Was ist eigentlich bedingungslose Liebe?

Heiko Gärtner
10.02.2015 17:05 Uhr

Nach unserer Zeltnacht im Regen brauchten wir eine lange Zeit, um uns wieder Warm zu laufen. Auch wenn die Nacht sogar relativ warm war, waren doch all unsere Tagesklamotten noch immer klatsch nass. Auch die Socken, Schuhe und Handschuhe und so kam es, dass uns die Finger und Zehen bereits nach wenigen Minuten zu schmerzen begannen. Um uns zumindest von innen Aufzuwärmen kamen wir auf ein Thema, mit dem wir uns bereits in den letzten Tagen schon viel beschäftigt hatten. Das Thema war Liebe. Was ist diese Liebe eigentlich genau? Fast jeder Film und jede Geschichte die es gibt, dreht sich um dieses Thema und doch weiß kaum jemand, was Liebe eigentlich wirklich bedeutet. Worum es uns ging, war jedoch nicht das Gefühl des Verliebtseins, sondern viel mehr die bedingungslose Liebe, also die Urkraft, aus der das Universum geschaffen ist und die es noch immer zusammenhält.

Die Kraft der bedingungslosen Liebe, war und wird immer sein. Die göttliche Liebe war schon immer in uns, aber vielleicht konnten wir die Stimme unseres Herzens wegen dem lauten Alltagsstress nicht mehr vernehmen. Als wir darüber sprachen, wollte ich nun ganz genau wissen, was diese besondere magische Kraft war, von der immer so viel gesprochen wurde.

Heiko begann zu erklären: „All meine Mentoren verwendeten die gleichen Wortlaute: ‚Geben ist bekommen!’ Dies bedeutet, dass ich unwillkürlich das zurückgesandt bekommen würde, was ich aussendete. Anders gesagt: Was ich in Herzensliebe gebe, bekomme ich wieder zurück. Was auch immer ich in meinem Leben verschenke, ich werde es auf einem Umweg zurückerhalten. Das Leben unterliegt zu jeder Zeit den Gesetzen der Natur. Das allgegenwärtigste Gesetz in unserem Universum ist das Gesetz der Anziehungskraft. Die Kraft der Anziehung ist eine sehr außergewöhnliche Kraft. Bis heute wissen wir noch nicht genau, wie sie funktioniert. Jedoch gibt es keinen Zweifel, dass die Sonne mit ihrer Anziehungskraft alle Planeten, Asteroiden, Kometen und was sonst noch im All umherschwirrt festhält und in Umlaufbahnen fesselt. Die Anziehungskraft in Form der Schwerkraft hält uns Menschen, Tiere, Pflanzen und Steine auf der Erde fest, so dass wir nicht ins Weltall abdriften. So wie die Blüte einer Sonnenblume die Bienen anlockt, zieht das Entenweibchen durch das Brautkleid den Erpel an. Alles im Leben folgt somit dem Gesetz der Anziehung.“

Das Entenweibchen zieht den Erpel mit ihrem Brautkleid an.

Das Entenweibchen zieht den Erpel mit ihrem Brautkleid an.

Ich verstand noch immer nicht ganz, worauf Heiko hinauswollte und fragte: "Heiko, was willst du denn mit dieser verdammten Anziehungskraft?"

„Es ist ganz einfach,“ erklärte er mir, „die Anziehung unterliegt der Kraft der Liebe. Faktisch ist Liebe die Kraft der Anziehung. Wenn ich etwas liebe, fühle ich mich zu dem Geliebten hingezogen. Wenn es nicht die Liebe geben würde, könnten wir uns niemals für einen Partner entscheiden. Alle Menschen wären für uns gleich und wir könnten uns nicht entscheiden. Liebe ist der Appetit, auf etwas. Das bedeutet, wenn wir ein Gericht besonders lieben, haben wir besonderen Appetit und Heißhunger darauf. Wenn wir jedoch nur aus Hunger essen, speisen wir ohne Liebe, um überleben zu können. Das Gesetz der Anziehung will, dass wir in unserem Leben das tun, was wir lieben und was uns Energie zum Leben gibt.“

„Aha,“ sagte ich, „deswegen sagst du immer, dass es so wichtig ist, immer zu wissen was dir Kraft gibt, und was nicht?“

„Ja,“ antwortete er, „Ich frage mich immer wieder: ‚Was gibt mir wirklich Energie und Liebe in meinem Leben?’ Je genauer ich das weiß, desto klarer kann ich mir über mich selbst werden. Am besten ist es, das in ein Tagebuch zu schreiben, damit man sich wirklich bewusst damit auseinander setzt.“

Einige Male hatte ich bereits damit begonnen, ein solches Energietagebuch zu führen, in dem ich akribisch aufschrieb, was mir in meinem Leben Energie raubte und spendete. Mit erschrecken, musste ich feststellen, dass ich weit über 80% in meinem Leben ohne Liebe gehandelt hatte und dadurch immens an Energie verlor. Es fühlte sich an, als hätte ich tausend kleine Energieräuber auf meinem Körper sitzen, die mich aussaugten wie ein Akku. Durch die Gesellschaftsdogmen und die Leitsätze, die meine Weltsicht bestimmten, fühlte ich mich dazu verpflichtet Aufgaben zu verrichte, die mir Energie raubten.

Was gibt mir Kraft was raubt mir Energie

Was gibt mir Kraft was raubt mir Energie

Heiko fuhr fort: „Das Leben, ist jedoch viel einfacher, als wir es in unserer hektischen Gesellschaft glauben können. Es besteht nur aus zwei Arten von Lebenshandlungen: Verhaltensweisen, die einem Energie schenken und solche, die einem Energie rauben. Anders ausgedrückt, gibt es nur zwei Arten von Dingen. Etwas das mich positiv oder negativ beeinflusst. Jeder Bereich unseres Lebens gestaltet sich in diesen zwei Ebenen. Egal ob im Bereich der Gesundheit, Partnerschaft, Geld, Berufung oder Zufriedenheit. Entweder sind wir energiegeladen oder nicht. Wir haben viel Geld oder wenig. Sind krank oder gesund. Wir leben entweder unsere Berufung oder wir befinden uns in der Tyrannei des Gesellschaftsberufslebens. Wenn in unserem Leben mehr Energiefresser als Energiespender vorhanden sind, ist es unmöglich, dass wir bereits unserem Schöpfungsweg folgen. Du weißt ja bereits schon, dass du ein Leben voller Fülle, Gesundheit und Reichtum verdienst, wenn du dein Darma leben. Jeder Mensch der ein Leben im wahren Wohlstand führt, hat die Kraft der bedingungslosen Liebe eingesetzt, um seine Lebensvision zu leben. Die Kraft, die wir benötigen, um ausschließlich Gutes in unser Leben zu ziehen, ist die pure, reine Energie der bedingungslosen Liebe. Denn nur wenn wir durch unser Darma Liebe verschenken und im Prinzip des Dienens sind, kann uns das Universum Liebe zurückspiegeln. Liebe ist das einzige Element, das wir aufgrund seiner Unsichtbarkeit nicht physikalisch bemessen können. Doch niemand der sich gerade frisch verliebt hat, würde die Realität der Kraft der Liebe anzweifeln. So schwebt man auf Wolke Sieben und lebt in der Glückseligkeit. Doch warum? Liebe ist der Schlüssel zu allem Guten im Leben. Der Mangel an Liebe ist die Kernursache alles Negativen. Aus diesem Grund schwebt ein Mensch der gerade die rosarote Brille des Verliebtseins trägt bekanntlich auf Wolke Sieben. Er sieht nur das, was er lieben kann und verstärkt dadurch die Energie. Nach einiger Zeit, wenn die Beziehung andauert, setzen wir diese Brille jedoch meist ab. Dadurch verfallen wir in die Kritiksucht und somit in den Mangel der Liebe. Automatisch erschaffen wir Schmerz, Leid und Drama. Jedoch ist es wichtig zu beachten, das Liebe nicht nur ein Gefühl ist, sondern eine Kraft die das Universum zusammenhält. Liebe ist die Ursache für alles, was uns Energie schenkt und positiv stärkt. Wir können die Liebe zwar nicht sehen, doch es gibt keine größere Kraft auf der Welt als die bedingungslose Liebe. Ohne Liebe würde es keine Welt geben, denn ab diesem Zeitpunkt, würde sich keine Gattung mehr fortpflanzen. In wenigen Jahren wäre die Mutter Erde genauso unbelebt, wie der Mars oder der Jupiter. Ohne Liebeshunger auf neue Erfindungen und die Liebe zum Forscherdrang hätten wir bis heute keine einzige Erfindung gemacht. Ohne die Liebe wäre unsere Erde ein toter Planet. Liebe ist die Energie die den Motor allen Lebens antreibt. Ohne Liebe in unseren Herzen, würden wir sofort stagnieren und in eine Liturgie verfallen. Alles was wir sein, erschaffen oder anziehen wollen, gebiert aus der Kraft der Liebe. Nur durch die Energie der Liebe können wir uns bewegen und unser Darma erfüllen.

Fakt ist, Liebe gebiert positives. Der Mangel an Liebe im Leben erschafft Negatives. Wir tragen die Herzensentscheidung, in uns, ob wir durch die Kraft der Liebe im wahren Wohlstand leben wollen, oder nicht. Wir haben die Wahl, ob wir das Leben als Kampf ansehen und uns daran aufgeilen wollen, was alles an Negativem auf der Welt passiert, oder ob wir in der Kraft der Liebe verweilen wollen, um Positives zu erfahren. Wenn wir etwas energievolles, positives in unser Leben gezogen haben, müssen wir zuvor Liebe ausgesandt haben. Wenn wir Negatives in unser Leben angezogen haben, müssen wir Gedanken, Gefühle und Worte von mangelnder Liebe versendet haben. Liebe ist zwar die älteste und die mannigfaltigste Kraft im Universum und trotzdem ist sie so unbekannt, wie fast keine Kraft auf unserer Erde. Das bedeutet, jede Aktion zieht eine Reaktion des Universums nach sich. Jede Aktion des Schenkens oder Gebens, zieht eine Aktion des Empfangens nach sich. Egal was wir in unserem Leben aussenden, es wird postwendend zu uns zurückgesandt. ‚Geben ist bekommen.’ Wenn wir Positives in Form von liebevollen Gefühlen, Worten und Gedanken aussenden, werden wir Positives erhalten. Wenn wir jedoch Negatives aussenden, werden wir Negatives ernten. Wenn wir uns also nun dazu entscheiden können, nur noch Positives zu geben, werden wir ausschließlich Positives erhalten. Geben wir jedoch nur Negatives von uns, werden wir ein Leben voller Leid, Schmerz und Trauer anziehen. Unsere Gedanken werden zu 100% das Portrait unserer Wirklichkeit. Wir haben in jeder Sekunde unseres Lebens die Wahl, ob wir positive oder negative Gedanken aussenden wollen. Nur wir bestimmen, welche Signale aus unserem Herzen der Liebe ausgesendet werden. Alles was wir im Leben erhalten basiert darauf, was wir zuvor ausgesendet haben. Was wir geben, bekommen wir durch den Magnetismus der Anziehung zurück. Wenn wir Groll aussenden, werden wir Groll ernten. Wenn wir jedoch Freude aussenden, werden wir Freude erhalten. Wir sind der Regisseur unseres eigenen Lebensfilms. Nur was wir auf die Filmrolle bannen, kann über den Projektor auf unserer Lebensleinwand abgelichtet werden. Was immer wir denken oder fühlen, es wird unweigerlich unsere Realität werden. Alles was wir in unserem Leben erleben, haben wir vorher in unserem Herzen gefühlt oder im Kopf erdacht. Wenn wir glauben, dass wir immer zu wenig Zeit im Leben haben werden, was glaubst du, werden wir anziehen?“

Wenn wir Freude aussenden, erhalten wir es naturgegeben zurück.

Wenn wir Freude aussenden, erhalten wir es naturgegeben zurück.

„Einen permanenten Zeitmangel?“ vermutete ich.

„Genau!“ antwortete er, „Wenn wir das Gefühl haben, wir lebten Zeit unseres Lebens im wahren Wohlstand, dann werden wir hingegen alles anziehen, was wir benötigen, damit unser Traum in Erfüllung gehen kann. Wir sind wie ein Magnet unserer eigenen Gefühle. So sprechen wir ein Gefühl über unser Herz aus und das Echo sendet es postwendend zu uns zurück. Das Gesetz der Anziehung verfehlt niemals seine Wirkung, egal ob wir an die Kraft glauben oder nicht. Wichtig dabei ist jedoch zu unterscheiden, ob Gedanken, Gefühle oder Worte eine höhere Anziehungskraft ausstrahlen oder nicht.“

„Wie meinst du das?“ fragte ich.

Heiko fuhr fort: „Gedanken kann man in zwei Phasen unterteilen. In unausgesprochene und ausgesprochene Gedanken. Das bedeutet: Wenn ich nach einer Tüte Pommes am Imbiss frage, habe ich zuerst an den Hunger gedacht und dann den Ausspruch gefunden, um meine Bestellung zu ordern. Wenn ich die Straßenseite zum Metzger wechseln musste, habe ich zuvor gedacht, ‚ich muss die Straßenseite wechseln.’ Fakt ist, wir können nicht handeln, ohne es vorher durchdacht zu haben. So haben wir die Möglichkeit unsere Gedanken zu kontrollieren, um Positives in unser Leben zu ziehen. Gedanken sind dann positiver Natur, wenn sie sich um etwas drehen, was wir lieben, schätzen, uns wünschen oder wofür wir dankbar sind. Wenn sich jedoch unsere Gedanken nur darum drehen, was wir nicht haben wollen, sind wir in der Spirale des Magnetismus des Negativen gefangen. Ist dir mal aufgefallen, dass man sich immer nur das wünscht, was man auch wirklich vom Herzen erhalten will. Niemand schreibt auf den Wunschzettel seines Lebens etwas was er nicht mag. Ich weiß noch, wie oft ich früher ich im Elektronikfachmarkt stand und eine Spiegelreflexkamera bewunderte, die ich mir vom tiefsten meines Herzens zur Tierfotografie wünschte. Jedoch beklagte ich mich immer über den Preis.

‚Die spinnen doch. Das ist doch absoluter Wucher.’ Mein Geizkragen-Ich, setze alles daran, dass mir der Wunsch verwehrt blieb. Da ich mich über den Preis mokierte waren meine Gedanken und meine Worte die ich ausgesprochen hatte negativ. Durch das Gesetz der Anziehung, musste mir die Schöpferkraft meinen Kamerawunsch also verwehren. Denn durch meine negativen Gedanken bat ich faktisch darum, mir solch teure Dinge niemals leisten zu können. Das Universum antwortete: ‚Dein Wunsch ist mir Befehl.’ Hätte ich jedoch die Kamera mit Liebe betrachtet und mir vorgestellt, welche grandiosen Bilder ich der Welt mit diesem hochauflösenden Wunderwerk der Technik hätte schenken können, wären meine Gedanken ausschließlich positiv gewesen und ich hätte sie erhalten. Durch positive Gedanken kommen die Sachen zu uns, die uns gefallen. Doch die größte Kraft und das größte Geheimnis liegen in unseren Gefühlen verborgen. So können wir zwar unsere Gedanken bewusst kontrollieren, unsere Gefühle jedoch nur zum Teil. Einen Großteil unserer Gefühle können wir indirekt durch unsere Gedanken beeinflussen. Wenn wir positive Gedanken hegen, werden automatisch auch positive Gefühle in uns aufsteigen. Haben wir negative Gedanken, so folgen auch negative Gefühle. Denk beispielsweise für einen Moment an dich selbst, und konzentriere dich dabei auf alles Negative, das dir einfällt. Achten nun darauf, wie du dich fühlst!“

„Scheiße!“ antwortete ich, „ich fühle mich sofort deutlich schlechter!“

Jeder Mensch hat unterschiedlichste Gedankenstimmen die sich oft widersprechen

Jeder Mensch hat unterschiedlichste Gedankenstimmen die sich oft widersprechen

Er lachte und meinte: „Dache ich mir! Wenn es dir nun für’s erste schlecht genug geht, konzentriere dich auf all deine Vorzüge, Qualitäten und positiven Eigenschaften und danke dich selbst für alles, was du in deinem Leben gut gemacht hast. Du wirst merken, wie schnell sich das auch auf deine Gefühle auswirkt.“

Ich hielt einen Moment inne und lenkte meine Gedanken auf alles, was mir gerade Positives zu mir einfiel. Die Wirkung war erstaunlich!

Dann sprach Heiko weiter: „Gleichzeitig gibt es jedoch auch Gefühle, die in uns aufkommen und die wir auch durch unsere Denkweise nicht ändern können. Diese Gefühle sind bildlich gesprochen die Kompassnadeln, die uns auf unsere Lebensvision hin ausrichten. Wenn wir versuchen unser Darma zu verleugnen, werden wir uns auch dann nicht wohl fühlen, wenn wir uns unsere Ausflüchte in Gedanken schön reden.“

„Das ist auch noch so eine Frage!“ sagte ich, „Die Sache mit dem Darma. Wir haben schon so viel darüber gesprochen, aber mir ist es bis heute noch immer nicht ganz klar, was es mit dem Darma eigentlich genau auf sich hat.“

Doch die Antwort auf diese Frage würde heute zu lange dauern. Davon berichten wir euch morgen mehr.

Spruch des Tages: Unser Planet braucht keine weiteren Erfolgsleute. Der Planet braucht mit Bestimmtheit mehr Friedensstifter, Heiler, Bewahrer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Art. (Dalei Lama)

 

Höhenmeter: 550 m

Tagesetappe: 41 km

Gesamtstrecke: 7256,27 km

Wetter: Regen, Wolken und ordentlich kalter Wind

Etappenziel: Herberge der Pfarrgemeinde auf km 100 vor Rom, 01027 Montefiascone, Italien

Heiko Gärtner
Heiko Gärtner ist Wildnismentor, Extremjournalist, Survivalexperte, Weltreisender und einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Antlitz- und Körperdiagnostik. Nachdem er einige Jahre als Agenturleiter und Verkaufstrainer bei einer großen Versicherungsagentur gearbeitet hat, gab er diesen Job auf, um seiner wahren Berufung zu folgen. Er wurde Nationalparkranger, Berg- und Höhlenretter, arbeitete in einer Greifenwarte und gründete schließlich seine eigene Survival- und Wildnisschule. Seit 2014 wandert er zu Fuß um die Welt und verfasste dabei mehrere Bücher.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare