Auswandern nach Schweden – Was muss ich beachten?

von Heiko Gärtner
27.09.2021 19:03 Uhr
 

Endlich nach Schweden auswandern, diesen Traum haben wirklich viele Natur- und Skandinavienliebhaber. Doch wie kann man Auswandern nach Schweden? Gibt es einen Schritt für Schritt Plan, den man befolgen kann und warum sollte man gerade Schweden als Land auswählen? In diesem Bericht findet ihr zu diesen aber auch vielen anderen Fragen eure Antworten vor.

Viele Deutsche Auswanderer in Schweden haben es vorgemacht, aber auch wir selbst sind nun seit einem Jahr nach Schweden ausgewandert und bauen hier in den nächsten zwei Jahren ein großes Expeditionsmobil aus. Deutsche Auswanderer tun sich in Schweden gerne zusammen und halten auch private Treffen ab, so dass man schnell erfährt, was man alles benötigt, um gut in Schweden Fuß fassen zu können. Auch bei dem TV-Sender VOX gibt es immer wieder Dokumentationen über Auswanderer in Schweden zu sehen. Es gibt also einige Vorteile, warum ihr nach Schweden auswandern solltet.

Auswandern Schweden – eure Vorteile auf einem Blick!

1. (Fast) kostenlose Bildung

Bildung ist wichtig, daher sind in Schweden die Universitäten und Hochschulen für Einheimische und Mitglieder der Europäischen Union kostenlos. Das heißt aber nicht, dass die Studierenden keine Schulden machen werden. Denn Studenten in Schweden haben zum Zeitpunkt ihres Abschlusses im Durchschnitt etwa 16.000 Euro Schulden und dennoch ist diese Zahl rund 30 % niedriger als das, was Studierende in Deutschland nach ihrem Abschluss zahlen müssen.

Wenn ihr es schafft nicht über eure Verhältnisse zu leben, eine erschwingliche Wohnung findet und eure Essensausgaben im Griff habt, ist es durchaus möglich, in Schweden eine gute Ausbildung zu erhalten, ohne die Bank konsultieren zu müssen.

2. Ausgezeichnetes Arbeitsumfeld

Bei einer festen Beschäftigung in Schweden habt ihr die Möglichkeit, das ganze Jahr über Urlaub zu nehmen. Denn es ist normal, dass man als Berufsanfänger im ersten Jahr mindestens fünf bezahlte Urlaubstage erhält. Darüber hinaus habt ihr die Möglichkeit, mehr Urlaub zu bekommen, wenn ihr in der Hierarchie des Unternehmens aufsteigt und eine höhere Position erreicht.

Ebenso stehen schwedischen Eltern fast 500 Tage Elternurlaub zur Verfügung, für die sie bezahlt werden. Dies gibt allen die Möglichkeit, sich mit ihrem Neugeborenen zu beschäftigen und viel Zeit mit dem Baby zu verbringen. Die Elterntage werden zwischen den beiden Elternteilen aufgeteilt und es steht ihnen frei, sie nach eigenem Ermessen zu nutzen. In der Regel können sich Eltern mit einem Neugeborenen bis zu 60 Tage von der Arbeit freistellen lassen, wobei sie zu 80 % weiterhin den Lohn erhalten. Damit ist sichergestellt, dass sie ein Einkommen für ihren Haushalt und das tagtägliche Leben zur Verfügung haben.

3. Wahnsinnig schneller Internet-Service, für ein Land mit so wenig Einwohnern

Schweden verfügt über einige der schnellsten Internetverbindungen der Welt, dafür funktionieren diese Verbindungsgeschwindigkeiten nicht an allen abgelegenen Orten. Diese ist jedoch der Standard für Haushalte in ganz Schweden. Darüber hinaus gehört Schweden derzeit zu den schnellsten Internetanbietern weltweit und belegt den fünften Platz für diejenigen, die ständig online sein müssen.

Auch die mobilen Datenverbindungen in Schweden sind beeindruckend. Das 4G-Netz ist so gut ausgebaut, dass ihr selbst mit Telia in der Wildnis fast immer Netz habt. Als Deutscher kann man sich solch eine Netzanbindung kaum vorstellen, auch wir selbst waren von dem LTE Netz sehr überzeugt. In den großen Städten gibt es auch noch rasend schnelles 5G und ist somit für jedes Online Business hervorragend geeignet.

4. Schweden ist ein Wintersport Eldorado

Schweden-Landkarte-Flagge

Schweden ist ein eher lang gezogenes Land und zeigt dies gerne in den Temperaturunterschieden.

Schnee ist in Schweden wahrlich kein Fremdwort und wenn der Schnee zu fallen beginnt, könnt ihr sicher gehen, dass er auch liegen bleiben wird. Da Schweden als Land sehr lang gezogen ist, sind die klimatischen Verhältnisse im Süden natürlich vollkommen anders als im Norden. Wenn ihr euch entscheidet, in die Mitte von Schweden auszuwandern oder in den Norden, ist der nächste Ort zum Skifahren praktischerweise immer nur 20 Minuten von eurem Wohnort entfernt. Während das Schlittschuhlaufen in der Regel mit dem Beginn der Eishockeysaison eröffnet wird, ist Skilanglauf im Norden an einzelnen Stellen immer möglich.

Das Wetter kann für die meisten anfangs eine Umstellung sein, vor allem dann, wenn man die Kälte oder auch den Wind nicht gewohnt ist. Wenn ihr jedoch eine wirklich gute und warme Jacke und ein paar wichtige Kleidungsstücke wie super warme Schuhe oder Winterstiefel dabei habt, werdet ihr auch bei den kühlen Temperaturen eine schöne und angenehme Zeit haben. Der große und vorteilhafte Unterschied ist, dass die kalte und trockene Luft in Schweden deutlich angenehmer ist, als eine vergleichbar nasse Kälte. Wir selbst kommen mit der Kälte sehr gut zurecht, auch wenn man in unserer Region in der Mitte des Landes ab und an im Winter bis zu -40 Celsius misst.

5. Ein Besuch bei den Schären

Der schwedische Schärengarten bietet einen einmaligen Anblick. Diese besondere Region Schwedens ist atemberaubend schön und falls ihr diesem Ort einen Besuch widmen wollt, so könnt ihr sage und schreibe 30.000 Inseln erkunden.

Die Küche in den schwedischen Schären ist ebenso beeindruckend wie die Sehenswürdigkeiten, die ihr bei einer Tour durch die wunderschönen Inseln sehen werdet. Genießt ein kleines Zimt- oder Kardamombrötchen, oder lasst es euch besonders gut gehen und esst etwas von der angebotenen heimischen Küche.

