Schnell online Geld verdienen: Das sind die besten Einnahmequellen

Wer als Webnomade unterwegs sein will, muss sich früher oder später ein eigenes Online-Business aufbauen. Das bedeutet, er benötigt verschiedene Methoden, mit denen er im Internet Geld verdienen kann. Die gute Nachricht ist, dass wir in einem digitalen Zeitalter leben, in dem ohnehin die meisten Geschäfte online abgewickelt werden. Anders als noch vor 15 oder 20 Jahren ist es daher vollkommen akzeptiert, wenn man kein festes Büro mehr hat, sondern nur noch einen mobilen Arbeitsplatz und einen Internetzugang. Wo es vor wenigen Jahren noch das Privileg einiger ausgefallener Exoten war, von überall auf der Welt aus zu arbeiten, gibt es heute allein rund 2 Millionen digitale Nomaden mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Webnomade Heiko Gärtner verrät Tipps und Tricks zum online Geldverdienen

Webnomade Heiko Gärtner verrät Tipps und Tricks zum online Geldverdienen

Welche Methoden zum Online-Geld-Verdienen bei Webnomaden am beliebtesten sind und welche auch ihr schnell und einfach umsetzen könnt, verraten wir euch in diesem Artikel. Bedenkt dabei: Das Internetzeitalter ist extrem schnelllebig und Methoden, die heute der absolute Hit sind, können morgen bereits wieder verschwunden sein. Daher ist es wichtig, dass ihr euch möglichst breit aufstellt. Setzt nie nur auf ein Pferd, auch wenn dieses gerade ein absoluter Durchstarter ist. Baut euch stattdessen ein möglichst breite Basis auf. Je sicherer ihr mit eurem Online-Business dasteht, desto freier und unabhängiger könnt ihr leben.

Mit dem richtigen Online Business wächst das Geld von alleine

Mit dem richtigen Online Business wächst das Geld von alleine

Hier nun einige der wichtigsten Methoden im Direktvergleich:

Online-Umfragen

Vor allem für Schüler eine immer beliebtere Möglichkeit, um Geld zu verdienen, ist das Ausfüllen von Online-Umfragen in ihrer Freizeit. Forschungsunternehmen rekrutieren weltweit immer wieder neue Mitglieder, um Umfragen zu beantworten und neue Produkte zu testen.

Die bekanntesten Plattformen sind unter anderem "meinungsstudie.de", "Panel Opinea" und "MySurvey".

Online Umfragen ausfüllen

Online Umfragen ausfüllen

Bezahlt werden, für die Suche im Web

Ihr seid daran interessiert, Geld zu verdienen, weil ihr das tun, was Sie bereits online tun? Dies muss eine der einfachsten Methoden sein, um online Geld zu verdienen, ohne wirklich irgendeine Anstrengung oder Änderung in deinem Verhalten. Obwohl dies tatsächlich etwas zu schön klingt, um wahr zu sein, gibt es doch eine Methode, mit der ihr genau das tun könnt. Diese nennt sich Web-Testing und besteht daraus, dass man sich mit seinem Online-Verhalten als offizielles Marktforschungsobjekt zur Verfügung stellt.

Das bedeute, dass all eure Aktivitäten im Internet von nun an offiziell von einem Marktforschungsinstitut mitgelesen und ausgewertet werden. Auf der einen Seite mag es komisch sein, dass man dadurch seine Anonymität im Netz verliert und offiziell überwacht wird. Auf der anderen Seite ist es aber auch kein Geheimnis, dass es diese Anonymität ohnehin nicht gibt, das sämtlicher unserer Bewegungen im Netz permanent überwacht werden. Man macht also nur offiziell, was ohnehin geschieht und bekommt dafür noch Geld oder Prämien. Eine Organisation, die einen für die Überwachung der Netz-Aktivitäten mit Prämien belohnt ist beispielsweise das Marktforschungs-Unternehmen Nielsen Trends.

Kann man allein durch Surfen im Internet online Geld verdienen

Kann man allein durch Surfen im Internet online Geld verdienen?

Online-Markt-Handel

Wer etwas Geld übrig hat, mit dem er schmerzfrei ein Risiko eingehen kann, ohne sich zu sehr zu ärgern, wenn es verloren geht, der kann sich im automatisierten Online-Aktien-Handel versuchen. Hierbei gibt es verschiedene Bots, mehr oder minder zuverlässig optimale Gewinnquoten aus Aktien- oder Kryptomärkten. Man muss sich hier definitiv einarbeiten, alles vorsichtig testen und sollte die unwahrscheinlich hohen Gewinnversprechen der Anbieter mit Skepsis betraten, dann hat man durchaus die Möglichkeit, mit relativ geringem Einsatz an Zeit und Geld relativ hohe Rendite zu machen. Man muss sich nur bewusst sein, dass dies im wahrsten Sinne des Wortes eine Form von Zocken ist. Das bedeutet, man kann auch mit nichts aus der Sache herausgehen. Als Bots gibt es hier unter anderem „The News Spy“, „Bitcoin Evolution“ und „Bitcoin Profit“.

Aktienhandel mit Online Bots

Aktienhandel mit Online Bots

Suchmaschinen bereinigen

Habt ihr jemals ein Google-Ergebnis gesehen und gesagt: "Wie zum Teufel ist das passiert?" Dies liegt daran, dass auch die Google-Bots, die sich um die Ergebnisse kümmern eben doch nur automatische Algorithmen sind, die selbst nicht wissen, was sie einem User eigentlich anzeigen. Um diese Fehler auszumerzen, beschäftigen die Suchmaschinen auch echte Menschen. Diese haben die Aufgabe, dem Betreiber ein Feedback zu geben und so sicherzustellen, dass die Maschinen ihre Arbeit auch richtig machen. Und mit dieser Suchmaschinen-Bot-Korrektur kann man online Geld verdienen.

Entsprechende Websites sind zum Beispiel „Appen“ und „LionBridge“. Hier könnt ihr Geld verdienen, indem ihr Recherchen zu vordefinierten Suchanfragen durchführt und Feedback zu Ergebnissen gebt, die auf deren Relevanz basieren.

Online Geld verdienen durch Optimierung der Suchmaschinen Bots

Online Geld verdienen durch Optimierung der Suchmaschinen Bots

Online Geld verdienen durch gesundes Leben

Es zahlt sich nicht viel aus, aber wenn ihr eine gesunde Person seit und online ein wenig zusätzliches Geld verdienen wollt, wird euch die AchieveMint App dafür belohnen, dass ihr möglichst gesund lebt. Belohnungen bekommt ihr dabei für Dinge wie Gehen, gesund Essen und andere Gesundheitserhebungen. AchieveMint funktioniert, indem es sich mit Fitnessanwendungen verbindet, die ihr möglicherweise bereits verwendet, wie Fitbit, RunKeeper, Healthkit und MyFitnessPal und euch dann Punkte für bestimmte Aktionen gibt. Für jede 10.000 Punkte verdient ihr $10 ohne Begrenzung eurer Einnahmen.

Online Geld verdienen durch eine gesunde Lebensweise

Online Geld verdienen durch eine gesunde Lebensweise

Hilfreiche Kaufempfehlungen geben

Wer eine eigene Website oder zumindest gut besuchte Sozial-Media Accounts hat, kann auch dadurch Geld verdienen, dass er seinen Lesern oder Followern bestimmte Produkte empfiehlt oder vorstellt. Dabei bekommt ihr dann über sogenannte Affiliate-Links jedes Mal eine Provision, wenn eure Leser tatsächlich einen Artikel über eure Seite kaufen. Plattformen, um solche Links zu generieren sind unter anderem belboon, tradedoubler, adcell und awin. Viele Onlinehändler darunter auch Amazon und eBay bieten aber auch direkt eigene Affiliate-Programme an.

Mit Hilfe von Kaufempfehlungen online Geld verdienen

Mit Hilfe von Kaufempfehlungen online Geld verdienen

Online-Aufträge beziehen

Wer in einem digitalen Beruf tätig ist oder entsprechende Kenntnisse hat, kann über verschiedene Plattformen online an Aufträge kommen. Für Programmierer und Webdesigner gibt es beispielsweise twago. Übersetzer und Dolmetscher finden ihre Auftraggeber unter anderem bei tolingo. Als Fotograf kann man seine Werke über iStock, AdobeStock oder ShutterStock anbieten und als Texter / Ghostwriter kann man sich an SEO-Agenturen wenden, um Texte für andere Homepages zu verfassen.

Heute braucht man nicht mehr viel für ein mobiles Büro

Heute braucht man nicht mehr viel für ein mobiles Büro

Ein eigenes Online-Business aufbauen

Mit diesen und vielen weiteren Methoden könnt ihr euch schließlich euer eigenes Online-Business aufbauen. Ein Business, bei dem ihr einen festen Stand habt und regelmäßige Einkünfte verbuchen könnt. Weitere Standbeine für dieses Business können unter anderem die folgenden Punkte sein:

Kalkuliere deine Onlineeinkünfte um stets die Übersicht zu behalten

Kalkuliere deine Onlineeinkünfte um stets die Übersicht zu behalten

 

Einige weiterführende Informationen bietet zudem das folgende Video:

  Ihr habt weitere gute Ideen, mit denen man online Geld verdienen kann? Dann schreibt uns ein Kommentar und teilt eure Erfahrungen mit anderen Lesern. Wir freuen uns auf euren Beitrag.

Virtuelle Kreditkarten im Vergleich

 

Seit das Onlinebanking boomt werden auch virtuelle Kreditkarten immer beliebter. Dabei handelt es sich um Kreditkarten, bei denen man keine Plastikkarte mehr in die Hand bekommt, sondern lediglich die darauf befindlichen Informationen. Denn diese sind alles, was man heute noch fürs Onlineshopping braucht. Wenn ihr mehr über die Vor- und Nachteile von virtuellen Kreditkarten im Allgemeinen erfahren wollt, könnt ihr dies in unserem Artikel „Was ist eine virtuelle Kreditkarte?“ nachlesen. Hier haben wir euch eine Übersicht über die bekanntesten Anbieter virtueller Kreditkarten zusammengestellt.

Welche Kreditkarte ist die Beste

Welche Kreditkarte ist die Beste

Welche Geldinstitute bieten virtuelle Kreditkarten an?

Hier ist eine Auswahl an Unternehmen, bei denen man eine virtuelle Kreditkarte beantragen kann. Über die Links gelangt ihr direkt zu den Angeboten:

Was sind virtuelle Kreditkarten

Was sind virtuelle Kreditkarten

Die gängigsten, virtuellen Kreditkarten im Vergleich:

Virtuelle Kreditkarte von Kredupay

Die virtuelle Kreditkarte von Kredupay unterscheidet sich in mehrerlei Hinsicht von den virtuellen Kreditkarten der anderen Anbieter. Der größte Unterschied besteht darin, dass es sich nicht um eine Prepaid-Kreditkarte im klassischen Sinn, sondern um eine Mischform handelt. Denn man bucht bei der Aufladung in diesem Fall kein Guthaben auf, das man anschließend über den Kartengebrauch abarbeitet. Stattdessen leiht man sich Geld in Form eines Darlehens. Das Darlehen wird dann sofort auf die virtuelle Kreditkarte gebucht und ist innerhalb weniger Minuten sofort verfügbar. Noch dazu hat man den Vorteil, dass man kein Girokonto abschließen, um eine die virtuelle Kreditkarte zu erhalten. Dies hat den Vorteil, dass man bei der Aufladung keinen Geldtransfer abwarten muss, was teilweise mehrere Tage dauern kann.

Braucht man heute überhaupt noch eine echte Kreditkarte aus Plastik

Braucht man heute überhaupt noch eine echte Kreditkarte aus Plastik

Schnell Verfügbar, hat aber ihren Preis

Sobald man ein neues Darlehen für die Karte beantragt, ist dieses innerhalb von Sekunden verfügbar. Dafür muss man dann allerdings Zinsen für dieses Darlehn zahlen, sobald man es in Anspruch nimmt. Positiv lässt sich an dieser Stelle jedoch vermerken, dass der geforderte Zinssatz mit 1,16 % im Monat, also 13,90 % im Jahr sehr günstig sind. Weitaus günstiger, als bei den meisten herkömmlichen Kreditkarten. Allerdings ist dafür die Jahresgebühr, die man zahlen muss, egal ob man die Karte nutzt oder nicht, mit 149 € relativ hoch. 25 € davon bekommt man dann zwar gleich zu Beginn der Nutzung als Startguthaben gutgeschrieben, sodass die Gebühr zumindest im ersten Jahr nur 124 € zahlen muss, aber auch dieser Betrag liegt noch deutlich über den meisten Konkurrenzangeboten. Und ab dem zweiten Jahr zahlt man dann ja auch die vollen 148 €.

Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlichen Kreditkarten ist, dass man die Kredupay-Karte bereits ab einem Einkommen von monatlich 500 € bekommt, während man sonst in der Regel ein deutlich höheres Einkommen nachweisen muss. Um zu prüfen, ob man den Anforderungen des Anbieters entspricht und um festzulegen, wie hoch der maximale Rahmen für das Darlehn sein darf, muss man beim Beantragen der Karte einen Bonitäts- und Kontocheck durchführen lassen. Dadurch wird sichergestellt, dass man nie mehr Geld auf die Karte laden kann, als man auch wirklich besitzt.

Fazit:

Unserer Meinung nach eignet sich das Angebot von Kredupay vor allem für Menschen, die beim Onlineshopping auf Nummer sicher gehen wollen, dass sie nicht an Betrüger geraten, die ihnen das Konto leer räumen wollen. Durch die zuvor bestimmten Darlehns wird festgelegt, was bei der folgenden Kartennutzungen maximal ausgegeben werden kann. Reicht der Betrag nicht aus, kann man sich innerhalb von Sekunden mehr Geld freischalten.

Als Methode der Selbstkontrolle für Spielsüchtige oder Shopahollics ist es also nicht geeignet, da man sich so natürlich auch selbst binnen Sekunden wieder überlisten kann. Empfehlenswert ist sie hingegen für ältere Leute, die sich mit Kreditarten und Onlinebanking nicht auskennen und sich daher oft unsicher fühlen. Auch um Kindern ein gewisses Taschengeld fürs Onlineshopping einzuräumen kann man durchaus auf die Kredupay zurückgreifen. Allerdings sollte man sich aufgrund der recht hohen Jahresgebühr sicher sein, dass man die Karte auch regelmäßig nutzen wird, denn sonst lohnt sie sich nicht.

Zum Angebot von Kredupay

Für welche virtuelle Kreditkarte soll ich mich entscheiden

Für welche virtuelle Kreditkarte soll ich mich entscheiden

Die virtuelle Kreditkarte von Netbank

Netbank hat mit seiner virtuellen Kreditkarte ein Angebot auf den Markt gebracht, das gewissermaßen als Standardwerk einer virtuellen Kreditkarte gelten kann. Es handelt sich hierbei um eine klassische Prepaid Karte, bei der man zunächst Guthaben aufladen muss und dieses dann im Anschluss zum Online-Shoppen nutzen kann. Zudem handelt es sich hierbei um eine der günstigsten Varianten. Der Jahresbeitrag beträgt 7,5 €, die Aufladung ist kostenlos und da man nur das geladene Guthaben abarbeiten kann, entstehen keine Zinskosten. Gebühren fallen lediglich an, wenn man seine Buchungen nach der Durchführung mit einer SMS bestätigt haben oder wenn man seinen Kontostand per abrufen möchte. (jeweils 10 Cent pro SMS).

Eine e-Mail-Bestätigung sowie monatliche Kontoauszüge per Mail sind hingegen kostenlos. Der Einsatz im EU-Ausland mit Euro als Währung ist ebenfalls kostenfrei. Eine Umrechnung in andere Währungen kostet 1,5 % des verbuchten Umsatzes. Ob die Karte nach längerer Inaktivität gesperrt wird oder nicht und ob dabei gegebenenfalls eine Freischaltungsgebühr fällig wird, konnten wir allerdings noch nicht in Erfahrung bringen.

Ebenfalls positiv zu vermerken ist, dass auch diese Karte sehr schnell einsatzbereit ist. Zwar nicht binnen weniger Sekunden, aber doch immerhin innerhalb von 24 Stunden.

Fazit:

Netbank bietet hier eine günstige und sichere virtuelle Prepaid-Kreditkarte an, mit der man nicht viel falsch machen kann.

Zum Angebot von Netbank

Kreditkartenvergleich

Kreditkartenvergleich

Die Neteller Net+ Virtual Prepaid Mastercard

Neteller verlangt für seine virtuelle Mastercard weder Jahres-, noch Monatsgebühren. Allerdings muss man um sie nutzen zu können, ein eigenes Konto bei Neteller eröffnen. Dieses ist ebenfalls kostenlos, solange man mindestens einmal alle 12 Monate eine Anmeldung oder Transaktion vornimmt. Tut man dies nicht, wird einem eine monatliche Bearbeitungsgebühr von 5 $ also rund 4 € abgezogen. Die Aufladung der Karte kostet, soweit wir es erkennen konnten, 2,5 % des Transaktionsbetrages. Allerdings ist die Internetpräsenz von Neteller vor allem in Bezug auf ihre virtuelle Kreditkarte sehr unübersichtlich und schwer zu durchschauen. Wir raten daher dazu, vor einem Kaufabschluss noch einmal mit dem Serviceteam in Verbindung zu treten und alle wichtigen Eckpunkte abzuklären.

Zum Angebot von Neteller

Stunden Öffnungszeiten beim Online Shopping

Stunden Öffnungszeiten beim Online Shopping

VIMpay: Virtuelle Mastercart als App

VIMpay ist eine Bezahlvariante, die nur über eine App funktioniert, aber mit ApplePay, GooglePay und GarminPay zusammenarbeitet. Auch hierbei handelt es sich um eine virtuelle Prepaid-Kreditkarte. Verfügbar ist sie in mehreren Variationen, wobei nur die Standartvariante kostenfrei ist. Mit ihr kann man bis zu 300 € auf einmal transferieren. Wem das nicht reicht, der kann für 1,99 € im Monat auf die VIMpay Plus umsteigen, mit der man 2.500 € als maximales Guthaben aufladen kann. Noch eine Stufe weiter ist die VIMpay Premium Card für 4,99 € im Monat, bei der das Limit 10.000 beträgt. Auslandsgebühren fallen bei VIMpay nicht an. Alle weiteren Informationen findet ihr hier: Informationen und Angebote von VIMpay

Online Shopping via Smartphone

Online Shopping via Smartphone

Weitere Informationen rund um die virtuelle Kreditkarte

Wenn ihr genauer wissen wollt, welche Vor- und Nachteile virtuelle Kreditkarten im Allgemeinen haben, für wen sie sich besonders eignen und was man alles darüber wissen sollte, dann werft doch einmal einen Blick auf unseren Artikel "Was sind Virtuelle Kreditkarten" Hier sind zudem noch einige weitere Informationen und Tipps rund um das Thema kostenlose Kreditkarten kurz und knackig im folgenden Video zusammengefasst:
Spruch des Tages: It´s a digital world 1. Tagesetappe: Distanz: 22 km; Höhenmeter: 280 m; Ziel: Institut der Salisiani, Soverato, Italien 2. Tagesetappe: Distanz: 14 km; Höhenmeter: 76 m; Ziel: Pfarrgemeindehaus, Isca Marina, Italien 3. Tagesetappe: Distanz: 17 km; Höhenmeter: 66 m; Ziel: Pizzeria "Donnastella", Borgorosso, Italien (Von hier aus vom Pfarrer abgehort worden um am gleichen Platz zu schlafen wie die Nacht davor) 4. Tagesetappe: Distanz: 11 km; Höhenmeter: 50 m; Ziel: Kirchengemeindehaus, Monasterace Marina, Italien 5. Tagesetappe: Distanz: 22 km; Höhenmeter: 130 m; Ziel: Castelvetere Hotel, Via Nazionale Vasi' 128, Caulonia Marina, 89040 Caulonia Marina RC, Italien

Mobiler LTE-Router Zyxel WAH7608 im Test

Seit wir im Januar erneut zu unserer zweiten Weltreise-Runde aufgebrochen sind haben wir einen mobilen LTE-Router im Gepäck. Dies ist ein kleines Kästchen, in das man eine handelsübliche SIM-Karte mit Datenvolumen einlegt. Anschließend wandelt es das LTE-Signal in ein w-LAN-Signal um, das dann von bis zu 32 Geräten empfangen und genutzt werden kann. Damit sind wir nun also erstmalig selbst in die Welt des mobilen Internets vorgedrungen. Und dies mit erstaunlichem Erfolg. Schon ein halbes Jahr später wollen wir es nicht mehr missen. Daher möchten wir euch hier unseren kleinen praktischen Helfer mit der Bezeichnung Zyxel WAH7608 nun einmal vorstellen.

Einrichtung und Installation des Zyxel WAH7608

Die Einrichtung des kleinen Geräts ist auch ohne große Vorerfahrungen relativ einfach. Zum Einsetzen der SIM-Karte löst man die Abdeckung an der Rückseite mit den Fingernägeln und nimmt den Akku heraus. Darunter befinden sich zwei Kartenslots mit je einer Sicherungsabdeckung, die sich öffnen lässt, wenn man sie leicht nach hinten schiebt. Die eine ist für eine SIM-Karte und die andere für eine SD-Karte vorgesehen.

 

Den w-LAN-Router als Datenspeicher verwenden

Eine SD-Karte ist für die Nutzung des Gerätes nicht zwingend notwendig, ermöglicht aber eine weitere praktische Funktion als Datenspeicher. Das heißt, wenn man eine SD-Karte einlegt, kann man später über die w-LAN-Verbindung Daten auf dem Zyxel speichern, beispielsweise als Sicherung. Der einzige Nachteil, für Reisende wie uns ist dabei, dass wir unseren LTE-Router gemeinsam mit unseren Notebooks in der gleichen Laptop-Tasche aufbewahren. Die Sicherung ist daher also in diesem Fall nicht besonders sicher. Außer am Computer geht etwas kaputt.

Mobiler LTE Router Zyxel WAH im Test

Mobiler LTE Router Zyxel WAH im Test

Die passende SIM-Karte für mobiles Internet wählen

Die SIM-Karte hingegen wird benötigt, um das darauf verfügbare Datenvolumen nutzen zu können. Denn der LTE-Router braucht natürlich eine Quelle, von der aus er das LTE-Kontingent beziehen kann, die er dann als w-LAN-Signal weiter verteilt.

Bei der Wahl der richtigen SIM-Karte können wir euch nur empfehlen, wirklich genau zu schauen und euch verschiedenste Angebote geben zu lassen, die ihr dann miteinander vergleicht. Denn hier gibt es so immense Unterschiede im Preis-Leistungs-Verhältnis, dass man es sich kaum vorstellen kann. Leider ist Deutschland, was die LTE-Anbindung anbelangt, heute so etwas wie ein Dritte-Welt-Land. Im europäischen Vergleich bilden wir so ziemlich das Schlusslicht, was gute und günstige Angebote anbelangt.

LTE-Angebote im internationalen Vergleich

Hier nur eine kurze Übersicht, von dem was wir bislang in Erfahrung bringen konnten. Zu dem Zeitpunkt, zu dem wir uns mit dem Kauf einer SIM-Karte in Deutschland beschäftigt haben (Stand Januar 2019) kam das günstigste Angebot von ALDI-Talk. Hier bekam man 2 GB-Datenvolumen für 7,90 im Monat. In Österreich bekam man zum gleichen Zeitpunkt für nur zwei Euro mehr bereits 5-10 GB Datenvolumen. Das klingt bereits nach einem deutlichen Sprung, ist jedoch nichts im Vergleich zu dem Tarif, den wir in Italien bekommen konnten.

Hier nutzen wir nun seit vier Monaten ein Angebot von wind.it, bei dem wir für knapp 20 € 100 GB Datenvolumen im Monat nutzen können. Ihr merkt also, dass sich der Umfang, in dem man LTE nutzen kann, von Land zu Land deutlich unterscheidet. Leider gibt es im Bereich des Mobilen Internets noch immer die gute alte Roaming-Regelung, die für das Telefonieren inzwischen abgeschafft worden ist. Das bedeutet, dass wir das große Datenvolumen nur nutzen können, solange wir uns wirklich in Italien aufhalten. Verlassen wir das Land, wird es ebenfalls wieder auf 3 GB begrenzt.

Eignet sich der mobile LTE Router WAH von Zyxel auch für den Urlaub

Eignet sich der mobile LTE Router WAH7608 von Zyxel auch für den Urlaub

Wo ist das Arbeiten mit LTE sinnvoll?

In unseren Augen ist eine Internetnutzung über LTE daher vor allem für Langzeitreisende interessant. Informiert euch genau, wie die Lage für mobiles Internet im jeweiligen Land aussieht und ob es sinnvoll ist, darauf zurückzugreifen oder ob ihr euch auf die Verbindung mit lokalen w-LAN-Netzwerken konzentriert. (Mehr zu diesem Thema findet ihr im Artikel „Internetnutzung auf Reisen“)

Installation der SIM-Karte

Um euer Zyxel WAH7608 einzurichten, müsst ihr es nun einschalten. Wenn ihr eine neue SIM-Karte gekauft habt, wird diese in der Regel mit einem Pin gesichert sein, den ihr zunächst ausschalten müsst. Dies geht am einfachsten über die Nutzung der passenden App fürs Smartphone.

Einrichtung mit der Zyxel LTE-Alley App

Um die Einrichtung des mobilen LTE-Routers zu erleichtern, hat Zyxel eine eigene App entwickelt, die einen relativ klar und strukturiert durch die Installation führt.

Herunterladen könnt hier sie über den Google-Play-Store für Android oder unter diesem Link:

Für Mac findet ihr sie hier unter diesem Link oder bei iTunes, bzw. im Apple Store.

Hier findet ihr zudem die Handbücher, Anleitungen und Software-Updates.
Portabler LTE Router von Zyxel

Portabler LTE Router von Zyxel

Die ersten Schritte

Sobald ihr die App installiert habt, müsst ihr euer Smartphone in das w-LAN-Netz eures LTE-Routers einloggen. Die Anmeldedaten dazu werden auf dem Display des Routers eingeblendet. Hier erscheint sowohl der Name als auch das entsprechende Passwort, das benötigt wird. Alternativ könnt ihr in den meisten Fällen aber auch mit einem Druck auf die WPA-Taste für eine automatische Verbindung sorgen.

Anschließend öffnet ihr die App und lasst euch durch das Programm führen. Zunächst wird dabei ein Passwort gefordert, das Standardmäßig auf „1234“ eingestellt ist. Dieses könnt ihr dann gleich im nächsten Schritt ändern und durch ein sicheres Passwort ersetzen, das mindestens 8 Zeichen und davon mindestens einen Großbuchstaben, einen Kleinbuchstaben und eine Zahl enthalten sollte.

Im nächsten Schritt werdet ihr dann aufgefordert, den Pin-Code eurer SIM-Karte einzutragen.

Wenn alles soweit passt, gelangt ihr auf die Home-Seite eurer App, auf der ihr unter anderem den Verbindungsstatus, die Anzahl der verbundenen Geräte, und weitere Informationen angezeigt werden. Von dort aus werdet ihr dann weiter in die entsprechenden Menübereiche geleitet, in denen ihr unter anderem eure PIN ein und ausschalten, das w-LAN-Passwort ändern und dem vom Router erzeugten Signal einen eigenen Namen geben könnt.

Zyxel WAH als mobiler LTE Router für Langzeitreisende

Zyxel WAH als mobiler LTE Router für Langzeitreisende

Unser Fazit nach dem ersten halben Jahr

Seit wir in Italien sind und unsere 100 GB LTE im Monat zur Verfügung haben, befindet sich unser Zyxel WAH7608 nahezu im Dauereinsatz. Bisher hat es uns dabei noch nie enttäuscht. Die Akkulaufzeit beträgt gut 10 Stunden, wenn wir das ausgesendete Signal mit zwei Computern und zwei Smartphones nutzen. Der Empfang ist überwiegend stabil und die Übertragung klappt sogar in Klöstern mit meterdicken Steinwänden noch recht gut. Rundum also ein Gerät, das wir durchaus empfehlen können.

 

Tagesetappen

1. Tagesetappe:  18 km, 260 Höhenmeter, Ziel: Gemeindesäle unter der Kirche, Montalbano Jonico, Italien 2. Tagesetappe:  20 km, 260 Höhenmeter, Ziel: Kirchliches Jugendheim "Padre Minozzi", Policoro, Italien