Tag 610: Wie kann man sich von einer Besetzung befreien?

/, Serbien, Tagesberichte/Tag 610: Wie kann man sich von einer Besetzung befreien?

Tag 610: Wie kann man sich von einer Besetzung befreien?

Tag 610: Wie kann man sich von einer Besetzung befreien?

Fortsetzung von Tag 609:

Wie kann ich eine Besetzung wieder auflösen?

Um einen Besetzer aus dem eigenen Bewusstsein wieder zu entfernen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Fast jede Kultur hat dazu verschiedene Methoden und Rituale entwickelt, die alle auf ihre Art funktionieren. Die bekannteste Methode in unserem Kulturkreis ist der Exorzismus. Er basiert jedoch auf der Annahme, dass der Besetzer etwas Böses, Dämonisches ist, das vertrieben werden muss. Da Geister Schattenwesen sind, die selbst eine relativ niedrige Energieschwingung haben, können sie im Licht nicht existieren, so dass sie zurückweichen müssen, wenn sich der Mensch mit einer sehr starken Lichtenergie umgibt. Um diese Energie aufzubringen, werden beim Exorzismus meist geweihte Gegenstände, geweihtes Wasser und geweihte Worte benutzt, die ihre Kraft vor allem durch den zweifelsfreien Glauben des Exorzisten bekommen. Der Exorzismus ist daher ebenso eine Holzhammermethode wie die meisten Therapien der Schulmedizin zur Behandlung von Krankheitssymptomen. Wenn ihr euch den Besetzer als einen zuvor unbemerkten Mitbewohner in eurem Haus vorstellt, dann ist der Exorzismus ein russischer Schlägertrupp, der den ungebetenen Gast hinausprügelt.

Das funktioniert natürlich und es gibt sicher Fälle, wo das als erste Maßnahme auch angebracht ist. Wenn nach einer Party ein betrunkener Gast anfängt eure Wohnung als seine eigene zu betrachten und dabei noch wild randaliert, dann ist das auch nicht der richtige Zeitpunkt um sich mit ihm an den Tisch zu setzen und in Ruhe über die Sache zu reden. Trotzdem ist es wichtig, sich nach seinem Rausschmiss zu fragen, wie es zu der Situation kommen konnte und welches Lernprinzip dahinter steht. Wenn ihr jeden Abend eine Party mit Freibier schmeißt, bei der jeder kommen kann, der es will, dann braucht ihr euch nicht zu wundern, dass immer wieder betrunkene Wandalen bei euch auftauchen.

Genau das gleiche Prinzip findet sich auch bei der Dämonenaustreibung wieder. Wenn man einen Besetzer gewaltvoll von einer Person entfernt, ohne dass dabei geschaut wird, welches Spiegelgesetz hier am Werk war, dann passieren zwei Dinge gleichzeitig. Zum einen muss sich der Geist einen neuen Menschen suchen, den er besetzen kann, da seine Aufgabe ja noch nicht gelöst ist. Wie ein Tier dass man schlägt und dadurch wütend macht, ist er nun außerdem noch ein gutes Stück gefährlicher als zuvor, so dass man sehr genau wissen muss, wie man mit ihm umgehen kann.

Gleichzeitig ist das Lebensthema des Menschen aber noch immer aktiv und die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass er bald einen neuen Besetzer anzieht, der vielleicht noch deutlicher und hartnäckiger ist. So herrschen bei den Besetzungen die gleichen Gesetze, wie auch bei den Stufen der Krankheit. Zunächst reicht ein kleiner Schnupfen um uns auf ein Thema hinzuweisen. Ignorieren wir ihn jedoch und drücken ihn mit Hilfe von Medikamenten einfach weg, so kommt eine etwas stärkere Krankheit, die uns den gleichen Hinweis noch deutlicher gibt.

Um eine Besetzung wirklich aufzulösen und dabei auch sicherzustellen, dass man nicht gleich die nächste mit dem gleichen Thema anzieht, muss man daher das Prinzip hinter der Besetzung verstehen. Die Frage lautet also, welches Thema will mir der Besetzergeist vor Augen führen? Warum benötige ich ihn und warum benötigt er mich? Wenn dieses Thema aufgelöst ist, löst sich auch die Verbindung zum Besetzer automatisch und er kann seinen Weg zurück ins Licht antreten, während der Mensch von nun an frei von Besetzungen leben kann, da er keine neue mehr braucht. Zumindest nicht auf dieser Ebene. Um die Verbindung auf diese Weise zu lösen gibt es verschiedene Rituale und Meditationen, bei denen man sich sein eigenes Unterbewusstsein, die Verstrickungen im eigenen Geist und die Bedürfnisse des Besetzergeistes genau anschauen und auch verändern kann.

Meditation1 : Auflösen von Umsessenheiten, Fremdenergien und Besetzungen

Die folgende Meditation ist ein kraftvolles Werkzeug, das euch dabei helfen kann, euren Energiekörper von Umsessenheiten und Besetzungen zu befreien, deren Aufgabe bereits erfüllt ist, so dass ihr nun auch ohne sie auskommen könnt. Auf diese Weise könnt ihr euren eigenen Energiekörper wieder für euch alleine in Besitz nehmen. Besetzungen, die ihr aufgrund von starken Lebensthemen zu euch gerufen habt, verschwinden dadurch jedoch nicht, solange die entsprechenden Themen nicht aufgelöst sind. Ähnlich wie bei der Reinigung eines Hauses ist es auch bei der energetischen Reinigung eurer Seele ratsam, sie nicht nur ein einziges Mal durchzuführen, sondern in regelmäßigen Abständen immer wieder. Zum einen gibt es vielleicht einige Fremdenergien, die sich nicht gleich beim ersten Mal lösen und die etwas mehr Reinigung bedürfen. Zum anderen kann es sein, dass ihr nach und nach, vielleicht sogar ohne es zu merken, wichtige Lebensthemen auflöst, so dass Besetzung nun überflüssig wird, die zum Zeitpunkt der ersten Meditation jedoch noch wichtig war und deshalb nicht entfernt werden konnte. Zum dritten kommt es natürlich immer wieder zu Situationen in unserem Leben, in denen wir offen für Fremdenergien, Umsetzungen und Besetzungen sind, so dass sich nach einiger Zeit neuer energetischer Ballast in eurem Energiekörper angesammelt haben kann. Ähnlich wie sich auch in einem Haus immer wieder Staub ansammelt.

Mehr für dich:
Der Wettlauf gegen die Zeit

Bevor ihr mit der Meditation beginnt, sucht euch bitte einen ruhigen, schönen und angenehmen Ort, an dem ihr euch wohlfühlt und bei dem ihr sicher seit, dass ihr für die nächste halbe Stunde nicht gestört werdet. Um euch durch die Meditation führen zu lassen, ohne immer wieder nachlesen zu müssen was als nächstes kommt, gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder, ihr lest euch den Text einige Male durch, so dass er euch präsent ist. Anschließend könnt ihr euch dann in Gedanken selbst durch die Meditation führen. Dabei kommt es nicht auf den genauen Wortlaut, die Reihenfolge oder die exakte Durchführung an, sondern auf die Lebendigkeit der Bilder, die dabei in euch entstehen. Die Meditation dient lediglich dazu, eure Vorstellungskraft anzuregen, denn mit ihrer Hilfe kann euer Unterbewusstsein dann die Verbindung zur Quelle herstellen und die Prozesse der Reinigung eures Energiekörpers durchführen. Alternativ könnt ihr euch den Text aber gerne auch einmal laut vorlesen und dabei aufnehmen, so dass ihr ihn während der Meditation wieder abspielen könnt. Oder ihr macht die Meditation gemeinsam mit einem Partner, der sie euch vorliest oder noch besser in eigenen Worten wiedergibt.

Doch nun beginnen wir mit der Meditation:

Setze oder lege dich ruhig und entspannt an einen gemütlichen und bequemen Ort an dem du dich wohl fühlst.

Schließe deine Augen und atme sanft und gleichmäßig ein und aus.

Spüre, wie du dabei vollkommen im Hier und Jetzt ankommst.

Richte deinen Fokus nach innen und horche sanft auf deinen Atem. Spüre deinen Herzschlag. Fühle, wie sich deine Haut anfühlt. Spüre den Boden, das Bett oder den Stuhl unter dir.

Gib dich vollkommen dem gegenwärtigen Moment hin. Alles was nun da ist, darf da sein. Fühle, was auch immer in dir gefühlt werden möchte. Spüre, was auch immer in dir gespürt werden möchte.

Öffne dich dem Vertrauen an deine eigene, innere Führung und gib dich ihr vollkommen hin.

Lade nun die Kräfte des Lichtes und der Liebe ein, um dich auf deiner Reise zu begleiten und zu unterstützen. Lade die Hüter dieses Platzes ein, die Spirits, die Geisthelfer, die Engel und wen immer du bei dieser Meditation als Unterstützer zur Seite haben möchtest. Gerne auch dein Krafttier, deine Ahnen oder andere Helfer, mit denen du gute Erfahrungen gemacht hast. Heiße die Kraft der Liebe willkommen, die Kraft des Göttlichen, die Kraft des „Ich-Bin!“

Konzentriere dich nun auf dein Herz und siehe vor deinem inneren Auge, wie es in einem goldenen Licht zu leuchten beginnt. Dieses goldene Strahlen breitet sich nun immer weiter aus, erfüllt deinen ganzen Körper und wird schließlich zu einer runden Säule, die dich vollkommen umgibt. Sie ist groß genug, dass du dich bequem in ihr bewegen kannst, ohne dich eingeengt zu fühlen.

Mehr für dich:
Tag 596: Das Feuer im Herzen – Teil 2

Spüre nun, wie sich diese Säule immer weiter nach unten ausbreitet und stetig länger wird. Sie reicht tief in den Boden hinein und wächst immer weiter, immer schneller, bis sie schließlich direkt in den lebendigen Kern von Mutter Erde übergeht.

Gleichzeitig wächst sie auch nach oben ins Universum, steigt höher und höher bis sie schließlich alle Planeten und Galaxien durchquert und in die bedingungslose Liebe der Urquelle, des göttlichen Ozeanes eintaucht, aus dem wir alle entstammen.

Du befindest dich nun in der Mitte dieser schützenden Säule aus goldenem Licht, die Mutter Erde mit Vater Universum verbindet und die dich sanft und liebevoll umhüllt. In dieser Säule bist du vollkommen sicher. Sie ist ein göttlicher Schutz durch den nichts eindringen kann, das dir nicht positiv gesonnen ist. Deine meditative Reise ist gesegnet von Harmonie, Klarheit und Frieden und lässt diese Kräfte in deinem inneren wachsen und stärker werden.

Bitte nun einen kraftvollen Helfer, dich auf dieser Reise zu begleiten. Es kann sich dabei um Jesus handeln aber auch um jeden anderen, der für dich ein Meister der Heilung und der Selbstverantwortung ist, vollkommen gleich, ob es sich dabei um ein menschliches oder ein tierisches Wesen handelt. Konzentriere dich dabei auf die Meisterhaltung und nehme nun auch selbst diese Haltung ein. Mache dir Bewusst, dass du für alles in deinem Leben selbst Verantwortlich bist, dass du es erschaffen oder eingeladen hast und dass es auch in deiner Macht liegt, die Dinge wieder zu verändern.

Konzentriere dich nun auf deinen Energiekörper in dem du lebst, wie in einer Wohnung oder einem Haus. Mach dir noch einmal deutlich bewusst, dass du diesen Körper so gestaltet hast, wie er nun aussieht. Du hast dieses Haus eingerichtet und erschaffen und hast die Macht alles darin zu verändern.

Atme noch einmal tief ein und aus und frage dich selbst ob du bereit bist, diesen Energiekörper von nun an wieder vollkommen für dich alleine zu bewohnen. Wenn du soweit bist, dann spreche oder denke laut und deutlich die folgenden Sätze:

„Ich rufe nun alle Energien, Geister und Seelenfragmente in meinen Energiekörper, die nicht zu meinem wahren, göttlichen Selbst gehören. Ich habe euch selbst einmal bewusst oder unbewusst angezogen, eingeladen oder erschaffen und ihr habt mir auf eure Weise gedient und geholfen. Ihr wart wichtige Boten, die mir den Weg zurück zur bedingungslosen Liebe bezeigt haben und durch die ich meine Lebensthemen auflösen konnte. Dafür danke ich euch von ganzem Herzen. Hier und Heute entscheide ich mich jedoch ganz bewusst dafür, dass ich meinen Energiekörper ab sofort wieder ganz für mich alleine in Besitz nehme. Darum löse ich nun alle Verbindungen, alle Versprechungen, alle Flüche, alle Gelöbnisse, alle Eide und alle Verstrickungen mit euch, die ich in diesem oder in einem früheren Leben jemals eingegangen bin, abgegeben übernommen oder aufgebaut habe. Ich brauche euch nun nicht mehr und werde meinen Weg von nun an alleine gehen. Darum segne ich euch und die gemeinsame Zeit in meinem Energiekörper und fordere euch auf, alle meine Körper, alle meine Zellen und alle meine Chakren zu verlassen. Verlasst nun mein ganzes Energiehaus!“

Konzentriere dich nun wieder ganz bewusst auf deinen Atem und beginne damit ganz bewusst auszuatmen. Mit jedem Ausatmen spürst du, wie die fremden Energien, Geister und Seelenfragmente aus deinem Körper entweichen und wie von einer starken Sogkraft nach oben gezogen werden. Sie fließen frei aus dir heraus und gleiten in dem Strom deiner goldenen Lichtsäule hinauf ins Universum und zurück zur Urquelle, wo sie nun ins Licht gehen können.

Mehr für dich:
Tag 234: Tomatenverschwendung

Jede Ausatmung verstärkt diesen Strom und lässt weitere Energien aus deinem Körper hinausfließen.

Atme nun so lange bewusst weiter, wie du die Energien spürst, die aus dir entweichen. Dabei bittest du deine Geisthelfer, die Erzengel, Krafttiere und Spirits, die Energien aus deinen Chakren und Zellen zu lösen, die sich schwer tun und die von alleine nicht loslassen wollen. Gib dich diesen Helfern vollkommen hin und lass sie deinen Körper reinigen.

Atme nun noch einmal ganz besonders tief und bewusst aus um auch diese Energien entweichen zu lassen. Lass es einfach geschehen und betrachte die Energien und Geister noch einmal mit tiefer Dankbarkeit. Segne sie auf ihrem Weg ins Licht und wünsche ihnen eine friedliche und glückliche Reise.

Lass nun deinen Atem wieder ganz ruhig und natürlich fließen und spüre noch einmal in dich hinein, ob es noch irgendwo eine Unruhe, ein Kribbeln, eine Blockade oder einen Unfrieden wahrnehmen kannst. Gibt es in deinem Körper noch irgendetwas, das sich nicht richtig anfühlt, das sich nicht anfühlt, als gehöre es genau so dorthin, wie es gerade ist? Wenn ja, dann bade diesen Teil deines Körpers noch einmal im hellen, silbernen Licht der Reinigung.

Sieh vor deinem inneren Auge, wie dieses glitzernde, funkelnde Silberlicht deinen ganzen Körper durchflutet und dabei besonders die Stellen reinigt, die noch nicht vollkommen im Frieden sind. Spüre, wie dein Körper zu vibrieren beginnt und wie alles vom strahlenden Licht durchflutet und gespült wird.

Bitte dabei die Kraft der Gnade nun alles zu befreien, das nicht zu deinem wahren, göttlichen Sein gehört und das sich noch immer irgendwo in deinem Körper, in deinen Zellen und in deinen Chakren festhält. Spüre, wie das silberne Licht nicht nur durch deinen gegenwärtigen Körper fließt, sondern durch all deine Leben und all deine Körper vom Anbeginn der Zeit bis in alle Ewigkeit. Wie auf einem großen Zeitstrahl durchflutet der Kraftstrom in Lichtgeschwindigkeit alle deine vergangenen und kommenden Inkarnationen und erfüllt sie mit reinigenden, strahlenden Lichtpartikeln.

Während nun dein ganzes Sein in Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft vom hellen Licht der Reinigung durchstrahlt wird, sage oder laut und deutlich die folgenden Sätze:

„Ich vergebe nun allen und jedem, die mir seit Anbeginn der Zeit jemals in Nichtliebe begegnet sind und die sich dadurch mit mir in Unfreiheit und Unfrieden verstrickt haben. Gleichzeitig bitte ich alle um Vergebung, denen ich jemals in Nichtliebe begegnet bin, so dass ich mich mit ihnen in Unfrieden und Unfreiheit verstrickt habe. Alles, was je geschehen ist und je geschehen wird, geschah oder geschieht genau so wie es richtig ist. Es gibt keine Fehler und keine Schuld. Darum segne ich nun alles, das jemals war, alles, das jetzt ist und alles, das jemals sein wird.

Atme tief und bewusst weiter ein und aus und lass den Reinigungsstrom mit allem, was er an Fremdenergien und Geistern aus dir gelöst hat, in deiner Lichtsäule nach oben zurück zur Urquelle strömen. Anschließend löst sich auch die Säule wieder auf und kehrt als goldene Energie zurück in dein Herz.

Bedanke dich nun bei allen, die dir in dieser Meditation geholfen haben. Danke Mutter Erde und Vater Universum, danke den Kraftwesen, dem Reinigungsstrom und allen anderen, die die Reinigung ermöglicht haben.

Atme noch einmal tief und entspannt ein und aus und öffne ganz langsam deine Augen.

Spruch des Tages: Von nun an lebe ich wieder alleine in meinem Energiekörper.

Höhenmeter: 1020m

Tagesetappe: 22 km

Gesamtstrecke: 10.710,27 km

Wetter: sonnig

Etappenziel: Zeltplatz auf einem Feld, Bolosestra, Montenegro

Hier könnt ihr unser und unser Projekt unterstützen. Vielen Dank an alle Helfer!

Bewertungen:

 

About the Author:

Heiko Gärtner und Franz von Bujor sind ausgebildete Survivalexperten und Extremjournalisten. Seit 2014 wandern sie zu Fuß und ohne Geld um die Welt um auf diese Weise tiefe Einblicke in unsere Gesellschaft mit all ihren Facetten, Kulturen und Systemen zu bekommen. Als Medizinjournalisten sind sie unter anderem Mitglieder des Deutschen Fachjournalisten Verbandes und schreiben neben Artikeln für Blogs, Zeitungen und Magazine auch Sachbücher und Ratgeber. 2013 veröffentlichten sie gemeinsam ein Grundlagenwerk über Antlitzdiagnose mit dem Titel "Krankheiten auf einen Blick erkennen". 2016 folgte ihr zweites Werk "Die natürliche Heilkraft der Bäume". Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch, um die Grundlagen der Naturheilung zu erlernen, wie sie seit Jahrtausenden von indigenen Völkern überall auf der Welt angewendet werden. Heiko Gärtner ist zudem gelernter Natur- und Landschaftspfleger, Wildnislehrer, Hochseilgartentrainer sowie Berg- und Höhlenretter. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungsfachwirt leitete er unter anderem Motivation und Verkaufstrainings und übernahm später eine eigene Generalagentur. Aus dieser Zeit konnte er unter anderem auch ein umfangreiches Verständnis und Wissen aus den Bereichen Versicherungsrecht, Recht im Allgemeinen, Buchhaltung, Wirtschaftsmathematik und Unternehmensführung mitnehmen. Um mehr seinem Herzensweg zu folgen, gab er seine Büro-Karriere schließlich auf, um sich zum Survivalexperten, Nationalparkranger und Wildnismentor ausbilden zu lassen. In diesem Rahmen besuchte er unter anderem Naturvölker in Neuseeland, Kanada, den USA und Thailand. Dabei gründete er unter anderem seine eigene Wildnisschule, die bis heute besteht und Ausbildungen aus dem gesamten Wildnissektor anbietet. Franz von Bujor ist studierter Kultur- und Sozialpädagoge, sowie ausgebildeter Wildnislehrer, Mediator und Erlebnispädagoge. Auf seinen vielzähligen Reisen unter anderem nach Australien und Lateinamerika sammelte er Expertenwissen im Bereich alternatives Leben und Reisen, Minimalismus, Backpacking und Work and Travel, sowie allgemein im Bereich Kunst, Kultur, Religion und Geschichte. Seit 2016 lebt er als Wandermönch.

Leave A Comment

Translate »