6. Kultur und Unterhaltung

Wenn ihr euch für Musik und Live-Auftritte interessiert, sind viele dieser Arten von Aktivitäten in Schweden auf jeden Fall erlebbar. Egal, ob ihr auf Rock oder eine Oper steht, für jeden Geschmack ist genau das passende dabei.

Für diejenigen, die gerne ins Casino gehen und sich dort vergnügen wollen, gibt es in Schweden vier Casinos, die alle dem staatlichen Casino Cosmopol gehören.

In den Großstädten, vor allem aber in Stockholm findet ihr einige tolle Museen vor, wie beispielsweise das bekannte ABBA Museum oder auch ein Vikinger Museum für alle die gerne etwas mehr über die Geschichte Schwedens erfahren und sehen möchten.

Wenn ihr in Schweden lebt werdet ihr feststellen, dass es das ganze Jahr über jede Menge Aktivitäten und verschiedene Feste wie das bekannte Mittsommerfest gibt.

7. Essen und Kochen in Schweden

Wenn ihr zu den Kulinarikern gehört, die gerne kochen und ihre Lebensmittel in der Regel in Supermärkten kaufen, werdet ihr wahrscheinlich überrascht sein, dass Essen in Schweden mittlerweile erfrischend preiswert geworden ist.

In den letzten Jahren sind in Schweden immer mehr preiswerte internationale Märkte wie Netto und Lidl aufgetaucht. Diese Geschäfte haben es den Kunden einfacher gemacht, Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen zu kaufen. Aber auch in den einheimischen Geschäften wie Hemköp, ICA und Coop gibt es mittlerweile Artikel zu vernünftigen Preisen. Man muss sich jedoch genau auskennen, viel abgleichen und wissen was günstig ist und was nicht, denn insgesamt ist die Nahrung etwas teurer als in Deutschland.

Besonders Obst und Gemüse sind in Schweden deutlich teurer als in südlicheren Ländern

Besonders Obst und Gemüse sind in Schweden deutlich teurer als in südlicheren Ländern.

 

8. Die Gesundheitsversorgung

Auch wenn viele Menschen den Eindruck haben, dass Schweden über ein universelles Gesundheitssystem verfügt, ist dieser Eindruck nicht ganz richtig. Da die Bürgerinnen und Bürger in der Regel zwischen 10 und 25 Euro pro Arztbesuch bezahlen müssen. Die Höchstkosten im Rahmen dieses Systems liegen bei 100 Euro pro Arztbesuch und sobald ihr diesen Höchstbetrag erreicht haben solltet, sind alle weiteren Besuche kostenlos. Die Gesundheitsversorgung in Schweden ist hervorragend organisiert und wenn ihr unter 20 Jahre alt seid, ist diese völlig kostenlos.

Außerdem sind Zahnarztbesuche im ganzen Land extrem teuer. Wir selbst durften den Zahnarzt hier besuchen und feststellen, dass man selbst bei einer Notlage noch vertröstet wird, deshalb seid in solch einem Fall ruhig etwas direkter, wenn ihr dringend einen Termin wollt.

9. Lebenshaltungskosten in Schweden

Es ist wahrlich vorteilhaft, dass ihr euch Gedanken über die Lebenshaltungskosten in Schweden macht, wenn ihr erwägt euren Wohnsitz dorthin zu verlegen. Da den skandinavischen Ländern der Ruf vorauseilt, teurer zu sein als andere westeuropäische und andere englischsprachige Länder. Dies ist jedoch nicht ohne Grund der Fall.

Die vielen Vorteile, die in das Gefüge der Gesellschaft eingeflochten sind, haben auch ihren Preis. Von den kostenlosen Universitäten bis hin zum erschwinglichen Gesundheitssystem – all diese Dinge erhöhen automatisch die Lebenshaltungskosten. Die Lebenshaltungskosten selbst stehen jedoch in einem angemessenen Verhältnis zu den Löhnen, die man in Schweden verdient. Mit anderen Worten: Die Arbeitskräfte versorgen die Menschen mit den Löhnen, die sie brauchen, um sich das Leben dort leisten zu können.

Hierbei ergeben sich natürlich auch Probleme, wenn man beispielsweise als Rentner nach Schweden auswandern möchte, kann man dort nur eine deutsche Rente beziehen und somit können die Lebenshaltungskosten im Verhältnis ordentlich zu Buche schlagen.

10. Schweden ist ein umweltfreundliches Land

Seenplatte in Schweden

In Schweden findet ihr ein sehr umweltfreundliches und gesundes Land vor.

Die schwedische Regierung bekräftigt, dass das Land zu den grünsten Ländern der Welt gehört und in der Vergangenheit war das Land die Nummer 1 unter den nachhaltigsten Nationen. Um etwas gegen den Klimawandel zu tun, ersetzt Schweden Benzin durch Biokraftstoffe.

Dank Schwedens strikter Nachhaltigkeit konnte die Umweltverschmutzung im ganzen Land dank seiner Innovationen für saubere Luft drastisch reduziert werden. Durch die gesunde Lebensweise und vielem mehr haben die Schweden eine der längsten Lebenserwartungen der Welt. Was man in Schweden sehr stark merkt ist, dass hier sehr viel weniger Müll auf der Straße liegt und auch insgesamt, ein besseres Umweltbewusstsein vertreten wird. Die Bürger achten sowohl auf sich selbst als auch auf Ihre Umwelt.

 

11. Fast die gesamte Bevölkerung spricht Englisch

Wenn ihr nach Schweden zieht, werdet ihr eventuell eine zweite und vielleicht sogar eine dritte Sprache lernen. Im Allgemeinen lernen die Schweden Englisch als ihre zweite Sprache, während sie zu Hause natürlich Schwedisch als Hauptsprache sprechen. Was bedeutet, dass ihr hier hervorragend mit englischen Sprachkenntnissen zurechtkommen werdet. Die Tatsache, dass Mehrsprachigkeit in Schweden gang und gäbe ist, ist eine gute Voraussetzung für jeden, der nach Schweden ziehen möchte und die Landessprache noch nicht beherrscht.

12. Schweden sind auch Sportfanatiker

Ob ihr nun ein Sportfan seid oder nicht, sobald ihr in Schweden lebt, werdet ihr von der sportlichen Atmosphäre überwältigt sein. Denn Sportereignisse bringen die Menschen zusammen und sie lieben es, ihre Lieblingsmannschaft anzufeuern. Gerade bei Sportarten an der frischen Luft hat Schweden einiges zu bieten. Es gibt zudem professionelle Ligen für Handballer, Eishockey- und Fußballspieler.

13. Strompreise sind deutlich niedriger als in Deutschland

Was uns sehr positiv aufgefallen ist an Schweden, dass die Energiekosten deutlich niedriger sind als in Deutschland. Der Müll in der Mülltonne wird nach Kilogramm abgerechnet und es gibt eine zusätzliche kleine Grundgebühr. Ab und an werden die Mülltonnen sogar gereinigt und man hat nahezu den gleichen Service wie in Deutschland.

14. Schwedische Bürger sind sehr bedacht das Land zu erhalten

Hier in Schweden sind die Menschen schnell bereit, hinter sich aufzuräumen, und tadeln diejenigen, die sich weigern, dasselbe zu tun. Die Menschen des Landes setzen sich dafür ein, dass Schweden in der Außenpolitik als sauberes und akkurates Land wahrgenommen wird.

15. Leben und leben lassen

Wenn man hier in der Wildnis wohnt, dann lebt man dies so. Natürlich hat man wenig Kontakte zur Außenwelt, aber es stört auch niemanden, wenn ihr als Einsiedlerkrebs so leben wollt. Wenn ihr beispielsweise auf eurem Grundstück einen Riesen Truck hinstellt und diesen umbauen wollt so wie wir, dann wird dies zwar von ihnen wahrgenommen, aber jeder lebt sein Leben und man kann frei agieren, was sehr angenehm ist.

Unser Container im Schneechaos

Hier seht ihr unseren Container vor unserem Haus in Schweden mitten im Schneechaos.

 

Auswandern nach Schweden die Nachteile:

1. Staatliche Kontrolle des Zugangs zu Alkohol

Zwischen 1945 und 1954 unternahm Schweden große Bemühungen, um den Alkoholismus zu bekämpfen. Nach mehreren gescheiterten Versuchen wurde 1945 das Systembolaget ins Leben gerufen. Dieser Begriff bezieht sich auf ein Alkoholgeschäft, das von der Regierung kontrolliert wird und es ist das einzige Geschäft, in dem ihr alkoholische Produkte mit mehr als 3,5 % Alkohol kaufen könnt.

Denkt zudem daran, dass ihr einen Besuch im Systembolaget im Voraus organisieren müsst, da diese Geschäfte unter der Woche nur bis 19 Uhr und samstags bis 14 Uhr geöffnet haben. An Sonntagen gibt es überhaupt keine Öffnungszeiten und leider ist dies die einzige Möglichkeit, Alkohol in guter Qualität und in einer gewünschten Menge zu kaufen.

2. Man muss sich an das Wetter gewöhnen

Schweden ist nicht unbedingt für das beste Wetter bekannt und ja, der Winter ist hart und kalt. Doch uns persönlich ist ein kalter Winter mit viel Schnee lieber, als ein Winter in dem man nur durch nassen Schneematsch laufen muss. In der Winterzeit ist es im Norden natürlich sehr schnell dunkel und teilweise geht auch die Sonne gar nicht mehr auf. Der Vorteil sind natürlich die atemberaubenden Polarlichter und die vielen Tierspuren die man im Schnee sehen darf. Insgesamt ist die Tierwelt überwältigend und so darf man viele schöne Tierbegegnungen erleben. Auf eine Tierbegegnung könnte man jedoch verzichten: Mücken – Diese lästigen Tiere verfolgen einen ständig und man muss sich sehr wohl an die Mückenplagen gewöhnen. Es gibt jedoch viele gute Tipps, die man beherzigen kann, so dass man mit den Mücken sehr gut leben kann. Insgesamt haben wir die drei Sommer, die wir in Schweden verbracht haben, als sehr angenehm gefunden. Klar sind die Seen kalt und man braucht ein etwas dickeres Fell, wenn man in jeden See springen will um zu baden. Jedoch entschädigt einen das Angeln am See und die Sonne die im Sommer deutlich länger scheint als in Deutschland.

3. Urbanisierung

Wer auf viele große Städte steht, ist in Schweden auf jeden Fall nicht so gut aufgehoben. Es gibt einige größere Städte, aber diese sind nicht mit Berlin, New York oder Singapur zu vergleichen. Denn es gibt hier Regionen wo die Einwohnerzahl pro Quadratkilometer weit unter einem Bürger liegt und das ist auch gut so. Wer kein Wildnisfreund ist, sollte sich eindeutig eher an die Städte halten.

Stockholm Schweden Gewässer Brücke Häuser

Die meisten Bürger in Schweden leben in Städten wie beispielsweise hier in Stockholm.

 

4. Wenn ihr nicht aus der EU kommt

Diejenigen, die weder gebürtige Schweden noch Mitglieder der Europäischen Union sind, sollten vielleicht für ihre Hochschulausbildung sparen. Schweden erlaubt es Einheimischen und EU-Bürgern, an den schwedischen Universitäten und Schulen kostenlos zu studieren. Falls ihr jedoch nach Schweden zieht und euch außerhalb der zugelassenen Regionen befindet, müsst ihr aus eigener Tasche zahlen, was sehr teuer werden kann. Erkundigt euch unbedingt vor eurem Umzug bei der gewünschten Einrichtung, damit ihr vor eurer Ankunft eine Vorstellung von den Kosten erhaltet.

5. Vereinsamung in Schweden

Aus den Berichten vieler Auswanderer geht hervor, dass es schwierig ist in Schweden Freunde zu finden und es heißt sogar, Stockholm sei besonders bekannt für seine unfreundlichen Einwohner. Es scheint, als würden die Schweden nur mit Leuten verkehren, die sie persönlich kennen und mit denen sie sich wohl fühlen. Wir selbst haben dies auf der Wanderschaft nicht erlebt. Als wir jedoch in unser Haus gezogen sind, wurden wir skeptisch beäugt und durften leider auch feststellen, dass es nicht ganz so leicht ist Freundschaften zu schließen. Der große Trick ist, man muss sich in die Gesellschaft einbringen. Wenn ihr in der Kirche mitwirken würdet, im Kirchenchor singt, zum Fußballspiel mitgeht oder auf der Jagd einen Posten übernehmt, spürt das Volk das ihr ein wertvolles Mitglied sein wollt. Wenn ihr jedoch selbstständig seid und arbeiten müsst, dann ist es oft nicht gut mit der Zeit bestellt. Hier müsst ihr deshalb in Kauf nehmen, dass Freundschaften sehr, sehr langsam entstehen und ihr zunächst nicht in den Kreis der Einheimischen aufgenommen werdet. Aber macht euch keine Sorgen, das geht nicht nur Nicht-Schweden so, sondern auch, wenn ein Schwede aus einem anderen Ort, an einen neuen zieht. Es ist einfach die Mentalität im Land vorsichtig zu sein, wo man sich öffnet und mit wem man seine Gefühle teilt.

Dennoch gibt es Lösungen für dieses Problem in Form von Buchclubs, Schachclubs, Sportmannschaften, Bars usw. Denn gemeinsame Interessen brechen in der Regel das Eis und machen es einfacher, die Schweden kennenzulernen.

6. In größeren Städten kann sich die Wohnungssuche als Geduldsprobe darstellen

Ein Traumhaus in Schweden kaufen

Ein Traumhaus in Schweden kaufen, ist relativ leicht möglich, aber es gibt einiges zu beachten.

Wer nach Schweden zieht, hat festgestellt, dass es schwierig ist, einen Vertrag für eine Wohnung aus erster Hand zu bekommen. Das bedeutet, dass ihr eure Wohnung direkt vom Gebäudeeigentümer und nicht von einem anderen Mieter mieten müsst.

In beliebten Gegenden wie außerhalb einer großen Stadt kann die Warteliste sehr lang werden, und ihr könnt fast ein Jahrzehnt lang zur Untermiete wohnen. Verträge aus erster Hand sind in der Regel billiger als Verträge aus zweiter Hand. Für viele Menschen ist dies jedoch die einzige Möglichkeit, sich überhaupt eine Wohnung zu sichern.

Wenn man in Stockholm ein Haus kaufen möchte, kann man vergleichsweise an der unbesiedelsten Fläche in Schweden fast ein ganzes Dorf kaufen.“ Diesen Spruch hat uns mal ein Einheimischer gesagt und es stimmt. Es ist schon sehr spannend wie die Preise variieren, denn ein Haus mit dem gleichen Standard kann in Stockholm 480.000 Euro kosten und in einem kleinen Ort wie Skorped nur 40.000 Euro.

7. Abendprogramm ist sehr teuer

Vor allem der Besuch in einem Kino, einem Theater oder einem Konzert ist doch deutlich teurer als in Deutschland. Hier müsst ihr mehr Geld bereithalten und euch auch gewahr sein, dass man die Termine wahrnehmen muss, die einem in den einzelnen Städten in Ihrer Nähe geboten werden. Da das Land sehr weitläufig ist, kann man nicht zu jeder Stadt einfach so reisen. Von Nord nach Süd umfasst das Land eine Strecke von 1572 Kilometer. Von Ost nach West 499 Kilometer.

8. Sehr hohe Steuern

Einer der Nachteile des meist kostenlosen Gesundheitssystems ist, dass man in Schweden extrem hohe Steuern zahlt. Dazu kommt, dass ihr einen Termin sehr weit im Voraus vereinbaren müsstet. Trotz der erstklassigen Gesundheitsversorgung, die ihr erhaltet, müsst ihr euren Termin in manchen Fällen bereits sechs Monate im Voraus festlegen. Manchmal ist die Wartezeit sogar noch länger als das, was oben beschrieben wurde.

9. Das geheime "Jante's Gesetz“

In den nordischen Ländern gibt es einen Verhaltenskodex wie eine Art gesellschaftliche Verhaltensrichtlinie, den alle zu befolgen glauben. Er heißt "Jante's Law" und ist unausgesprochen, aber eng mit der Lebensweise verknüpft. Die Schweden nennen es Jantelagen und es steht für eine zielgerichtete, eingeschränkte Denkweise. Die Idee ist, dass die Menschen keine Dinge tun sollten, die übermäßig ehrgeizig sind oder aus dem Rahmen fallen.

Protzen und angeben beispielsweise ist verpönt und wird als unnötig und unethisch angesehen. Ziel ist es mit den Jantelagen eine einheitliche Gesellschaft zu schaffen, die Konformität und Berechenbarkeit für alle bietet. Dieser Kodex enthält insgesamt zehn Regeln, die weitgehend von den Einwohnern befolgt werden.

Der Kodex sagt, es soll sich keiner besser als ein anderer fühlen. Wenn ihr also besonders glücklich, reich oder motiviert seid, kann dies ein Problem darstellen, denn es soll die Einfachheit die Gesellschaft bestimmen.

Die 10 Gebote des Jantelagen:

Angeben in Schweden Ich Selbstbewusst Mann

Angeben und protzen ist in Schweden verpönt.

  1. Du sollst nicht glauben, dass du etwas Besonderes bist.
  2. Du sollst nicht glauben, dass du uns ebenbürtig bist.
  3. Du sollst nicht glauben, dass du klüger bist als wir.
  4. Du sollst dir nicht einbilden, dass du besser bist als wir.
  5. Du sollst nicht glauben, dass du mehr weißt als wir.
  6. Du sollst nicht glauben, dass du mehr wert bist als wir.
  7. Du sollst nicht glauben, dass du zu etwas taugst.
  8. Du sollst nicht über uns lachen.
  9. Du sollst nicht glauben, dass sich irgendjemand um dich kümmert.
  10. Du sollst nicht glauben, dass du uns etwas beibringen kannst.

Wer mit diesen Geboten nicht umgehen kann, sollte sich überlegen, ob er nach Schweden auswandern möchte, da er informiert sein muss, auf welche Gesellschaftsform er sich damit einlässt. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich zuvor genau mit der Kultur und auch deren Zielen für die Zukunft zu beschäftigen.

Fazit – Sollte man nach Schweden auswandern?

Es gibt sehr viele gute Gründe, um nach Schweden auszuwandern. Es gibt aber auch einige Gründe, die euch davon abhalten könnten nach Schweden auszuwandern. Behördengänge können sehr lange dauern und ihr müsst auch länger auf Operationen in einer Klinik warten. Es gibt wie eben beschrieben einen Gesellschaftskodex, der mit eurer inneren Haltung kollidieren könnte. Wenn man nicht in Vereinen oder der Kirche mitwirken will, kann man nur schwer Freunde an bestimmten Orten finden. Insgesamt ist Einsamkeit ein großes Thema in Schweden, was man sehr gut an den vielen Singles in Großstädten erkennen kann. Ihr müsst also selbst entscheiden, ob ihr der Typ für Schweden seid. Uns selbst stört es nicht, wenig Kontakt zur Außenwelt zu haben, denn wir bauen unsere eigenen Projekte auf und genießen dabei die Natur in vollen Zügen. Wir lieben die Einsamkeit und brauchen keine großen und lärmenden Städte um uns herum. Aber das sind wir. Wenn ihr nach Schweden auswandern wollt, müsst ihr euch selbst fragen, komme ich mit den vielen Mücken zurecht? Wie geht es mir mit wenig Tageslicht im Winter oder einem eiskalten Frosttag?

Didriksons produziert bewusst Winterkleidung für Extrembedingungen

Kommt ihr auch in den dunklen und kalten Tagen gut in Schweden zurecht?

 

Auf welche Dinge muss ich achten, wenn ich nach Schweden auswandern will?

1. Wie kann ich eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten?

Der erste Schritt als Nicht-EU-Bürger sollte immer die Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung sein. Die schwedische Migrationsbehörde (Migrationsverket) kümmert sich um Fragen im Zusammenhang mit Einwanderung, Visa, Genehmigungen und Staatsbürgerschaft. Was aber sehr angenehm ist, dass wenn ihr nach Schweden als EU-Bürger auswandern wollt, benötigt ihr kein Visum dafür. Weil das Land zur EU gehört, könnt ihr einfach einreisen und müsst dabei nur euren Personalausweis mitnehmen. Ihr braucht auch keine Aufenthaltserlaubnis, um euch eine Unterkunft oder eine Arbeit zu suchen, denn als EU-Bürger könnt ihr einfach einreisen und euch gemütlich nach einem Studiumsplatz oder einer Arbeit umsehen. Das heißt im Klartext: Alle EU-Bürger haben das Recht, in Schweden zu arbeiten, zu studieren und zu leben.

Bis zum Jahr 2014 musste man nach drei Monaten zur Migrationsbehörde und sich anmelden. Seit 2014 müsst ihr euch nun nicht mehr anmelden und könnt so lange bleiben wie ihr wollt. Da sich diese Gesetze laufend ändern können, solltet ihr dennoch die Gesetzeslage stets bei der schwedischen Botschaft abklären.

Bevor ihr nun schon „Juhu“ schreit und mit gepackten Koffern vor eurem Haus steht und ins Auto springen wollt um loszufahren, solltet ihr euch noch ein paar Gedanken vor der Abreise machen. Denn auswandern nach Schweden ist nicht schwer, sollte aber gut überlegt sein.

Wer wandert aus und warum?

  • Auswandern nach Schweden als Rentner
  • Auswandern nach Schweden als Student
  • Auswandern nach Schweden als Familie
  • Auswandern nach Schweden ohne Job
  • Auswandern nach Schweden mit Kindern
  • Auswandern nach Schweden Hauskauf
 
Selbstständig Arbeiten im Ausland

Falls ihr als Student das Auswandern nach Schweden erwägt, solltet ihr alles gut durchdacht und gecheckt haben.

 

2. Anmeldung bei der Steuerbehörde

Die wichtigste Voraussetzung für einen neuen Einwohner in Schweden ist die Anmeldung bei der schwedischen Steuerbehörde (Skatteverket). Durch diese Anmeldung (folkbokföring) wird sichergestellt, dass ihr in das System für die Steuererhebung, die Personenidentifizierung, die Überprüfung des Familienstands, die Angabe der Postanschrift und für Versicherungszwecke aufgenommen werden. Durch die Registrierung bei der Steuerbehörde erhaltet ihr eine eindeutige persönliche Identifikationsnummer, die "Personnummer“, ähnlich unserer Sozialversicherungsnummer.

Eure rechtliche Identität in Schweden hängt von dieser Personennummer ab und wird für alltägliche Behördengänge wie die Eröffnung von Bankkonten und die Bezahlung durch euren Arbeitgeber verwendet. Selbst wenn ihr einen Internetanschluss buchen wollt, braucht ihr die Personennummer. Da die Beantragung bis zu sechs Wochen dauern kann, solltet ihr diese frühzeitig beantragen. Es gibt aber auch einige Tricks, wie ihr trotzdem an Verträge auch ohne Personennummer kommen könnt, denn oft reicht auch ein Kaufvertrag von einem Haus in Schweden aus. Wenn ihr also nicht ganz nach Schweden auswandern wollt, sondern auch noch einen Wohnsitz in Deutschland behalten wollt, muss es nicht immer sinnvoll sein, eine schwedische Personennummer zu beantragen. Hier müsst ihr euch selbst entscheiden, wo ihr die Steuern abführen wollt und dies ist eine rein wirtschaftliche Überlegung, die ihr mit eurem Steuerberater treffen solltet.

Noch kurz den Kaufvertrag unterschreiben, dann kann es losgehen

Ohne eine Personennummer könnt ihr keinen Vertrag beim Auswandern nach Schweden abschließen.

 

Die Frage also ist: Schweden Auswandern, welche Voraussetzungen gibt es?

Natürlich könnt ihr zudem im Schweden Forum zum Thema auswandern alles finden, doch zumeist muss man sich mühsam die einzelnen Informationen zusammensammeln. Auswandern nach Schweden, welche Erfahrungen haben wir gemacht?

Punkt 1: Klima

Das Land ist verdammt groß und Südschweden hat mit Nordschweden ungefähr so viel miteinander zu tun wie Südtirol mit Sizilien, sogar die Kultur ist eine vollkommen andere.

In Südschweden ist das Klima eher gemäßigt und ihr werdet hier im Winter kaum Schnee haben, der für längere Zeit liegen bleibt. Im äußersten Norden dagegen herrscht ein polares Klima. Hier gibt es Straßenpässe die im Sommer nur für zwei Monate geöffnet werden können und zu keiner Zeit Eis oder Schneefrei sind. Es kann bis zu 40 Grad Minus bekommen und wenn der Sturm einsetzt kann es zu einer gefühlten Kälte von bis zu 120 Grad Minus kommen. Ist das wirklich was für euch?

Punkt 2: Sonnenlicht

Wo scheint, wann und wie lange die Sonne. Je weiter ihr zum Polarkreis kommt, desto weniger Tageslicht werdet ihr im Winter bekommen. Es gibt einige Menschen, die solch eine Situation mit wenig Tageslicht depressiv machen kann, seid deshalb so aufmerksam und bedenkt dies gut. Wir selbst empfinden diese Zeit als sehr schön, da der viele Schneefall der über Monate hinweg liegen bleibt eine gewisse Helligkeit bietet, hat es stets einen winterlichen romantischen Flair. Es ist alles in Weiß gekleidet und deutlich heller als oftmals im tristen verregneten Herbst.

Punkt 3: Bevölkerungsdichte

Die Faustregel lautet, dass es im Süden deutlich leichter ist Freunde zu finden als nördlicher. Je weiter ihr in den Norden auswandert, desto länger braucht ihr mit den dort Ansässigen eine Freundschaft zu knüpfen. Wenn euch dies vollkommen klar ist, solltet ihr damit auch keine Probleme haben.

Im Süden gibt es deutlich mehr Besiedelung, also auch Bevölkerung, deshalb könnt ihr hier viel leichter einen Job oder eben auch Freunde finden. Bedenkt diesen wichtigen Punkt bei der Thematik, wie leicht ihr einen Job beim Auswandern nach Schweden finden könnt.

 

Auswandern nach Schweden – eine Wohnung oder ein Haus mieten

Wie wir schon oben besprochen haben, ist die Wohnungssuche in Schweden an einigen Orten sehr schwer und man kann nur über Sekundärmieter zu einer Mietwohnung oder Miethaus gelangen. Leider sind diese Mieten sehr teuer und so kommen viele Auswanderer auf die Idee, ob sie sich nicht ein Haus in Schweden kaufen sollten. Da die Häuser an vielen Orten sehr günstig sind, ist es in Schweden eher nicht üblich ein Haus zu mieten. Häuser kauft man in der Regel und renoviert diese, wenn es nötig ist.

Haus kaufen schweden

Schnuckelige Häuser wie dieses kann man in Schweden sehr günstig kaufen, da diese manchmal renoviert werden müssen.

 

Auswandern nach Schweden Hauskauf – Wie geht das?

Wir selbst verkaufen regelmäßig Häuser an Interessenten, die bei uns nach einem Haus anfragen. Da der Immobilienmarkt in Schweden nicht ganz leicht ist, hier einige Tipps aus unserer persönlichen Erfahrung heraus:

Tipp: Es ist nicht alles Gold was glänzt!

Leider gibt es auch in Schweden viele Betrüger, die geschönte Bilder ins Internet einstellen, um ihr Haus lukrativer zu verkaufen. Bereiche zu verschweigen, die am Haus zu reparieren wären, aber auch verkaufen sie gerne für einen nicht marktüblichen Wert. Hierbei benötigt ihr einen Makler, der genau weiß, an welchem Ort welcher Marktpreis üblich ist, da ihr dies als Auswanderer nicht einschätzen könnt. Ein Verbündeter vor Ort, der schon sehr gut über den Immobilienmarkt in Schweden Bescheid weiß, wäre auch eine Möglichkeit. Die meisten Häuser werden in Zeitungen oder Internetportale inseriert. Es gibt Häuser zum Versteigern, aber auch zum Festpreis zu kaufen, ebenso gibt es Hausbeteiligungen in Skigebieten und Inseln, die bei schwedischen Touristen sehr beliebt sind. Es gibt autarke Häuser mit Brunnen und keinem Stromanschluss, aber auch Häuser die an die Kläranlage angeschlossen sind. Deshalb solltet ihr euer zukünftiges Haus unbedingt vorab besichtigen, fliegt einfach bequem nach Schweden so wird euch eine lange Fahrt erspart. Falls ihr am deutschen Flughafen in Frankfurt günstig parken wollt, so können wir euch folgenden Tipp der Internetseite www.parkfuchs24.de ans Herz legen.

Natürlich könnt ihr noch immer ein Schnäppchen machen und der Run auf schwedische Häuser ist ungebrochen stark. Jedoch ist es wichtig, einiges über die Baukultur zu wissen und keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen.

Wie sind schwedische Häuser außerhalb von Städten?

Fenster Haus in Schweden

Die Fenster in den Häusern in Schweden können auch Doppelscheibenfenster aus einfachem Glas vorweisen.

In Städten sind die Häuser den deutschen Häusern sehr ähnlich, je weiter ihr jedoch in den Norden kommt und in die unbesiedelten Regionen vordringt, desto mehr Eigenheiten weißen die Häuser auf. Hier solltet ihr euch sehr wohl im Klaren sein, dass ihr hier keinen deutschen Standard bekommen werdet. Doppelscheibenfenster aus einfachem Glas sind vollkommen normal und das die Scharniere der Fenster außen sind auch. Einbruchhemmend, was ist das? Hier wird nicht eingebrochen, wenn es fast keine Einwohner gibt.

Auch die Heizungsanlagen sind auf dem Land deutlich anders aufgestellt als in einer Stadt. Hier müsst ihr die richtigen Fragen stellen, so dass ihr fundierte Informationen erhaltet. Besser ihr habt zu viele Informationen als zu wenig. Wenn ihr ein Haus in Schweden kaufen wollt, könnt ihr euch sehr gerne bei uns melden. Wir helfen euch, euer Wunschhaus zum Auswandern nach Schweden zu finden.

Da die Formalitäten für einen Hauskauf zwar deutlich einfacher sind als in Deutschland, ist es trotzdem wichtig, dass man mit einem einheimischen Makler arbeitet, der auch Deutsch spricht. Die meisten Probleme beim Hauskauf in Schweden entstehen nämlich durch die Sprachbarriere. Die Internetportale, aber auch nicht die Makler vor Ort, übersetzen Verträge und so unterschreibt ihr einen Vertrag, wo ihr nicht wisst, was ihr unterschreibt. Hier ist es wichtig einen Ansprechpartner zu haben, der dies für euch übersetzen kann und euch auch rechtlich vertritt. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Hausbesichtigung aber auch die Vertragsgestaltung für einen Auswanderer, der nicht perfekt Schwedisch spricht, nicht leicht ist. Genau aus diesem Grund werden wir so oft, von Menschen die nach Schweden auswandern wollen angesprochen, ob wir ihnen bei der Umsetzung ihres Traumes nicht helfen würden.

Das Spannende in Schweden ist, dass ein Hauskauf auch mit Handschlag besiegelt werden kann und je weiter ihr im Norden seid, desto ungewohnter sind die Methoden eines Hauskaufes. In Schweden wird in der Regel auch kein Anwalt konsultiert, wenn man ein Haus in Schweden kaufen möchte. Wenn ihr jedoch nach Schweden auswandern wollt und wir mit euch ein Haus kaufen sollen, können wir auch sehr gerne einen Anwalt zur Sicherheit mit dazu nehmen. Was auch noch spannend über Schweden ist, dass die meisten Wohnungen zur Miete von der Kommune selbst errichtet worden sind und nur ein kleiner Teil wird privat vermietet. Wenn ihr von der Kommune eine Wohnung mieten wollt, müsst ihr euch jedoch darauf einstellen, dass die Wartelisten sehr lang sind und oft Einheimische bevorzugt werden, was sehr wohl verständlich ist.

Was man in Deutschland gar nicht kennt und was Auswanderer nach Schweden auf jeden Fall kennen sollten ist: das Bostadsrätt – das sogenannte Dauerwohnrecht. Um solch eine Art der Miete einer Wohnung eingehen zu können, tretet ihr einer Genossenschaft bei. Diese heißt in Schweden Bostadsrättvereinigung. Von dieser Vereinigung müsst ihr zuerst Anteile erwerben um das Anrecht eine Wohnung mieten zu dürfen zu erwerben. Auch bei dieser Form sind Eingangspreise und Gebote üblich.

Tipp: Beginnt so bald wie möglich mit der Wohnungssuche, vor allem, wenn ihr in einer Großstadt wie Stockholm, Göteborg oder Malmö wohnen wollt. Da man in den Großstädten in der Regel mehrere Jahre lang Schlange steht, um einen Vertrag aus erster Hand zu erhalten.

In Schweden könnt ihr eine Wohnung aus erster Hand oder aus zweiter Hand mieten. Aus erster Hand (första hand) bedeutet, dass ihr einen Vertrag mit dem Eigentümer des Gebäudes abschließt, während ihr aus zweiter Hand (andra hand) einen Vertrag mit jemandem abschließt, dem die Wohnung gehört oder der den Vertrag für die Wohnung aus erster Hand hat. Für Verträge aus zweiter Hand gibt es viele spezielle Websites für Unterkünfte. Die meisten Anzeigen sind auf Schwedisch, aber ihr findet auch einige auf Englisch vor.

Wenn ihr als Student nach Schweden zieht, erkundigt euch zunächst bei der Universität, an der ihr studieren werdet. Denn einige Universitäten bieten internationalen Studierenden eine garantierte Unterkunft an, aber nicht alle. Die meisten Universitäten bieten eine Art Unterkunftsservice an.

Tipp: Wenn ihr vollständig nach Schweden auswandern wollt, solltet ihr einen möglichst guten Preis für euer altes Haus oder eure alte Wohnung in Deutschland erzielen, um gleich ein gutes Startkapital zu erhalten. Dazu kann es hilfreich sein, sich eine Immobilienbewertung erstellen zu lassen, um genau zu wissen, was euer altes Heim aktuell an Wert hat.

 
Schlüssel Hauskauf in Schweden

Manche Universitäten helfen den Studierenden bei der Wohnungssuche in Schweden.

 

4. Besorgt euch einen Personalausweis

Sobald ihr eure persönliche Identitätsnummer habt, ist die Beschaffung eines schwedischen Personalausweises (identitetskort oder ID-kort) bei der schwedischen Steuerbehörde ein logischer nächster Schritt. Denn ein schwedischer Personalausweis ist euer wichtigstes Ausweisdokument im ganzen Land. Dieser wird für die Eröffnung von Bankkonten, die Verwendung von Kreditkarten, die Abholung von Paketen bei der Post und für Arztbesuche verwendet – um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Frage also ist, was solltet ihr vor dem Umzug nach Schweden auf jeden Fall erledigt haben?

Bevor ihr nach Schweden auswandert, solltet ihr euch frühzeitig darüber Gedanken machen, wann ihr welchen Schritt auf der To-do-Liste abreißen solltet:

  • Welche Verträge muss ich in Deutschland noch kündigen?
  • Stellt euch einen Nachsendeantrag nach Schweden ein.
  • Organisiert ein Umzugsunternehmen und entscheidet, welche Möbel ihr mitnehmen wollt.
  • Wenn ihr euch in Deutschland abmelden wollt, müsst ihr als To do Punkt auf die Liste schreiben. Das gute aber ist, dass auch ein guter Freund mit Vollmacht euch nachträglich in Deutschland abmelden könnte.
  • Wenn ihr Haustiere mit nach Schweden nehmen wollt, müsst ihr diese beim Zoll anmelden. Das Tier muss gegen Tollwut geimpft sein, braucht außerdem einen EU-Heimtierausweis und es muss mit einem Mikrochip eindeutig gekennzeichnet sein.

Seid ihr immer noch sicher, dass ihr nach Schweden auswandern wollt? Na dann los! Und falls ihr ein professionelles Umzugsunternehmen sucht, können wir euch die zuverlässige Firma Alexander Keller empfehlen, die ihr unter www.alexanderkeller.ch finden könnt. Sowohl Umzug, Transport aber auch Lagerungen sind für das Team selbstverständlich.

In Deutschland leben pro Quadratkilometer 233 Personen in Schweden vergleichsweise 23. Personen, ihr merkt schon hier ist viel mehr Ruhe vorprogrammiert. Schweden ist eine konstitutionelle Monarchie mit parlamentarischer Demokratie. Sind das alles Punkte die euch ansprechen? Dann geht’s weiter!

Umzug nach Schweden Kartons Familie

Bei einem bevorstehenden Umzug nach Schweden können wir euch die Firma Alexander Keller ans Herz legen.

 

5. Eröffnet ein Bankkonto

Dieser Schritt ist ganz einfach: Kümmert euch zuerst um die Schritte zwei und vier! Für die Eröffnung eines schwedischen Bankkontos benötigt ihr in der Regel einen schwedischen Personalausweis oder zumindest eine schwedische Personalausweisnummer sowie einen gültigen Reisepass.

Die Bank wird euch dabei helfen, die notwendigen Kredit-/Debitkarten zu beantragen, die ihr benötigt. Laden euch auch unbedingt die Swish-App herunter, denn diese ist das übliche Zahlungsmittel in Schweden.

Einige wichtige Daten zur Personennummer:
  • Die Personennummer ist zwölfstellig.
  • Durch diese Nummer können alle Einwohner des Landes Schweden eindeutig identifiziert werden.
  • Die Nummer bleibt ein Leben lang bestehen.
  • Jeder, der dauerhaft in Schweden lebt, sollte eine Personennummer haben, unabhängig von der Staatsbürgerschaft.
Was ist mit der Krankenversicherung und dem Führerschein?

Wenn ihr einen gültigen Führerschein habt, der in der EU ausgestellt wurde, dann könnt ihr mit dem Führerschein ohne Probleme auch in Schweden fahren.

Sobald ihr ein schwedischer Staatsbürger seid, seid ihr automatisch auch krankenversichert. Die Krankenversicherung ist in Schweden durch das Einkommenssteuersystem staatlich geregelt und somit genießt jeder in Schweden lebende eine medizinische Versorgung.

6. Einen Job finden oder ein Unternehmen gründen

Ein Job in Schweden finden Büro Computer

Informiert euch vorab welcher  Job für euch in Schweden in Frage kommt.

Wenn ihr mit eurer Aufenthaltsgenehmigung auch in Schweden arbeiten dürft, solltet ihr in Erwägung ziehen, euch bei der schwedischen Arbeitsagentur (Arbetsförmedlingen) anzumelden, um Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz zu erhalten.

Bevor man sich jedoch auf den Weg nach Schweden macht, sollte man sich zunächst die Frage stellen, welche Jobs sind in Schweden gerade gesucht und wo kann ich mit meiner Tätigkeit und dem, was ich verdiene, auch gut leben?

Wenn ihr euer eigenes Unternehmen (eget företag) gründen wollt, müsst ihr bei der Steuerbehörde einen F-Skatt (das 'F' steht für företagare – Unternehmer) beantragen. Ihr könnt euren Firmennamen auch beim schwedischen Amt für Unternehmensregistrierung (Bolagsverket) eintragen lassen. „Verksamt.se“ ist eine nützliche und sehr hilfreiche Website, wenn ihr in Schweden ein Unternehmen gründen wollt.

Für welche Berufsgruppe eignet sich Schweden als Auswanderungsland?

Es ist wie überall, man kann in einem Land nur Fuß fassen, wenn man auch einen Arbeitsplatz erhalten kann. Bestimmte Berufsgruppen haben eine sehr hohe Chance im schwedischen Arbeitsmarkt umgehend einen guten Arbeitsplatz zu finden. Das Thema – Auswandern nach Schweden, aber welcher Job soll es denn sein, begleitet sehr viele Auswanderer. Wer eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium vorweisen kann, hat eindeutig bessere Chancen in Schweden Fuß zu fassen, als ungelernte Kräfte. Günstige Arbeitskräfte beziehen die Schweden zumeist aus Polen, Rumänien und andere Billiglohnländer. Es gibt jedoch auch einige Betriebe die sehr offen für ausländische Arbeitnehmer sind, aber in vielen Bereichen kann man jedoch nur sehr schwer Fuß fassen, da in der Regel Einheimische bevorzugt werden. Immer da, wo Fachkräftemangel ist, sind die Arbeitgeber sehr engagiert, um neue Arbeiter aus dem Ausland in das schwedische Land zu holen. Hier werden dann oft sogar Sprachkurse angeboten und auch Vergünstigungen bei der Wohnungssuche. Daneben gibt es auch noch spezielle Sprachkurse vom Staat, die sogar kostenlos angeboten werden. Sie tragen den Namen: "Sfi-svenska für invandrare"

Welche Berufe sind in Schweden besonders gesucht?
Wie sehr vertrauen wir den Krankenhäusern

Krankenschwestern und Krankenpfleger werden in Schweden sehr häufig gesucht.

  • Informatiker
  • Lehrer
  • Mechaniker
  • Elektriker
  • Handwerker im Allgemeinen
  • Hebamme
  • Zahnärzte
  • Psychologen
  • Ärzte
  • Krankenschwester – Krankenpfleger

7. Tagesbetreuung oder Schule organisieren

Wenn ihr Kinder habt, informiert euch über die verschiedenen Möglichkeiten und setzt euch mit eurer Stadtverwaltung in Verbindung, um das Anmeldeverfahren einzuleiten. Dort wird euch gerne weitergeholfen.

8. Rente und Altersvorsorge

Deutschland und Schweden haben ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen. Das Gute für den Auswanderer nach Schweden ist, dass die deutschen Rentenansprüche auch in Schweden erhalten bleiben. Wenn ihr allerdings im Alter wieder nach Deutschland zurückkehren wollt, werden euch daraufhin die schwedischen Rentenansprüche wieder in Deutschland angerechnet. Ihr könnt also keine Rentenanrechnung verlieren. Deshalb ist Schweden als Land der Auswanderer bekannt und macht es euch besonders leicht einen Berufswechsel in ein dieses Land zu vollziehen.

In Schweden gilt bei der Rente Gleichbehandlung. Was heißt das? Es gibt eine staatliche Einheitsrente und die Faustformel dafür lautet: Die Einheitsrente liegt ungefähr bei 50 % vom letzten Einkommen. Wenn man jedoch sehr viel Geld verdient hat, kann die Rente noch weit unter diesem Faustformelwert fallen. Man kann in Schweden eine private Rentenversicherung abschließen, aber auch einige Betriebe bieten eine betriebliche Zusatzrente an. Da man in Schweden einen sehr niedrigen Rentenanspruch hat, sollte man auf jeden Fall eine Zusatzrente abschließen.

Unser schwedisches Fazit:

Polarlichter Skandinavien

Die Polarlichter in Skandinavien sind ein wahres Naturspektakel.

Die Erfahrungen, die wir mit dem Auswandern nach Schweden gemacht haben, sind durchweg positiv. Es ist ein vollkommen anderes Land und wir als Nomaden, bleiben sowieso nie lange an einem Platz, aber Schweden als kurzes Zwischenziel in unserem Lebenslauf zu haben, ist für uns sehr schön. Wir genießen die unberührte Natur und finden uns auch in den Erfahrungsberichten anderer Auswanderer nach Schweden wieder, denn es gibt hier einfach so viel Schönes zu sehen, so dass man gerne ein paar Tage länger bleibt. Wir können es uns sehr gut vorstellen, dass viele den Wunsch nach Auswandern in Schweden haben, vor allem wenn ihr Rentner seid, denn Auswandern nach Schweden hat sehr viele Vorteile, aber auch die Nachteile dürft ihr dabei nicht vergessen. Die Medaille hat immer zwei Seiten. Auswandern nach Schweden war noch nie so einfach wie heutzutage, also seid mutig und das Auswandern nach Schweden ist bald kein Traum mehr für euch.

 

Interessantes zum Thema Auswandern nach Schweden:

 

Bildquellen:

© weyo - AdobeStock | © Rawpixel.com - Adobe Stock | © Igor - AdobeStock | © Prostock-studio - AdobeStock | © RaharjoPutra - AdobeStock | © stokkete - AdobeStock | © sezerozger - AdobeStock
Heiko Gärtner
Heiko Gärtner ist Wildnismentor, Extremjournalist, Survivalexperte, Weltreisender und einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Antlitz- und Körperdiagnostik. Nachdem er einige Jahre als Agenturleiter und Verkaufstrainer bei einer großen Versicherungsagentur gearbeitet hat, gab er diesen Job auf, um seiner wahren Berufung zu folgen. Er wurde Nationalparkranger, Berg- und Höhlenretter, arbeitete in einer Greifenwarte und gründete schließlich seine eigene Survival- und Wildnisschule. Seit 2014 wandert er zu Fuß um die Welt und verfasste dabei mehrere Bücher.

Schreibe einen Kommentar:

Speichere Namen, Email und Webseite im Browser fur zukunftige kommentare