ReisejubilÀum: 6 Jahre auf Weltreise!

///ReisejubilÀum: 6 Jahre auf Weltreise!

ReisejubilÀum: 6 Jahre auf Weltreise!

Reisejubiläum: 6 Jahre auf Weltreise!

Zu aller erst wünschen wir allen Lesern ein frohes neues Jahr! Könnt ihr es glauben, dass wir nun wirklich bereits 6 Jahre auf Weltreise sind? Vielleicht ist es ja dem einen oder der anderen von euch auch so ergangen, aber für Heiko und mich, ist das vergangene Jahr wie im Flug an uns vorbeigerauscht. Gerade waren wir noch in Neumarkt und haben uns gefragt, ob wir nun direkt nach Amerika fliegen sollen oder nicht und schon stehen wir hier und haben mal eben ganz Italien durchwandert, ohne der Antwort auf diese Frage auch nur einen Schritt näher gekommen zu sein.

Lebensabenteurer Heiko Gärnter und Franz Bujor

In Bezug auf die zukünftige Kontinentwahl noch immer ahnungslos: Lebensabenteurer Heiko Gärtner und Franz Bujor

Entwicklungen und Wandlungen

Aber dennoch: Seit unserem Weihnachten im Erzgebirge ist viel passiert und auch wenn wir uns aktuell wieder recht in der nähe befinden, sind wir doch auf vielen Ebenen ein großes Stück weiter gekommen. So ha sich unser Team noch einmal um einige Helfer erweitert, was bedeutet, dass unsere Internetseiten in den nächsten Wochen noch einmal große Veränderungen und Entwicklungen durchmachen werden. Ihr könnt also gespannt sein!

Dell Computer Testbericht

Mit unseren Internet-Plattformen, wie auch mit allen anderen Projekten, befindet sich nun viel im Wandel.

Auch Shania, die über den Jahreswechsel natürlich traditionsgemäß wieder bei uns ist, ist ihrem Ziel, ein festes Herdenmitglied zu werden, wieder deutlich näher gerückt. Zum ersten Mal, seit sie uns in Italien besucht hat, ist ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Die Schritte, die nun noch zu erledigen sind, lassen sich an einer Hand abzählen und für die meisten gibt es bereits Termine. Auch dies bedeutet, dass ihr euch auf etwas freuen könnt, denn nach ihrem ersten, sehr erfolgreichen Beitrag über die Verwendung von Kompressionsmiedern nach plastischen Operationen, wird es in Zukunft nun auch von ihr immer mehr zu lesen geben.

Shania wilder Westen

Shania wird nun immer mehr ein aktiver Teil unserer Gruppe

Rückblick auf 2019

Rückblickend war 2019 vor allem das Jahr der Kultur, der Anstrengung und der Umbrüche, aber auch das Jahr der Entspannung und des Genießens. So hart wie im vergangenen Jahr haben wir es vom Wettergott noch nie eingeschenkt bekommen. Angefangen hat alles mit einem guten halben Meter Schnee, durch den wir unsere Pilgerwagen bereits im Januar ziehen mussten. Dann folgte ein Monat voll Sonnenschein und Gemütlichkeit in Österreich, der von zweieinhalb Monaten Dauerregen in Italien. Wie mit einem Lichtschalter wechselten wir daraufhin vom kalt-nass-grauen Trübsal-Wetter in einen der heißesten Sommer unseres Lebens. Es folgten knapp 6 Monate, in denen die Temperatur am Tag nur selten unter 30 Grad sank. Und so plötzlich, wie der Sommer gekommen war, war er auch wieder verschwunden. Noch einige Wochen mit grauem Regenwetter, unterbrochen durch gelegentlichen Sonnenschein, brachten uns in die Alpen. Dort wurden wir kurz vor Weihnachten noch einmal richtig eingeschneit.

Extremer Winter in Dänemark

Extremer Winter zum Jahresbeginn

Bade- und Themenpunkte

Und jetzt? Über Weihnachten und Neujahr herrscht hier das, was man wohl als typisch deutsches Einheitswetter bezeichnen kann. Ein Wunder also, dass wir vor einem Jahr Lust bekamen, nach Italien zu wandern.

Einer derschönsten Strände Kalabriens

Einer derschönsten Strände Kalabriens

Durch unsere Reise entlang der italienischen Küste, konnten wir ein neues Rekordhoch an Badepunkten erwirtschaften. Nun gelang es uns, diese Strähne fortzusetzen und unseren Deutschlandtrip zu einer Thermen-Tour zu machen. Mit Meran, unserem Wellnesshotel am Reschenpass, Bad Wörishofen und Bad Waldsee durften wir in nur einem Monat gleich vier Thermen bzw. Saunen besuchen. In 6 Jahren Weltreise haben wir in dieser Hinsicht noch nie so gut abgeschnitten. Mal sehen, ob wir diese Quote im neuen Jahr aufrechterhalten können.

Die Paracelsustherme in Bad Liebenzell

Die Paracelsustherme in Bad Liebenzell: Einer unserer vielen Thermenbesuche (Foto: www.paracelsus-therme.de)

Silvester und Weltreisejubiläum

Unsern Jahreswechsel und somit auch unseren sechsten Weltreisegeburtstag feierten wir dieses Mal bei einem Pfarrer zu Hause. Er war nicht unbedingt der gesprächigste oder das, was an gemeinhin als Partykanone bezeichnen würde. Dennoch wurde es ein ganz netter Abend mit gutem Essen. Wie gesagt, es war nichts besonderes, aber es war ja auch kein rundes Jubiläum, nachdem wir nun 6 Jahre auf Weltreise sind.

feuerwerk

Das Feuerwerk haben wir uns dieses Jahr lieber durch eine schützende Fensterscheibe betrachtet.

Zukunftsaussichten nach 6 Jahren Weltreise

2020 wird nun unser 7 Weltreisejahr und wohl das erste, in dem wir unseren Kontinent verlassen. Es ist aber definitiv auch das Jahr, das wir am wenigsten bisher vorausplanen konnten. Nur eines ist sicher: Die Reise geht weiter! Und es bleibt spannend!

Greenwas auf Korsika

Wohin wird uns unser Weg nach 6 Jahren auf Weltreise nun führen?

 

Mehr fĂŒr dich:
Tag 372: Wettlauf gegen die Zeit

Spruch des Tages: Zeit ist relativ!

 

Bewertungen:

 
51
Heiko GĂ€rtner und Franz von Bujor sind ausgebildete Survivalexperten und Extremjournalisten. Seit 2014 wandern sie zu Fuß und ohne Geld um die Welt um auf diese Weise tiefe Einblicke in unsere Gesellschaft mit all ihren Facetten, Kulturen und Systemen zu bekommen. Als Medizinjournalisten sind sie unter anderem Mitglieder des Deutschen Fachjournalisten Verbandes und schreiben neben Artikeln fĂŒr Blogs, Zeitungen und Magazine auch SachbĂŒcher und Ratgeber. 2013 veröffentlichten sie gemeinsam ein Grundlagenwerk ĂŒber Antlitzdiagnose mit dem Titel "Krankheiten auf einen Blick erkennen". 2016 folgte ihr zweites Werk "Die natĂŒrliche Heilkraft der BĂ€ume". Dabei handelt es sich um ein Lehrbuch, um die Grundlagen der Naturheilung zu erlernen, wie sie seit Jahrtausenden von indigenen Völkern ĂŒberall auf der Welt angewendet werden. Heiko GĂ€rtner ist zudem gelernter Natur- und Landschaftspfleger, Wildnislehrer, Hochseilgartentrainer sowie Berg- und Höhlenretter. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungsfachwirt leitete er unter anderem Motivation und Verkaufstrainings und ĂŒbernahm spĂ€ter eine eigene Generalagentur. Aus dieser Zeit konnte er unter anderem auch ein umfangreiches VerstĂ€ndnis und Wissen aus den Bereichen Versicherungsrecht, Recht im Allgemeinen, Buchhaltung, Wirtschaftsmathematik und UnternehmensfĂŒhrung mitnehmen. Um mehr seinem Herzensweg zu folgen, gab er seine BĂŒro-Karriere schließlich auf, um sich zum Survivalexperten, Nationalparkranger und Wildnismentor ausbilden zu lassen. In diesem Rahmen besuchte er unter anderem Naturvölker in Neuseeland, Kanada, den USA und Thailand. Dabei grĂŒndete er unter anderem seine eigene Wildnisschule, die bis heute besteht und Ausbildungen aus dem gesamten Wildnissektor anbietet. Franz von Bujor ist studierter Kultur- und SozialpĂ€dagoge, sowie ausgebildeter Wildnislehrer, Mediator und ErlebnispĂ€dagoge. Auf seinen vielzĂ€hligen Reisen unter anderem nach Australien und Lateinamerika sammelte er Expertenwissen im Bereich alternatives Leben und Reisen, Minimalismus, Backpacking und Work and Travel, sowie allgemein im Bereich Kunst, Kultur, Religion und Geschichte. Seit 2016 lebt er als Wandermönch.

Schreibe einen Kommentar:

Translate »