch ausführlich beschrieben. Auch dass Menschen mit vollen Lippen sinnlich und gefühlvoll sind und diejenigen, die einen festen, warmen Händedruck haben, ausgeglichen sind und eine  positive Einstellung zum  Leben haben, ist bekannt. Doch das Buch der Neumarkter, das jetzt im mvg-Verlag erschienen ist, geht tiefer.

Fast zwölf Jahre lang arbeitete Gärtner daran. Sein Kumpel Tobias Krüger unterstützte ihn. Die beiden Männer reisten zu Naturvölkern, begegneten  Menschen, die sich mit alternativen Heilungsmethoden und Survival beschäftigten. Sie  sammelten die Informationen und fassten sie zusammen. Im Buch finden sich übersichtliche Listen und Bilder, ein ausführliches Inhaltsverzeichnis lotst den Leser durch das Werk. Wer unter Angstschweiß oder Magen-Darm-Problemen leidet, der findet unter dem  jeweiligen Stichwort sofort eine Antwort auf sein Leiden.

Heiko Gärtner war als junger Mann krank. Er  hatte einen Gehörsturz und eine Hirnhautentzündung und musste oft zum Arzt. Die Symptome wurden mit Medikamenten behandelt. Er stellte sich die Frage, warum er überhaupt krank wurde. „Durch meine sehr deutsche schulmedizinische Einstellung war ich der festen Meinung gewesen, dass Krankheiten nur Schicksal sein können", schreibt der 34-Jährige. Er begann, sich für Alternativen zu interessieren und vertiefte sich in das Thema wie man Krankheiten auf einen Blick erkennen kann.

 
Antlitzdiagnose: Krankheiten am Gesicht erkennen

Antlitzdiagnose: Krankheiten auf einen Blick am Gesicht erkennen

 

Leerer Tank

Energie, Zufriedenheit, Vertrauen, Seele - diese Worte finden sich  häufig in dem Buch. Und tatsächlich ist es oft der psychische  Ballast, der einer Erkrankung  Tür und Tor öffnet. Heiko Gärtner umschreibt dies mit den fünf Energietanks. Nicht  jeder Mensch kann an  jedem Tag frei von allen Lastern leben. Doch man kann ausgleichen. Wer  täglich seine Zigarette raucht, sich trotzdem  gesund ernährt, das  heißt mit viel frischem Obst und Gemüse, wenig Zucker und ausreichend Wasser, wer sich täglich an der frischen Luft bewegt und ausreichend schläft, mit  einer positiven Grundeinstellung lebt, der kann seinen  „belasteten"  Tank  ausgleichen, schreibt Gärtner.

In dem Buch betonen die  beiden, dass dieses oder jenes Merkmal in der Antlitzdiagnose auf eine bestimmte Krankheit hindeuten könnte. Es  muss also nicht auf  jeden Menschen zutreffen. Laut Gärtner und Krüger zeigt das Ohrläppchen an, wie energiereich ein Mensch ist:  Ein harmonisch geformtes Ohrläppchen weist auf  eine  starke Vitalität hin, ist das   Ohrläppchen  „kleingeschrumpft", könnte das  ein  Hinweis auf  ein  hohes Herzinfarktrisiko  sein. Es  werden nicht nur Finger- oder Zehenstellungen umschrieben (Beispiel: gelbe Fingernägel deuten auf Gallen- und Leberstörungen hin, sie können auch ein Symptom für ein Lymphödem sein oder chronische Atemwegsinfektionen), sondern auch Gesichtsformen und Reflexzonenmassagen oder Yoga-Übungen.

Die Autoren geben Tipps, wie  man alternativ heilen kann wenn man Krankheiten auf einen Blick erkennen kann. Unter anderem mit  Kinesiologie oder der Meridian-Energie-Technik. Wichtig ist:  Man muss dran glauben und sich darauf einlassen. Ob Ärzte das Buch gelesen und für gut befunden haben? Mediziner hätten das Buch  auch  gelesen, sagen die Neumarkter. Feedback haben sie aber (noch) nicht bekommen. „Unsere Zielgruppe sind Menschen, die sich selbst erfahren wollen und nicht die Verantwortung allein dem Arzt überlassen", sagt der 28-jährige Tobias Krüger. Man erfahre auch viel über sich selbst, sagen die Autoren. Das Buch in neu oder gebraucht, oder auch als schnelles PDF zum Downloaden könne helfen, Blockaden zu lösen und sich wieder neu zu programmieren.

INFO: Heiko Gärtner und Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen; mvg-Verlag München,  ISBN978-3-86882-449-0,  Preis: 19,99 Euro.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare