Tag 1422 bis 1425: Jakobsweg im Wandel der Zeit

/, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Tagesberichte/Tag 1422 bis 1425: Jakobsweg im Wandel der Zeit

Tag 1422 bis 1425: Jakobsweg im Wandel der Zeit

Tag 1422 bis 1425: Jakobsweg im Wandel der Zeit

15.10.2017

Durch Zufall und einige nicht geplante Abweichungen von unserem Weg sind wir heute wieder in Guerigny gelandet, einer Kleinstadt in der wir vor drei Jahren schon bei unserem ersten Weg durch Frankreich halt gemacht hatten. Wir kamen dieses Mal von einer ganz anderen Seite und hätten die die Stadt auch nie erkannt, wenn der Kirchenplatz nicht so wahnsinnig markant gewesen wäre. Damals hatten wir die Stadt im Nebel und bei Nieselregen erreicht, wodurch sie eine trübe und unwirtliche, aber auch mystische und geheimnisvolle Stimmung ausgestrahlt hatte.

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37163′][/av_slide]
[av_slide id=’37162′][/av_slide]
[av_slide id=’37160′][/av_slide]
[av_slide id=’37159′][/av_slide]
[av_slide id=’37158′][/av_slide]
[av_slide id=’37157′][/av_slide]
[av_slide id=’37156′][/av_slide]
[av_slide id=’37155′][/av_slide]
[av_slide id=’37154′][/av_slide]
[av_slide id=’37153′][/av_slide]
[av_slide id=’37152′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Heute hingegen herrschte strahlender Sonnenschein und der wollte der Stadt so gar nichts mystisches verleihen. Nach einigem hin und her mit dem Bürgermeister durften wir in einer Pilgerherberge übernachten, die normalerweise 12€ kosten würde. Bei unserem letzten Besuch hier, hatte es diese Herberge noch nicht gegeben. Stattdessen hatten wir von einem afrikanischen Pfarrer einen kleinen Unterrichtsraum ohne Toiletten bekommen. Heute gab es einen neuen Pfarrer, der nicht aus Afrika stammte und uns mit den Worten „Oh, da haben wir hier leider nichts und dummerweise muss ich jetzt zur Chorprobe! Viel Spaß bei der Suche“ abspeiste.

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37080′][/av_slide]
[av_slide id=’37075′][/av_slide]
[av_slide id=’37074′][/av_slide]
[av_slide id=’37073′][/av_slide]
[av_slide id=’37072′][/av_slide]
[av_slide id=’37064′][/av_slide]
[av_slide id=’37061′][/av_slide]
[av_slide id=’37059′][/av_slide]
[av_slide id=’37058′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Die Herberge selbst war durchaus eine Steigerung gegenüber unserem letzten Schlafplatz am gleichen Ort, aber besonders gut überlegt hatte man sich den Ort dafür nicht. Sie lag direkt neben der Hauptstraße, rund einen Kilometer außerhalb der Innenstadt, so dass man als Pilger erst an ihr vorbei zum Rathaus und dann wieder zurück gehen musste. Auf halber Strecke zwischen den Cafés und Restaurants befand sich ein Supermarkt. Jeder Pilger, der also vielleicht sogar gerade dabei war, zusätzliches Geld für einen Restaurantbesuch oder ein Feierabendbier in einem Café auszugeben, wurde also spätestens hier abgefangen und mit einer Packung Spagetti oder einem Sechserträger zurück in die Herberge geschickt. Es schien fast, als wollte die Gemeinde bewusst verhindern, dass sie an den Pilgern auf freiwilliger, selbstbestimmter Ebene Geld verdient.

[av_one_half first]

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37081′][/av_slide]
[av_slide id=’37079′][/av_slide]
[av_slide id=’37077′][/av_slide]
[av_slide id=’37078′][/av_slide]
[av_slide id=’37076′][/av_slide]
[av_slide id=’37071′][/av_slide]
[av_slide id=’37070′][/av_slide]
[av_slide id=’37069′][/av_slide]
[av_slide id=’37068′][/av_slide]
[av_slide id=’37067′][/av_slide]
[/av_slideshow]

[/av_one_half]

[av_one_half]

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37066′][/av_slide]
[av_slide id=’37065′][/av_slide]
[av_slide id=’37063′][/av_slide]
[av_slide id=’37062′][/av_slide]
[av_slide id=’37060′][/av_slide]
[av_slide id=’37057′][/av_slide]
[av_slide id=’37056′][/av_slide]
[av_slide id=’37052′][/av_slide]
[av_slide id=’37055′][/av_slide]
[/av_slideshow]

[/av_one_half]

16.10.2017

Pilzsafari

Gibt es etwas schöneres, als ausgedehnte Herbstwälder, die vom Licht der sanften Oktobersonne goldgelb erleuchtet werden?

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37146′][/av_slide]
[av_slide id=’37138′][/av_slide]
[av_slide id=’37141′][/av_slide]
[av_slide id=’37136′][/av_slide]
[av_slide id=’37130′][/av_slide]
[av_slide id=’37128′][/av_slide]
[av_slide id=’37126′][/av_slide]
[av_slide id=’37113′][/av_slide]
[av_slide id=’37102′][/av_slide]
[av_slide id=’37095′][/av_slide]
[av_slide id=’37092′][/av_slide]
[av_slide id=’37091′][/av_slide]
[av_slide id=’37087′][/av_slide]
[/av_slideshow]

Heute durften wir rund 15km fast ausschließlich durch so einen Wald wandern. Dabei fiel uns erst einmal aus, wie wenig echte Wälder es doch in Europa. In Großbritannien beispielsweise hatten wir keinen einzigen durchquert. Von Irland ganz zu schweigen.Aber auch Spanien,Portugal, Italien und Osteuropa hatten wir größtenteils als Baumlos oder zumindest Waldlos erlebt. Klar sind wir auch dort immer wieder in kleinere Gebiete mit Bäumen gegangen, aber so richti durch einen Wald zu streifen ist schon noch einmal etwas anderes. Vor allem, wo gerade auch noch die Zeit der Pilze ist.

[av_one_half first]

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37110′][/av_slide]
[av_slide id=’37108′][/av_slide]
[av_slide id=’37107′][/av_slide]
[av_slide id=’37106′][/av_slide]
[av_slide id=’37105′][/av_slide]
[av_slide id=’37104′][/av_slide]
[av_slide id=’37103′][/av_slide]
[av_slide id=’37101′][/av_slide]
[av_slide id=’37100′][/av_slide]
[av_slide id=’37099′][/av_slide]
[av_slide id=’37098′][/av_slide]
[av_slide id=’37097′][/av_slide]
[av_slide id=’37096′][/av_slide]
[av_slide id=’37094′][/av_slide]
[av_slide id=’37093′][/av_slide]
[av_slide id=’37090′][/av_slide]
[av_slide id=’37089′][/av_slide]
[av_slide id=’37088′][/av_slide]
[av_slide id=’37150′][/av_slide]
[av_slide id=’37151′][/av_slide]
[av_slide id=’37161′][/av_slide]
[/av_slideshow]

[/av_one_half]

[av_one_half]

[av_slideshow size=’no scaling’ animation=’fade’ autoplay=’true’ interval=’3′ control_layout=’av-control-default’]
[av_slide id=’37149′][/av_slide]
[av_slide id=’37148′][/av_slide]
[av_slide id=’37147′][/av_slide]
[av_slide id=’37145′][/av_slide]
[av_slide id=’37144′][/av_slide]
[av_slide id=’37143′][/av_slide]
[av_slide id=’37142′][/av_slide]
[av_slide id=’37140′][/av_slide]
[av_slide id=’37139′][/av_slide]
[av_slide id=’37137′][/av_slide]
[av_slide id=’37135′][/av_slide]
[av_slide id=’37134′][/av_slide]
[av_slide id=’37133′][/av_slide]
[av_slide id=’37132′][/av_slide]
[av_slide id=’37131′][/av_slide]
[av_slide id=’37129′][/av_slide]
[av_slide id=’37127′][/av_slide]
[av_slide id=’37125′][/av_slide]
[av_slide id=’37123′][/av_slide]
[av_slide id=’37122′][/av_slide]
[av_slide id=’37121′][/av_slide]
[av_slide id=’37120′][/av_slide]
[av_slide id=’37119′][/av_slide]
[av_slide id=’37118′][/av_slide]
[av_slide id=’37117′][/av_slide]
[av_slide id=’37116′][/av_slide]
[av_slide id=’37112′][/av_slide]
[av_slide id=’37111′][/av_slide]
[/av_slideshow]

[/av_one_half]

Leider kennen wir uns mit den kleinen Freunden noch immer nicht gut genug aus, um selber sammeln zu gehen, aber heute konnten wir zumindest schon einmal eine Pilzsafari machen, bei der wir viele wirklich außergewöhnliche Exemplare vor die Linse bekamen.

Spruch des Tages: Zeiten ändern sich.

Höhenmeter 240m / 85m / 130m / 45m

Tagesetappe: 15km / 13km / 16km / 9km

Gesamtstrecke: 26.870,27km

Wetter: Schnee, Kälte und Winterstimmung

Etappenziel 1: Frauenkloster, Sankt Vith, Belgien

Etappenziel 2: Bildungsstädte Kloster St. Raphael, Montenau, Belgien

Etappenziel 3: Frauenkloster, 3km süsdwestlich von Bütgenbach, Belgien

Etappenziel 4: Privates Gästezimmer, Weywertz, Belgien

Bewertungen:

 
Heiko Gärtner und Franz von Bujor sind ausgebildete Survivalexperten und Extremjournalisten. Seit 2014 wandern sie zu Fuß und ohne Geld um die Welt um auf diese Weise tiefe Einblicke in unsere Gesellschaft mit all ihren Facetten, Kulturen und Systemen zu bekommen. Als Medizinjournalisten sind sie unter anderem Mitglieder des Deutschen Fachjournalisten Verbandes und schreiben neben Artikeln für Blogs, Zeitungen und Magazine auch Sachbücher und Ratgeber. 2013 veröffentlichten sie gemeinsam ein Grundlagenwerk über Antlitzdiagnose mit dem Titel "Krankheiten auf einen Blick erkennen". 2016 folgte ihr zweites Werk "Die natürliche Heilkraft der Bäume". Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch, um die Grundlagen der Naturheilung zu erlernen, wie sie seit Jahrtausenden von indigenen Völkern überall auf der Welt angewendet werden. Heiko Gärtner ist zudem gelernter Natur- und Landschaftspfleger, Wildnislehrer, Hochseilgartentrainer sowie Berg- und Höhlenretter. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungsfachwirt leitete er unter anderem Motivation und Verkaufstrainings und übernahm später eine eigene Generalagentur. Aus dieser Zeit konnte er unter anderem auch ein umfangreiches Verständnis und Wissen aus den Bereichen Versicherungsrecht, Recht im Allgemeinen, Buchhaltung, Wirtschaftsmathematik und Unternehmensführung mitnehmen. Um mehr seinem Herzensweg zu folgen, gab er seine Büro-Karriere schließlich auf, um sich zum Survivalexperten, Nationalparkranger und Wildnismentor ausbilden zu lassen. In diesem Rahmen besuchte er unter anderem Naturvölker in Neuseeland, Kanada, den USA und Thailand. Dabei gründete er unter anderem seine eigene Wildnisschule, die bis heute besteht und Ausbildungen aus dem gesamten Wildnissektor anbietet. Franz von Bujor ist studierter Kultur- und Sozialpädagoge, sowie ausgebildeter Wildnislehrer, Mediator und Erlebnispädagoge. Auf seinen vielzähligen Reisen unter anderem nach Australien und Lateinamerika sammelte er Expertenwissen im Bereich alternatives Leben und Reisen, Minimalismus, Backpacking und Work and Travel, sowie allgemein im Bereich Kunst, Kultur, Religion und Geschichte. Seit 2016 lebt er als Wandermönch.

One Comment

  1. Claudi 22. April 2018 at 17:56 - Reply

    Eure Reise ist inspirierend *.* das ist echt schön von euren Erfahrungen zu lesen. Ich wünsche euch noch ganz viel Spaß und freue mich auf mehr 🙂 LG aus Seis

Leave A Comment

Translate »