Die Kryptowährung Definition und Funktionsweise

von Heiko Gärtner
22.02.2022 19:21 Uhr

Die Finanzen in unserer Gesellschaft und das Geld haben sich schon immer weiterentwickelt. Früher haben die Menschen einfach Tauschhandel betrieben, dann mit Gold und Silber bezahlt, später Schuldscheine beglichen und heute benutzen wir Bargeld oder Kreditkarten. Aber wer weiß, wie die Zukunft aussehen wird? Werden wir ausschließlich virtuell mit Kryptowährungen  bezahlen?

Es gibt bereits über tausend verschiedene Kryptowährungen auf dem Markt. Die bekannteste und wichtigste unter ihnen ist der Bitcoin. Anhand seines Beispiels wollen wir euch in das Themengebiet einführen, euch zeigen, wie digitale Währungen funktionieren und was sie vom herkömmlichen Zahlungsverkehr abgrenzt.

Kryptowährung Definition: Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen fallen unter den Begriff der digitalen Währungen, Alternativwährungen und virtuellen Währungen. Sie wurden ursprünglich entwickelt, um eine alternative Zahlungsmethode für Online-Transaktionen zu bieten. Kryptowährungen wurden jedoch von Unternehmen und Verbrauchern noch nicht weitgehend akzeptiert und sind derzeit zu unbeständig, um als Zahlungsmethode geeignet zu sein. Als dezentrale Währungen wurden sie entwickelt, um sich der Kontrolle und dem Einfluss der Regierung zu entziehen, und die Wirtschaft der Kryptowährungen wird stattdessen durch Peer-to-Peer-Internetprotokolle (Person zu Person Zahlungen) überwacht. Die einzelnen Einheiten, aus denen eine Kryptowährung besteht, entsprechen Datenketten, die so kodiert wurden, dass sie eine Einheit darstellen.

Die Kryptowährung ist nach ihrer Definition eine Art von kryptografischer Währung, die aus einem Computercode erstellt wird. Sie funktionieren eigenständig, außerhalb der traditionellen Bank- und Regierungssysteme. Kryptowährungen verwenden Kryptografie, um Transaktionen zu sichern und die Schaffung zusätzlicher Einheiten zu regulieren. Seit Anfang dieses Jahres erleben Kryptowährungen einen nicht enden wollenden Hype. Die Anhänger von Bitcoin & Co. versprechen sich nicht nur finanzielle Freiheit, sondern auch eine gerechte Finanzwelt und kaufen daher bei Ethereum. Zu Recht? Wird Ethereum Bitcoin den Rang ablaufen?

Die Kryptowährung Bitcoin hat einen nicht enden wollenden Hype.

Die Kryptowährung Bitcoin hat einen nicht enden wollenden Hype.

 

Welche verschiedenen Kryptowährungen gibt es?

Es gibt heute Tausende von Währungen, die der Kryptowährung Definition entsprechen, – abgesehen von Bitcoin haben aber nur etwa ein halbes Dutzend davon Zukunftspotenzial: Ethereum, Binance, Solana, Ripple, Dash oder Cardano. Die Mutter aller Kryptowährungen ist eindeutig der Bitcoin. Kryptowährungen unterscheiden sich signifikant von herkömmlichen Fiat-Währungen. Ihr könnt sie jedoch weiterhin wie jeden anderen Vermögenswert kaufen oder verkaufen. Ihr könnt auch über CFD-Trading mit den Kursbewegungen verschiedener Kryptowährungen handeln.

Auch wenn der Bitcoin in den letzten zwei bis drei Jahren verstärkt in den Medien zu finden war, so ist das Konzept der Kryptowährung Definition schon deutlich älter. Es ist auch die erfolgreichste digitale Währung. 2008 erschien das erste Konzeptpapier des Gründers des Bitcoins Satoshi Nakamoto. Bis heute ist der echte Gründer nicht bekannt, da es sich bei diesem Namen um ein Pseudonym handelt, dass der Gründer auf verschiedenen Foren benutzt hat.

Die Funktionsweise und Eigenschaften

Bitcoins werden in sogenannten Wallets gespeichert, was digitale Geldbörsen sind, die ihr entweder auf dem Smartphone oder auf euren PC herunterladen könnt. Die Wallets gehören euch (nicht der Bank, wie ein Girokonto) und das bedeutet wiederum, dass diese auf eurem PC oder eurem Smartphone gespeichert werden. Was im Umkehrschluss heißt, dass niemand diese Geldaufbewahrung sperren kann. Denn euer Girokonto kann von der Bank oder der Regierung gesperrt werden, was bei Wallet nicht der Fall ist. Überweisungslimits, maximale Höhe von Transaktionen, all diese Einschränkungen wird es bei der Kryptowährung Definition nicht geben, da ihr selbst über euren Geldbeutel verfügt.

Zudem liegt keine geografische Einschränkung bei Kryptowährungen vor, da mit dem Bitcoin keine hohen Kosten verbunden werden, wie es bei der Bank der Fall ist. Ihr braucht lediglich eine Internetverbindung, um von überall auf der Welt auf euer Wallet zugreifen zu können, um Geld auf jede beliebige Wallet zu überweisen.

Die richtige digitale Geldbörse kann auf euer Smartphone herunter geladen werden.

Die richtige digitale Geldbörse kann auf euer Smartphone herunter geladen werden.

 

Wie kann man in Deutschland in Bitcoin investieren?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Bitcoins zu erwerben und darin zu investieren. Bevor man Kryptowährungen wie Bitcoins kaufen kann, muss man ein Wallet anlegen. Das virtuelle Wallet besteht aus einer Zahlenfolge und einem sicheren Passwort, das als Code bezeichnet wird. Folgende Möglichkeiten stehen euch dabei zur Verfügung:

  • Token (Kryptowährungsmünzen) kaufen.
  • Einen Online-Broker beauftragen, der den Handel mit Kryptowährung über Contract For Difference (CFDs) anbietet.
  • Eine Immobilie an eine Privatperson verkaufen und eine Zahlung in Kryptowährung verlangen. Denkt in diesem Fall daran, dass ihr euch vorher über spezielle Plattformen registrieren lassen müsst.
  • Wenn ihr an der Börse in eine Kryptowährung investieren möchtet, könnt ihr insbesondere die amerikanische Plattform Bakkt der Intercontinental Exchange nutzen.
  • Auf spezialisierten Marktplätzen werden Verkäufer und Käufer von Kryptowährungen zusammengebracht. Auf die getätigten Transaktionen wird eine Provision erhoben. Dieses Geschäft eignet sich eher für erfahrene Anleger.

Transaktion und Entstehung

Sogenannte Miner sind für die Validierung der Transaktionen und Entstehung von Bitcoins verantwortlich. Miner sind Mitglieder im dezentralen Netzwerk und dafür verantwortlich, Transaktionen in Bitcoins zu validieren. Das bedeutet, zu bestätigen, dass tatsächlich eine Bitcoin Transaktion von Wallet A nach Wallet B mit Kryptowährungen stattgefunden hat.

In der Kryptowährung Definition überprüft man stets seine vorliegenden Kursschwankungen.

In der Kryptowährung Definition überprüft man stets seine vorliegenden Kursschwankungen.

 

Kann man mit dem Bitcoin bezahlen?

Da es sich um eine Geldeinheit handelt, kann man mit dem Bitcoin auch bezahlen. Dies bedeutet Kryptowährungen wie Bitcoins können von einer Person zur anderen übertragen werden und das Ganze passiert Peer-to-Peer. Hierbei stehen keine Banken oder andere Finanzintermediäre dazwischen, wie es in unserem klassischen Zahlungssystem mit Euro, Dollar, britischen Pfund der Fall ist.

 

Wie die Blockchain funktioniert?

Auch wenn es mittlerweile mehrere Tausende unterschiedliche Währungen teilen, fast alle nutzen die mehr oder weniger gleiche unterliegende Technologie, die Blockchain. Eine Chain setzt sich aus mehreren Blöcken zusammen. Diese sind dabei komplexe Rechenaufgaben, die von Computern unter dem Einsatz von großer Rechenleistung gelöst werden. Die Leistung wird auf der einen Seite genutzt, um die Blockchain sozusagen am Laufen zu halten, also um die Transaktionen der jeweiligen Währung zu ermöglichen. Auf der anderen Seite werden durch diese Aufgaben neue Coins generiert.

Die unterliegende Blockchain Technologie ist ein Teil der Kryptowährung Definition. Denn diese Technologie ist damit beschäftigt, den Bitcoin sicher zu machen.

Die unterliegende Blockchain Technologie ist per Definition ein Teil der Kryptowährung. Denn diese Technologie ist damit beschäftigt, den Bitcoin sicher zu machen.

 

Hat Ethereum mehr Potenzial als Bitcoin?

Wie er kürzlich in einem CNBC-Interview betonte, glaubt Mike Novogratz, ein ehemaliger Hedgefonds-Manager und CEO von Galaxy Digital, dass Ethereum derzeit eine attraktivere Anlagemöglichkeit als Bitcoin ist. Ethereum wird Bitcoin übertreffen, weil Ethereum auf Technologie setzt und der Hauptzweck von Bitcoin darin besteht, sich gegen Inflation abzusichern. Aufgrund der aggressiven Haltung der Fed und ihres Plans zur Inflationsbekämpfung hat Ethereum bessere Aussichten.

Novogratz geht davon aus, dass Bitcoin aufgrund des Fehlens weiterer Anwendungsfälle immer unattraktiver wird. Im Falle von Ethereum hingegen sehen Befürworter das Potenzial von Lösungen, die von der zugrunde liegenden Technologie implementiert werden. So zumindest Gedanken rund um den Ethereum Kurs, den aktuellen Bullenmarkt, den man bei Market Insider noch nicht für beendet hält. Die Ethereum-Blockchain unterstützt Smart Contracts und ist eine der am weitesten verbreiteten Blockchains, die außerdem die Erstellung von dApp ermöglicht. Die Ethereum Blockchain hat sich zu einem der größten Netzwerke für den Aufbau dezentraler Finanzen (DeFi) und nicht fungibler Token (NFT) entwickelt. „Deshalb ist Ethereum besser entwickelt als Bitcoin. Die Leute sehen Ethereum als technische Wette und Bitcoin ist eine Abwertung des gesetzlichen Zahlungsmittels“, sagte Novogratz gegenüber CNBC.

 

Wo befindet sich der Bitcoin aktuell?

Wo befindet sich der Bitcoin aber auch andere Währungen im Moment?

Wo befindet sich der Bitcoin aber auch andere Währungen im Moment?

Doch auch der Market Insider weißt daraufhin, dass Bitcoin immer noch die dominierende virtuelle Währung ist, allerdings sollte man nicht unterschätzen, dass der Marktanteil von 70 % auf 40 % gesunken ist. Derzeit bewegt sich der Bitcoin Preis um die 49.000 – 50.000 US-Dollar pro Coin, was insgesamt einer Marktkapitalisierung von knapp 920 Milliarden US-Dollar entspricht. Ein Ethereum Coin kostet hingegen nur knapp 4.000 US-Dollar und kommt somit aktuell auf eine Marktkapitalisierung von ca. 477 Milliarden US-Dollar.

Trotzdem schätzt Novogratz, dass Ethereum eine Bedrohung für Bitcoin darstellen könnte, vor allem in Bezug auf den Marktwert. Er sagte CNBC, obwohl er glaubte, dass der Preis von Bitcoin nicht unter 40.000 USD fallen würde, sieht er höhere Kurse für Ethereum.

Im Vergleich zu Bitcoin sind Ethereum-Transaktionen immer noch bullisch, und die Preiserholung von Ethereum überwältigt seinen größten Konkurrenten. Denn seit Dezember letzten Jahres ist der Preis von Ethereum um etwa 650 % gestiegen, während der Preis von Bitcoin im gleichen Zeitraum um etwa 200 % gestiegen ist. So oder so können sich die Anleger nun auf ein "Monsterquartal" freuen, wie der ehemalige Hedgefonds-Manager gegenüber CNBC weiter erklärte, "[...] weil wir eine hohe Inflation und ein schnelles Wachstum haben." Langfristig bleibt Novogratz hinsichtlich Ethereum, Bitcoin und dem gesamten Kryptomarkt optimistisch. Dabei verweist er auch auf das neue Interesse von institutionellen Anlegern: "Neue Akteure stehen Schlange, um sich an der Kryptowirtschaft zu beteiligen".

 

Vor- und Nachteile zusammen gefasst:

  • Schnelle und kostengünstige Transaktionen sind weltweit möglich: Bitcoin & Co. sind prinzipiell auch für Privatkunden und Privatanleger geeignet. Wer eine dieser Online-Währungen nutzt, kann damit nicht nur schnell, flexibel, kostengünstig und weltweit bezahlen, sondern auch anonym. Die Transaktionen der Kryptowährung Definition finden nur zwischen den jeweiligen Computern statt, ohne zwischengeschaltete Geschäftsbanken.
    Weltweit sind kostengünstige und schnelle Transaktionen mit den Kryptowährungen möglich.

    Weltweit sind kostengünstige und schnelle Transaktionen mit den Kryptowährungen möglich.

  • Selbstschutz ist notwendig: Bitcoin und andere Online-Währungen sind rein virtuell. Es gibt keine Banknoten oder Münzen und auch keine Versicherung gegen Verluste. Bei ausschließlich elektronischen Zahlungen ist jeder Nutzer selbst für die Sicherstellung seiner Kryptowährung Definition und die korrekte Verwaltung seiner persönlichen Wallets und Zugangsschlüssel verantwortlich. Ein gewisses Know-how im Bereich ist daher unabdingbar.
  • Kursschwankungen verfolgen: Kryptowährungen unterliegen starken Schwankungen, denn wer mit diesen handelt, hat zwar größere Gewinnchancen, aber auch ein hohes Risiko für einen Verlust. 2017 beispielsweise stieg der Bitcoin von rund 882 US-Dollar im Januar auf über 14 360 US-Dollar im Dezember, danach fiel er aber das ganze Jahr 2018 hindurch und lag im Januar 2019 bei etwa 3 570 US-Dollar. Der übrige Teil des Jahres 2019 war von Höhen und Tiefen geprägt. Aktuell verfolgt Bitcoin historische Höchststände von über 17.000 US-Dollar. Doch keiner kann sagen, ob und wann es zu einem neuen Absturz kommen wird.
 

Das Fazit zur Kryptowährung

Wenn man die Kryptowährung Definition einmal verstanden hat, dann bietet diese spezielle Form der alternativen Währung viele Möglichkeiten, die den herkömmlichen Währungen fehlen. Die den Kryptowährungen zugrundeliegende Blockchain-Technologie hat sich bisher als sehr effektiv und erfolgversprechend erwiesen, weshalb die Idee auch auf andere Projekte, sogar außerhalb des Finanzsektors übertragen wurde. Die damit einhergehende freie Marktregulierung ist aber gleichzeitig eines der größten Probleme von Kryptowährungen: Durch das Fehlen einer konkreten Entsprechung sind die Kurse von Kryptowährungen starken Schwankungen ausgesetzt und es besteht stets die Gefahr eines totalen Zusammenbruchs des Systems. Wie in vielen anderen Dingen des Lebens ist auch bei Kryptogeld nicht alles eitel Sonnenschein. Es gibt Hochs und Tiefs und wer hier spekuliert, der muss, genau wie auch bei Börsengeschäften und anderen Risiko-Investitionen immer mit herben Verlusten rechnen. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen nichts mehr wirklich sicher zu sein scheint. Es bleibt also spannend für die Kryptowährungen und wir können nur abwarten, was das neue Jahr bringt.

 

Informatives über Kryptowährungen:

Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, Blockchain, ICO's & Co. einfach erklärt*
Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, Blockchain, ICO's & Co. einfach erklärt
 Preis: € 11,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 17.06.2022 um 2:20 pm - Bildquelle der Produktbilder: Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Alle Angaben ohne Gewähr.
 

Bildquellen:

© jirawat - AdobeStock | © joyfotoliakid - AdobeStock | © scharfsinn86 - AdobeStock | © Parilov - AdobeStock | © BullRun - AdobeStock | © sdecoret - AdobeStock
Heiko Gärtner
Heiko Gärtner ist Wildnismentor, Extremjournalist, Survivalexperte, Weltreisender und einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Antlitz- und Körperdiagnostik. Nachdem er einige Jahre als Agenturleiter und Verkaufstrainer bei einer großen Versicherungsagentur gearbeitet hat, gab er diesen Job auf, um seiner wahren Berufung zu folgen. Er wurde Nationalparkranger, Berg- und Höhlenretter, arbeitete in einer Greifenwarte und gründete schließlich seine eigene Survival- und Wildnisschule. Seit 2014 wandert er zu Fuß um die Welt und verfasste dabei mehrere Bücher.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare