Every Day Carry Ausrüstung: 7 EDC-Gegenstände für den Alltag

von Franz Bujor
05.11.2021 18:34 Uhr

“Every Day Carry”, kurz “EDC” ist eine spezielle und zugleich simple Form des Prepper-Tums. EDC-Gegenstände sind nichts anderes, als Gegenstände, die man immer bei sich hat, um jederzeit bereits zu sein, eine schwierige Situation meistern zu können. Der Gedanke dahinter ist einleuchtend: Was hilft euch eure beste Survival-Ausrüstung, wenn sie warm, sicher und trocken bei euch zu Hause liegt, während ihr vollkommen unerwartet in eine Survival-Situation geratet? Oder anders herum ausgedrückt: Welche Survival-Situation kündigt sich ganz höflich und entspannt vorher an, damit ihr kurz noch heimfahren und eure Ausrüstung holen könnt? Richtig, das passiert nur dann, wenn man diese Situation in Form eines Survivaltrainings zuvor gebucht oder mit seinen Freunden geplant hat.

Wir stellen euch 7 sinnvolle EDC-Gegenstände vor

Will man jedoch wirklich für den Ernstfall vorbereitet sein, dann sollte man sich angewöhnen, wichtige, bzw. wirklich essenzielle EDC-Gegenstände, ohne die man in einer Überlebenssituation nur schwer bis gar nicht zurechtkommen würde, stets bei sich zu haben. Doch was gehört auf so eine "Every Day Carry Liste"? Empfehlungen dafür gibt es viele und wenn man allen glaubt, hat man am Ende eher eine Reisepackliste zusammen, die man nutzen kann, um direkt in die Wildnis auszuwandern. Das Problem ist, dass EDC-Gegenstände unpraktikabel werden, wenn es zu viele und zu große Gegenstände sind. Natürlich ist es immer gut, eine Axt oder ein Kletterseil dabei zu haben, aber stellt euch vor, ihr müsstet damit von nun an jeden Tag zur Arbeit und ins Kino gehen! Wichtig ist also, dass ihr etwas habt, das ihr gut einsetzen könnt, das ihr aber auch leicht, bequem und vor allem gerne bei euch habt. Wir haben euch daher hier eine Liste mit 7 EDC-Gegenständen zusammengestellt, die in unseren Augen am meisten Sinn ergeben, da man, sie man immer einfach dabei haben kann und sie euch im Ernstfall das Leben retten können.

Welche EDC-Gegenstände als Survival Equipment machen am meisten Sinn?

Welche EDC-Gegenstände als Survival Equipment machen am meisten Sinn?

 

Des Weiteren gehören auch Dinge zu den EDC-Gegenständen mit dazu, an die man im ersten Moment nicht denkt. Darunter fallen beispielsweise die persönlichen Medikamente, ohne die es zu gesundheitlichen Einschränkungen kommen kann. Bei längeren Wanderungen oder so kann es sogar lebensgefährlich werden. Deshalb immer genau kontrollieren, ob auch wirklich alles eingepackt wurde. Hier sind nun unsere sieben wichtigsten Gegenstände, die in jedem Fall zu eurer EDC Ausrüstung dazugehören sollten:

Messer/Taschenmesser

Ein Brot schmieren, ein Werkzeug schnitzen, ein Seil durchtrennen oder eine Verpackung öffnen? Mit einem Messer ist das überhaupt kein Problem, denn es gibt verschiedene Arten, viele bevorzugen ein Taschenmesser. Es ist besonders handlich und kann auch in noch so kleinen Taschen verstaut werden. In Notwehrsituationen kann das Messer sogar als Abwehrwaffe eingesetzt werden. Hier ist allerdings ganz klar die Notwehr zu unterstreichen. Nicht zu vergessen ist auch das Messerrecht. Nicht alle Modelle dürfen als EDC-Gegenstände in der Öffentlichkeit getragen werden, andernfalls macht man sich strafbar.

Ein Taschenmesser ist super praktisch, aber auch handlich und kann auch in noch so kleinen Taschen verstaut werden.

Ein Taschenmesser ist super praktisch, aber auch handlich und kann auch in noch so kleinen Taschen verstaut werden.

   

Taschenlampe

Die Taschenlampe gehört zur Grundausstattung, wenn es um EDC-Gegenstände geht. Dabei spielt es keine Rolle, ob es draußen hell, dunkel, sonnig oder regnerisch ist. Die Lampe muss nämlich auch dann einsatzbereit sein, wenn dessen Verwendung gar nicht geplant war. Die Szenarien sind vielseitig und so kann zum Beispiel jederzeit ein Sturz passieren. Ist die Stelle wenig befahren oder abseits der Straße, dann ist ein schneller Fund durch andere Personen nicht garantiert. Fehlt dann auch noch das Handy, dann bleibt die Taschenlampe eine der wenigen Möglichkeiten, um auf sich aufmerksam zu machen.

Zur Grundausstattung, wenn es um EDC-Gegenstände, ist eine Taschenlampe.

Zur Grundausstattung, wenn es um EDC-Gegenstände, ist eine Taschenlampe.

   

Notizbuch

Mit jedem Smartphone können Notizen verfasst und gespeichert werden. Ein Notizbuch ist in diesem Fall unnötig, allerdings ist man in diesem Fall von der Funktionsfähigkeit des Handys abhängig. Ist der Akku leer oder fällt das Gerät auf einen Stein und ist kaputt, dann geht auch die Zugriffsmöglichkeit verloren. Bei einem klassischen Notizbuch ist es nicht so und deshalb ergibt es Sinn, immer eines dabei zu haben.

Tactical Pen/Kugelschreiber

Der Unterschied zwischen einem Tactical Pen und einem Kugelschreiber als EDC-Gegenstände ist in der Ausstattung zu finden. Schreiben kann man mit beiden EDC-Gegenständen, der Tactical Pen gibt jedoch mehr her. Genauer gesagt haben die meisten Modelle einen Glasbrecher integriert, der in Notfällen eingesetzt werden kann. Ein normaler Kugelschreiber ist dafür kleiner und handlicher. Es muss demnach abgewogen werden, was einem mehr Wert ist. Entweder die Handlichkeit oder die Sicherheit, eines davon sollte es aber auf jeden Fall sein.

Ein handlicher Tactical Pen oder ein Kugelschreiber sind weitere EDC-Gegenstände.

Ein handlicher Tactical Pen oder ein Kugelschreiber sind weitere EDC-Gegenstände.

 
Böker Plus 09BO092 MPP Black Tactical Pen*
Böker Plus 09BO092 MPP Black Tactical Pen
 Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
 

Kabelbinder

Fast jeder kennt sie: Kabelbinder. Für Handwerker sind sie ein Muss, immer öfters landet das Werkzeug aber auch im eigenen Koffer zu Hause. Der Hauptgrund ist der flexible Einsatz der Plastikbänder, mittlerweile gibt es auch bei den Farben keine Wünsche mehr. Sehr oft werden Kabelbinder eingesetzt, um dem Kabelsalat Herr zu werden. Schluss ist das Einsatzgebiet damit aber noch lange nicht, das Werkzeug eignet sich auch wunderbar als Duschvorhanghalterung oder als provisorisches Kofferschloss. Die Möglichkeiten sind also so umfangreich, dass Kabelbinder verpflichtend auf die Liste der EDC-Gegenstände für den Alltag gehören.

 

Feuerzeug

Die Hauptaufgabe eines Feuerzeugs besteht darin, ein Feuer auszugeben. Damit kann in Notfällen ein Feuer gemacht werden, was vor allem bei niedrigen Temperaturen wichtig ist. Raucher haben meistens eines dabei, aber auch Nichtraucher sollten unbedingt daran denken. Man muss außerdem auch hier bedenken, dass es jederzeit zu einer nicht geplanten Situation im Freien kommen kann. Der Einsatz beschränkt sich freilich nicht nur darauf, mit der Flamme kann beispielsweise auch ohne Probleme ein Seil durchtrennt werden.

Mit einem Feuerzeug kann in Notfällen ein Feuer gemacht werden, was vor allem bei niedrigen Temperaturen wichtig ist.

Mit einem Feuerzeug kann in Notfällen ein Feuer gemacht werden, was vor allem bei niedrigen Temperaturen wichtig ist.

 

Powerbank

Wer beruflich mit Messe- oder Präsentations-Ständen zu tun hat, für den ist eine Powerbank sehr interessant. Dabei handelt es sich um eine LED-Leiste, mit der eine einfache und effektive Beleuchtung erreicht werden kann. Zum Wandern wird man einen solchen Projektor natürlich nicht mitnehmen, im Auto sollte er aber zumindest immer drinnen sein. Schließlich ist so eine Leiste vielseitig einsetzbar, auch für die Ausleuchtung eines Bildes. In der Regel ist sowohl ein Netz- als auch ein Akkubetrieb gewährleistet. Es spricht auch nichts dagegen, wenn mehrere solcher Leisten als EDC-Gegenstände eingesetzt werden.

Zuletzt aktualisiert am um - Bildquelle der Produktbilder: Amazon-Affiliate-Partnerprogramm. Alle Angaben ohne Gewähr.
 

Ähnliche Berichte, die euch interessieren könnten:

Bildquellen:

© Fxquadro - AdobeStock | © eddystocker - AdobeStock | © Chanwit - AdobeStock | © Dan Race - AdobeStock | © Bogdan - AdobeStock
Franz Bujor
Franz Bujor ist Wandermönch, Web-Nomade und Autor. Nach einem Studium in Kulturwissenschaften, bei dem er unter anderem bei einem Maya-Volk in Guatemala gelebt und in einem Kinderheim in Serbien gearbeitet hat, war er zunächst als Erlebnispädagoge und Wildnismentor tätig. 2014 ließ er sein bürgerliches Leben hinter sich und reist seither zu Fuß und ohne Geld um die Welt. Neben seinem eigenen Entwicklungsweg schreibt Franz besonders gerne über geschichtliche und gesellschaftliche Themen.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare